Manuela-Anna Sumah-Vospernik

Die pinke Europafahne im Bundesrat hochhalten!

Manuela-Anna Sumah-Vospernik

Die pinke Europafahne im Bundesrat hochhalten!

Als „NEOS-Urgestein“ bin ich seit 2014 bei NEOS verankert und habe in Währing bei der vergangenen Bezirksvertretungswahl auf dem aussichtsreichen vierten Listenplatz kandidiert. Es wäre mir eine große Ehre, als die erste pinke Bundesrätin tätig sein zu dürfen!

Ich glaube, dass ich dabei auch meine internationale Erfahrung (UNO/New York, Europäisches Parlament/Straßburg, Verbindungsbüro des Landes Kärnten/Brüssel) nutzen könnte, weil der Bundesrat sich in den letzten Jahren sehr stark im Europäischen Gesetzgebungsprozess als eine Art „Subsidiaritätskammer“ profiliert hat. Ich finde es sehr wichtig, dass man in diesem Bereich der Gesetzwerdung eine klare pro-europäische Haltung vertritt. Dies umso mehr, als die türkis-grüne Bundesregierung leider eine populistische Europapolitik betreibt, der die beiden derzeitigen Oppositionsparteien im Bundesrat im Fall der SPÖ wenig entgegenhalten bzw. im Fall der FPÖ sie sogar noch antreiben. Deshalb wäre es mir ein ganz besonderes Anliegen, die pinke Europafahne im Bundesrat hochzuhalten.

In der Funktion eines Mitgliedes des Bundesrates werde ich mich auch dafür einsetzen, das Zusammenspiel von Bundes- und Landesebene reibungsloser und effizienter zu gestalten und lege dabei großen Wert auf eine enge Abstimmung mit dem Landtag. Sollte es tatsächlich zu einer NEOS-Regierungsbeteiligung in Wien kommen, dann würde uns dies große Möglichkeiten im Bundesrat eröffnen auch dort der türkis-grünen Bundesregierung stark auf die Finger zu schauen.

Ganz besonders wichtig ist es mir, die parlamentarischen Kontrollrechte gegenüber der Bundesregierung wahrzunehmen. Als Rechtsanwältin bin ich es gewohnt, genau hinzuschauen und werde insbesondere vom parlamentarischen Anfragerecht gegenüber der Bundesregierung stark Gebrauch machen, um der äußerst professionellen Desinformationsstrategie der derzeitigen Bundesregierung gegenzuhalten.

Dabei bin ich mir meiner besonderen Rolle bewusst und möchte mich als Ansprechpartnerin für NEOS-Mitglieder auf allen Ebenen auch über Wien hinaus zur Verfügung stellen. Der Bundesrat ist eine Institution, die sehr oft – auch zu Recht – kritisiert, manchmal auch belächelt und nicht ernst genommen wird. Als Frau, die ihren persönlichen und beruflichen Weg gegangen ist, weiß ich gut mit solchen Situationen umzugehen und würde die Herausforderung in der zweiten Parlamentskammer (für deren Abschaffung wir uns ja eigentlich einsetzen) etwas Positives zu bewirken, sehr gerne annehmen!


Lebenslauf

PERSÖNLICHE DATEN
Name Dr. Manuela-Anna Sumah-Vospernik
geboren 23. März 1974 in Klagenfurt/Wörthersee
Staatsbürgerschaft Österreich
Familienstand verheiratet, drei Töchter (2009, 2011, 2014)

Hobbies Lesen, Musik, Kino, Theater, Reisen

AUSBILDUNG
1984 - 1992BG / BRG Lerchenfeld
(Klagenfurt)
1992 - 1994Fremdenverkehrskolleg Schloß Kleßheim
(Salzburg)
1994 - 1995Au pair- und Sprachaufenthalt
(Paris)
1995 - 2002Studium der Rechtswissenschaften
(Graz)
06/06Rechtsanwaltsprüfung
(Oberlandesgericht Wien)
10/14Promotion (Universität Graz)

BERUFSERFAHRUNG / WERDEGANG
12/00 - 11/01 Auxiliaire B (Vertragsbedienstete)
Europäisches Parlament
(Wien)
03/03 - 01/04Rechtsanwaltsanwärterin
e/n/w/c Rechtsanwälte GmbH
(Wien)
06/04 – 02/06Rechtsanwaltsanwärterin
Dr. Andrea Wukovits, Rechtsanwältin (Wien)
06/07 – 04/10Rechtsanwaltsanwärterin
Dr. Andreas Löw, Rechtsanwalt
(Wien)
seit 05/2012 selbständige Rechtsanwältin
seit 02/2014 Unternehmensberaterin

SONSTIGE BERUFLICHE ERFAHRUNG
04/98 Praktikum
Verbindungsbüro des Landes Kärnten
(Brüssel)
11 - 12/98Praktikum
Informationsbüro des Europäischen Parlaments
(Wien)
07 - 08/99Praktikum
Dr. Herbert Felsberger, Rechtsanwalt (Klagenfurt)
01 - 03/00 Internship
United Nations / Office of Legal Affairs
(New York)
06/02 - 02/03Gerichtspraxis
(Oberlandesgerichtssprengel Wien)

SPRACHEN
Englisch ausgezeichnet (in Wort und Schrift)
Französisch sehr gut (in Wort und Schrift)


Beantwortete Fragen

Liebe Manuele-Anna!
Freue mich, dass du Dich zur Kanditatur stellst.
Welche Haltung hast Du bezüglich Einbindung der Mitglieder oder zumindest Mandatare in die Arbeit eines Bundesrates. Würdest Du quasi Deine Überlegungen mitteilen und auch Entscheidungen zur Diskussion stellen? Wie kann die Arbeit der Mandatare und Ihre Entscheidungsfindungen für die Mitglieder transparent und nachvollziehbar gemacht werden? — Mag. Birgit Breitenlacher