Wolfgang Gerold

Den Bundesrat in einer Bundesstaatsreform mittelfristig aufwerten oder abschaffen!

Wolfgang Gerold

Den Bundesrat in einer Bundesstaatsreform mittelfristig aufwerten oder abschaffen!

Wien, 18. Oktober 2020
Liebe Wiener NEOS!

Der Bundesrat als zweite Kammer des Parlaments, steht seit langer Zeit zu Recht in der Kritik, auch von Seiten NEOS. Aus meiner Sicht sollte in einer umfassenden Bundesstaatsreform der Bundesrat entweder mehr Aufgaben und Rechte bekommen oder eben abgeschafft werden. Dieser Entscheidungsprozess sollte aber abgewartet werden und bis dahin bewerbe ich mich gerne für die Funktion eines Bundesrates.

Seit Montag wissen wir von der Kandidatur Karl-Arthur Arlamovsky. Er ist dafür mehr als qualifiziert, hat unendlich viel für NEOS geleistet und verdient dieses Mandat einnehmen zu können. Er hat dafür meine volle Unterstützung. Da es aber für den Fall der Fälle (zB Übernahme eines Nationalratsmandates) auch „Nachrücker“ braucht, möchte ich mich sehr gerne für die Position als „1. Ersatzmitglied“ bewerben und begründe dies wie folgt:

Ich bin seit über 30 Jahren im Politiknahen-, standespolitischen und seit nahezu 7 Jahren durch NEOS im politischen Umfeld tätig und habe sowohl in meiner führenden Funktion in der Generaldirektion des KAV (heute Gesundheitsverbund) als auch in der Standespolitik (Apothekerkammer) auch mit Gesetzeswerdungen aktiv (Erstellung von Gesetzestexten in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium bzw. der Sanitätsrechtlichen Abteilung der Stadt Wien) als auch beurteilend viele diesbezügliche Erfahrungen machen können.
Dazu zählten ua das Arzneimittelgesetz (vorwiegend die Thematik Klinische Prüfungen von Arzneimitteln und die Ethikkommission), die Apothekenbetriebsordnung uvam.

Ich sehe mich sowohl als Einzelkämpfer als auch Teamplayer.
Seit über 6 Jahren leite ich und baue ich das Team von NEOS Penzing auf. Unter anderem ist mir hierfür auch eine konsensuale Liste für die vergangene Bezirksvertretungswahl durch viele Einzelgespräche und Teambesprechungen gelungen. Der Schlüssel hierfür ist für mich dabei vorwiegend der Teamgedanke ohne die Leitungsfunktion in strategischer, taktischer und die Teammitglieder motivierender Weise zu vernachlässigen. 

Mein Verhandlungsgeschick konnte ich nicht nur 25 Jahre ua im Rahmen der Vorsitzführung des Apothekeneinkaufsgremiums des KAV mit der pharmazeutischen Industrie unter Beweis stellen, sondern auch in den letzten Jahren im Penzinger Bezirksparlament ua mit einem Kompromiss für den Flächenwidmungsplan für das Otto Wagner- Areal (den dann der Gemeinderat in dieser Form beschlossen hat) und der Durchsetzung eines langgehegten Wunsches von NEOS Penzing, der kleinsten Fraktion, zur Abhaltung einer BürgerInnenversammlung, die Ende Jänner 2020 mit hunderten BürgerInnen unter aktiver Teilnahme des Rathauses im Allianzstadion stattfand.

Ich bin zwar kein gelernter Jurist, habe aber sowohl am Parlamentarismus und an Gesetzgebung immer schon größtes Interesse gehabt. In der Delegiertenversammlung und dem Vorstand von Österreichischen Apothekerkammer und Pharmazeutischen Gehaltskasse als auch in gewählter leitender Funktion (Gehaltskassenobmann und Stellvertretung) wie als Mitglied des 5köpfigen Präsidiums der Österreichischen Apothekerkammer konnte ich dies 20 Jahre unter Beweis stellen. 5 Jahre war ich dabei als Präsident der Angestelltenvertretung der ApothekerInnen auch Interessensvertreter. Dies erleichtert mir, mich in die jeweiligen Interessenlagen hineinzudenken.

Ich liebe die Details eines Gesetzes, genauso wie den großen Überblick und die Zusammenhänge, wie ich zB in meiner Argumentation zur Vermeidung der Ausweitung von zwei weiteren Wild-Cards im Juli 2019 erfolgreich unter Beweis stellen konnte. Mein Hauptargument war dabei, dass die Statutenänderung ein Eingriff in ein bereits seit vielen Wochen laufendes Bewerbungsverfahren von etwa 150 Mitgliedern für die Nationalratswahl war.

Ich würde mich sehr freuen, sowohl vom erweiterten Landesteam mit der gewählten Landtagsfraktion als auch von den Mitgliedern bei der Landesmitgliederversammlung ausreichend Unterstützung zu erhalten, um Euch im – im Falle eines Falles – im Bundesrat vertreten zu können.

Mit lieben Grüßen! 

Wolfgang

Dr. Wolfgang Gerold
Klubvorsitzender NEOS Penzing 
NEOS-Bezirkskoordinator Penzing
NEOS – Die Bürger_innenbewegung
Neustiftgasse 73-75, 1070 Wien
wolfgang.gerold@neos.eu
+43 699 171 68930


Lebenslauf

SenR Mag.pharm. Dr.rer.nat. Wolfgang Gerold, aHPh

Sponsion zum Magister der Pharmazie, Universität Wien 1978
Doktoratsstudium bei Univ.-Prof. Dr. Heinisch, Promotion Universität Wien 1986
Absolvent des Universitätslehrg. für Krankenhausmanagement der WU Wien 1992 bis 1994

NEOS: Bezirkskoordinator Penzing seit 2014, Klubobmann NEOS-Penzing seit 12.2015

Senior Consultant KWPC - Krammer, Wrbka & Partner Consulting GmbH
seit 9.2015

Gründer und Intendant LehárTHEATERostern seit 2017

Sänger und Schauspieler:
Bühne Baden - 2018: Baron Zeta in „Die Lustige Witwe“
2020: Baron Treski in „Die Blaue Mazur“ – Beides Franz Lehár
Lehárfestival Bad Ischl 2013 - 2017, Solo-Rollen und Chor
Johann Strauss-Operette 2014/15 und 2019/20: Dr. Falke in „Die Fledermaus“ bzw. Penicek in „Gräfin Mariza“
LehárTHEATERostern: 2018 Gustav Heink in „Das Konzert“, 2019 Leo Schöller in „Pension Schöller“, 2020 Dieulafoi in „Der Käfig voller Narren“

Wiener Krankenanstaltenverbund (jetzt Gesundheitsverbund):
Leiter der Stabsstelle Medizinökonomie & Pharmazie der Generaldirektion 2007-8.2015
Leiter des Bereiches Pharmazie der Generaldirektion seit 1990
Apotheker in der Apotheke II des Allg. Krankenhauses der Stadt Wien, vorwiegend im Produktions- und Analytikbereich 1978-1989
Seit 1995 Vorsitzender des Apothekeneinkaufsgremiums des KAV

Präsidiumsmitglied der Österreichischen Apothekerkammer 1.7.2012-30.6.2017
Erster Obmann der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich 2007-2012, davor Obfraustellvertreter 1997-2007
Vorstandsmitglied der Österreichischen Apothekerkammer (ÖAK) 1.4.1997-30.6.2017
Vorsitzender der Weiterbildungskommission Krankenhauspharmazie in der ÖAK 2004 - 2019

Mitglied für Wien im HV-Beratungsgremium des Pilotprojekts e-Medikation 2009–2012

Autor der "Arzneimittel - Schnellerkennung" 1983-2010

Lehrtätigkeit und Vorträge u.a. im Rahmen der Weiterbildung für Krankenhauspharmazie der Österreichischen Apothekerkammer und in der Ärztekammer für Wien

Gründer und Chefredakteur der Fachzeitschrift "Österreichische Krankenhauspharmazie" 1987 – 1999; Mitglied des Advisory Board der “European Hospital Pharmacy” 1994-2002;
Associate Editor bei PharmacoEconomics – German Research Articles 2003-2012

Ersatzmitglied der Bundesländer der Heilmittelevaluierungskommission (ohne Stimmrecht) 2009 bis 2015

Wien, Oktober 2020


Beantwortete Fragen

Lieber Wolfgang!

Ganz super, dass Du Dich beworben hast.
Du findest es ja auch richtig, dass wir Mitglieder und vor allem die Mandatare mehr in Entscheidungsprozessen, die sie ja mittragen müssen, einbezogen werden. Wie könntest du Dir das in dieser Funktion vorstelen? Toitoitoi Birgit — Mag. Birgit Breitenlacher