Mario Grotschar

Gemeinsam Margareten blühen lassen!

Mario Grotschar

Kandidiert für: Listenplatz
Vorwahl: Bezirkswahlvorschlag Margareten 1050

  • aktualisiert:
    03.02.2020

Mario Grotschar

Gemeinsam Margareten blühen lassen!

Für die letzten 13 Jahre habe ich Margareten für mich als Lebensmittelpunkt gewählt. In dieser Zeit ist mir Margareten ans Herz gewachsen, jedoch kenne ich durch die lange Zeit auch die großen und kleinen Probleme im Bezirk. Ein Thema mit dem ich beispielsweise selbst zu kämpfen habe, ist das Schwinden von Kassenärtzen_Innen im Bezirk. Konkret hat ein Facharzt meines Vertrauens keinen WGKK Vertrag mehr. Hier muss vom Bezirk aus Druck zur Verbesserung der Situation gemacht werden.

Als Bezirkskoordinator ist es mir zusammen mit meinem Bezirksteam gelungen viele Menschen für NEOS und damit für eine transparente Politik zu begeistern. Das und die Vision Margareten stetig lebenswerter zum machen und meine Erfahrungen im Bezirk treiben mich an, mich für den Bezirk in der Bezirksvertretung einzusetzen.

Meine Herzensthemen kurz und bündig:

  • Integration
  • Lebensqualität & Gesundheit
  • Mobilität
  • Innovative Lösungen

Integration:

Als ein in Österreich geborener Halb-Filipino, kann ich die Sorgen, Wünsche und Hoffnungen anderer Bürger_Innen mit Migrationshintergrund besonders nachvollziehen. Durch mein Antreten zur Wahl und den Ausblick auf ein Mandat möchte ich ein positives Bild für gelebte und gelungene Integration sein. Machen wir Margareten bunt!

Lebensqualität & Gesundheit:

Lebensqualität & Gesundheit bedeutet für mich sich wohlfühlen in der eignen Haut und in seinem Umfeld. Ein wesentlicher Teil davon ist die Flora und Fauna die uns umgibt. Ich wünsche mir unter anderem den Baumbestand am Siebenbrunnenplatz wieder zu erhöhen. Dabei beziehe ich mich auf die Gestaltung, wie man sie auf älteren Fotos des Siebenbrunnenplatzes sehen kann. Sind wir die Gärtner_Innen unseres Bezirks und lassen wir Margareten gemeinsam aufblühen!
Ganz klar ist auch die Gesundheitsversorgung essentiell für das Wohlbefinden. Ich kann mich hier nicht oft genug wiederholen, dass vom Bezirk aus hier Druck gemacht werden muss. Auch in der Politik gilt der Spruch: "Vorsorgen ist besser als Nachsorgen."

Mobilität:

Ich besitze seitdem ich in Margareten lebe bewusst kein Auto mehr. Mein Bild einer utopischen Stadt ist, dass der öffentliche Verkehr einen realen Mehrwert liefert. Es soll bequemer, schneller und günstiger sein sich zu Fuß oder öffentlich zu bewegen anstatt zu fahren. Ich möchte an dieser Stelle auf das umfangreiche Bezirksprogramm, an dessen Erstellung ich mitgewirkt habe, verweisen. https://wien.neos.eu/bezirke/margareten#dokumente

Innovative Lösungen:

Als Software-Ingenieur bin ich fasziniert von neuen Denkansätzen und Technologien. Margareten ist hier auch eine Perle, da es viele hidden Champions im Bereich der Spitzentechnologie gibt. Ich sehe hier auch die Vorbildrolle des Bezirks sich mit technischen Lösungen wie z.B intelligenten Straßenbeleuchtungen oder Smart-Parking-Tools auseinanderzusetzten. Die Technologie darf jedoch nie vor dem Menschen kommen, sondern soll hier immer einen Mehrwert für Mensch, Tier und Umwelt bringen.

Ich hoffe, dass Ihr mir wie in meiner Zeit als Bezirkskoordinator, auch bei dieser Vorwahl euer Vertrauen schenkt. Lassen wir Margareten gemeinsam blühen!


Lebenslauf

Ausbildung:

  • Masterstudium Mechatronik/Robotik an der Fachhochschule Technikum Wien mit ausgezeichnetem Erfolg
  • Bakkalaureatsstudium Technische Informatik an der Technischen Universität Wien

Arbeit:

  • Seit 7/2018: Softwareentwickler bei taurob GmbH
  • 2/2016 - 6/2018: Softwareentwickler bei Elektrobit
  • 10/2013 - 1/2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Advanced Technologies & Mechatronics der
    FH Technikum Wien
  • 3/2013–6/2013: Wissenschaftliche Projektmitarbeit / Diplomarbeit am Institut für Advanced Technologies &
    Mechatronics der FH Technikum Wien
  • 7/2007–12/2010: Systemadministrator bei S&T System Integration & Technology Distribution AG
  • 08/2006 : Ferialpraktikum bei ABB
  • 03/2004 – 06/2006: Tutor für die Laborübung aus Microcontroller – Institut für Technische Informatik, TU WIen
  • 07/2003: Ferialpraktikum – PXP Software AG
  • 10/2000 – 06/2001: Präsenzdienst in Langenlebarn, Fliegerhorst Brumovski

Ehrenamt:

  • Bezirkskoordinator Margareten