Nikolaus Swatek

"Ich will nicht nach Berlin" - Kraftklub

Nikolaus Swatek

Kandidiert für: Spitzenkandidat_in zur Gemeinderatswahl Graz
Vorwahl: Gemeinderatswahl GRAZ 2017 Spitzenkandidat_in

  • aktualisiert:
    29.11.2016

Nikolaus Swatek

"Ich will nicht nach Berlin" - Kraftklub

Seit 25 Jahren lebe ich nun schon in Graz.
Hier geboren, besuchte ich einen Grazer Kindergarten, in weiterer Folge eine Grazer Schule, bis ich schlussendlich auf der Technischen Universität Graz landete.
Freunde und Bekannte, die mich auf diesem Weg begleiteten, zögerten jedoch nicht, ihre Heimatstadt Graz bei erster Gelegenheit zu verlassen.
Viele davon in Richtung Berlin.

Ein gutes Beispiel liefert ein Freund, der den Traum hatte DJ zu werden. Nichts lag ihm näher, als sofort die Koffer zu packen und in Richtung Berlin aufzubrechen. Die Berliner Clubszene blüht, die besten Labels sind versammelt, man kann uneingeschränkt bis in die Morgenstunden feiern, die Jugend genießen und hat dabei die Möglichkeit sich frei entfalten zu können.

Eine meiner Freundinnen ging ebenfalls nach Berlin um Mediendesignerin zu werden. Berlin ist bekanntlich hipper, jünger und dynamischer. Die Stadt ermöglicht es ihr, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen, Inspiration findet sie an jeder Straßenecke.

Besonders attraktiv fand auch ein Bekannter die Stadt, um dort sein Unternehmen zu gründen. Berlin macht es einem leichter. Neben niedrigeren bürokratischen Hürden, findet man klügere, innovative Köpfe, weshalb Investoren ebenfalls schneller gefunden werden.

“Doch auch wenn dort alle meine Freunde sind - Ich will nicht nach Berlin!”

Ich blieb in Graz, einer Stadt, die sich als Verbotsstadt einen Namen gemacht hat. Eine Stadt mit sterbender Clubszene. Eine Stadt, die es uns JUNGEN nicht erlaubt, sich frei zu entfalten und der Kreativität freien Lauf zu lassen. Eine Stadt mit Sperrstunde und Einschränkungen, in der um 2:30Uhr der letzte Bus fährt und das auch nur am Wochenende. Eine Stadt in der Studierende dazu angehalten werde, für das Öffi-Ticket der Holding Graz jährlich fast 30€ mehr zu zahlen, als reguläre Fahrgäste. Eine Stadt, in der sich politische Parteien seit Jahren dermaßen uneinig sind, dass ganz Graz still steht.

Mit eurer Unterstützung will ich als NEOS-Spitzenkandidat in den Grazer Gemeinderat einziehen, um die Stadt so zu verändern,dass in Zukunft ganz Europa Grund hat, zu uns nach Graz zu kommen.

P.S.: Für alle Interessierten hier der Kraftklub Song “Ich will nicht nach Berlin”:
https://www.youtube.com/watch?v=4UdRz3sTqEs



Lebenslauf

Nikolaus Swatek, BSc
Geboren am 5. Jänner 1991 in Graz

Ausbildung
1997 - 2001 Volksschule BIPS-Krones
2001 - 2005 HIB-Liebenau
2005 - 2009 Borg Monsbergergasse (TECMEDIA -Informations- und Kommunikationstechnologie)
2010 - 2015 Bachelorstudium Technische Physik an der Technischen Universität Graz (BSc)
Seit 2015 Masterstudium Technische Physik an der Technischen Universität Graz

Politisches Engagement
Seit 2011 Ehrenamtliches Engagement in der Österreichischen HochschülerInnenschaft
Seit 2013 Mandatar der Bundesvertretung der Österreichischen HochschülerInnenschaft
2014 Mandatar des Senates der Technischen Universität Graz
2014 1.Stv. Vorsitzender der HochschülerInnenschaft an der TU-Graz
2015 Bundesweiter Spitzenkandidat der JUNOS - Jungen Liberalen Studierenden bei der Österreichischen HochschülerInnenschafts Wahl (Wahlerfolg mit 11.18%)
Seit 2015 Vorsitzender der JUNOS - Jungen liberalen NEOS Steiermark
Seit 2015 Kooptiertes Mitglied des NEOS-Landesteams
Seit 2016 NEOS-Regionalkoordinator für die Stadt Graz


Beantwortete Fragen

Lieber Niko, Zahlen sind unbestechlich, würde man meinen. Recherche ergab, dass Du Zwetschken mit Birnen vergleichst: Laut GVB Homepage gilt das Graz-Jahresticket nur für Hauptgemeldete (und wird seitens der Stadt erheblich! gefördert) und Du vergleichst es mit dem Tarif für alle Studierenden (der im übrigen auch reduziert ist). Deine Argumentation ist irreführend. Glaubst Du, dass man mit tendenziösen Zahlen Politik machen darf? Ist dies nicht gerade das, wofür NEOS nicht stehen sollte? Wenn Du es in Deiner Bewerbung schon bemängelst: Wie stellst Du Dir einen durchgehenden Öffi Nachtbetrieb (wochentags mit so gut wie gar keiner Auslastung) und seine Finanzierung für alle Strecken denn vor?
Hi Nikolaus! Was wären die ersten beiden Projekte, die du im Gemeinderat angehen würdest und was wäre die eine große Veränderung in der Grazer Politik, an der du langfristig arbeiten würdest?
Wieso willst Du Dich politisch engagieren?
Warum bei NEOS?
Warst Du schon einmal (partei-)politisch aktiv?
Was ist dein Herzensthema? Wo kannst Du Dich einbringen?
Politik machen bedeutet nicht nur reden sondern auch viel laufen und im Gespräch mit den Grazerinnen und Grazern zu sein. Wie intensiv warst du bereits, seit deiner Kanditatur, beim persönlichen werben für dich und Neos?