Nevin Öztürk

Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen - Friedrich Nietzsche

Nevin Öztürk

Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen - Friedrich Nietzsche

Wer neue Wege gehen will, braucht Mut und Selbstvertrauen seine Komfortzone zu verlassen.


Lebenslauf

Nevin Öztürk, BEd

Geboren: 16. Dezember 1987 in Zell am See
Beruf: Lehrerin einer Allgemeinbildenden Pflichtschule

Werdegang:
1994 – 1998 Volksschule Maria Alm
1998 – 2006 Allgemeinbildendes Bundesgymnasium HIB Saalfelden
2007 – 2009 Aus- und Weiterbildung zur freiberuflichen Heilmasseurin – WIFI Salzburg
2012 – 2015 Pädagogische Hochschule Salzburg
2015 - 2018 Ausbildung zur Lebens- und Sozialberaterin
Seit 2015 Ehrenamtliche Vorstandstätigkeit im Verein "VIA"
Seit 2016 Masterstudium im Bereich Soziale Innovation und Management an der FH Salzburg

Ich hatte die Möglichkeit in vielen unterschiedlichen Berufen tätig zu sein und dabei viele Menschen kennen zu lernen. Den Menschen offen zu begegnen war schon immer meine Stärke. Ganz besonders am Herzen liegt mir die Arbeit mit Kindern, denn sie gestalten unsere Zukunft. Sie leben die Werte, die wir ihnen beibringen und es ist unsere Pflicht als Gesellschaft, Ihnen die nötigen Rahmenbedingungen zu bieten, damit Sie Ihre Ziele und Träume verwirklichen können. Daher soll jedes Kind die gleichen Chancen auf Bildung haben, um insgesamt eine kritische, den Menschenrechten verbundene Gesellschaft aufzuziehen, der man die Zukunft unseres Landes und unserer Stadt anvertrauen kann.

Zudem bin ich davon überzeugt, dass die Vielfalt in unserer Gesellschaft unglaubliches Potenzial innehat und ich möchte diese Ressource gewinnbringend für ein gutes Miteinander in unserer Stadt einsetzen. Meine persönliche Vielfältigkeit soll Stimme für Salzburgs vielfältige Gesellschaft werden. Ich schlage bereits im beruflichen Alltag Brücken und baue Vorurteile ab - das möchte ich auch für unsere Stadt in der Politik machen. Ich will ein konstruktives Miteinander erreichen, bei dem jeder Mensch und jede Persönlichkeit seinen besonderen und gleichwertigen Platz in einer freien Gesellschaft findet. Ich möchte Berührungsängste und Vorurteile abbauen: Ganz nach dem Motto "Miteinander statt gegeneinander!"

Die größte Motivation in dieser Sache ist, aufzustehen um Verantwortung zu übernehmen, für die eigene Einstellung und Haltung im Sinne der Kinder und Menschen in unserer Stadt gerade zu stehen und ihnen eine Stimme zu geben.

Darauf freue ich mich und zähle auf Deine Unterstützung!