Nikolaus Leutgöb

Mehr Lebensqualität für ein zukunftsfittes Linz!

Nikolaus Leutgöb

Kandidiert für: Weiterer Listenplatz
Vorwahl: Weitere Liste Gemeinderatswahl der Stadt Linz 2021

  • aktualisiert:
    19.05.2021

Nikolaus Leutgöb

Mehr Lebensqualität für ein zukunftsfittes Linz!

Meine Anliegen sind:
▶︎ Die Prioritätensetzung in der Mobilität umdrehen: „Radfahrer & Fußgänger first“ anstatt „Kfz first“.
▶︎ Lebensqualität in Linz erhöhen.
▶︎ Finanzen der Stadt zukunftsfit aufstellen.

Linz verfügt über viel Potential. Dieses wird jedoch nicht genutzt. Die Prioritätensetzung der leitenden Stadtpolitiker steckt teilweise noch in den 70er Jahren fest und zeigt keinen Weg in die Zukunft. Ziele werden in Linz zwar gesteckt, allerdings scheint es sich dabei nur um Slogans zu handeln, die nicht mit Substanz unterfüttert werden. Ein paar Beispiele:

Der Bürgermeister ruft die Innovationshauptstadt aus, doch verkümmert sein Innovationsbüro zur politischen Bühne (AK wird eingemietet, etc). Was wirkliche Innovation bringen würde, sind gut ausgebildete junge Menschen. Andere Städte haben längst erkannt, dass sich diese genau dort ansiedeln, wo die Lebensqualität hoch ist. Im Sinne der Innovation und Standortsicherung sollte die Stadt Linz daher einen erhöhten Fokus auf die Attraktivierung des öffentlichen Raumes legen und sich nicht nur als Durchzugsort für Pendler und Autofahrer verstehen.

In Linz scheint man noch im Zeitalter des aufkommenden Privat-PKWs verhaftet zu sein. Anstatt massiv in den Ausbau von Rad-, Fußgänger- und Öffi-Infrastruktur zu investieren, wird der Westring gebaut (Kostenpunkt mehrere hunderte Millionen Euro). Stadtteile, die eigentlich voller Leben erfüllt sein müssten, werden durch „Autoschnellstraßen“ (Humboldtstraße, Dinghoferstraße, etc.) zerschnitten. Parkenden Autos wird mehr Platz eingeräumt, als Fußgängern und Radfahrern und das, obwohl gefühlt an jeder Ecke eine Tiefgarage existiert. Das lädt nicht zum Verweilen in der Stadt ein und schafft keine Lebensqualität.

In Städten wie Utrecht und Kopenhagen ist schon seit Jahren sichtbar, dass die billigste Infrastruktur, nämlich die für Radfahrer und Fußgänger, auch für Städte die meisten Vorteile bringt. In Linz ist das Radnetz im besten Fall verwirrend, im schlechtesten nicht existent.

Einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität liefert auch das städtische Grün. Zwar wird in Linz die „Klimahauptstadt“ propagandiert, doch wird zu wenig für den Schutz des Grüns getan. Es werden Bäume gefällt und wertvolle öffentliche Grünflächen kommerziellen Interessen untergeordnet (z.B. Volksgarten). Das geht sogar so weit, dass geplant wird, die Linzer-Ost-Umfahrung durch die Traunauen und über das Traun-Donau-Delta zu führen. Dies erinnert an eine Zeit, in der Flussufer und Seeufer mit Straßen verbaut wurde, weil diese als „nutzlose“ Flächen angesehen wurden. Heute weiß man, dass Uferflächen die wohl wertvollsten Flächen sind, die eine Stadt haben kann. Linz sollte daher Uferflächen dem Menschen zugänglich machen und diese nicht Autobahnen opfern.

Auch finanziell könnte die Stadt wohl besser dastehen. Die schlechten Stadtfinanzen werden bei jeder Gelegenheit als Ausrede vorgeschoben, um dringend notwendige Projekte nicht umzusetzen. Die Stadt setzt trotzdem noch immer auf falsche und teure Infrastrukturprojekte, anstatt auf lange Sicht kostengünstige und nachhaltige Projekte zu priorisieren.

Diese aufgezeigten Probleme sind alle lösbar (wenn auch nicht von heute auf morgen). Es braucht dafür aber Personen, die die Probleme erkennen und nicht an Lösungsmustern haften, die schon in den letzten Jahrzehnten keine Besserung gebracht haben. Ich möchte nicht nur zusehen müssen, wie Linz in alten Mustern verbleibt, sondern die Stadt nach vorne bringen.


Lebenslauf

seit 2020: Rechtsanwaltsanwärter in Linz
2018 - 2020: Rechtsanwaltsanwärter in diversen Kanzleien in Wien
2012 - 2017: Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien
2011 - 2012: Zivildienst als Rettungssanitäter beim Österreichischen Roten Kreuz
2003 - 2011: Stiftsgymnasium Wilhering

Für Details siehe https://www.linkedin.com/in/leutgoebn/