Carina Aschenbrenner

Für ein junges, vielfältiges Wien!

Carina Aschenbrenner

Kandidiert für: Weitere Listenplätze
Vorwahl: Landtags- und Gemeinderatswahl Wien 2020 - Weitere Listenplätze

  • aktualisiert:
    26.02.2020

Carina Aschenbrenner

Für ein junges, vielfältiges Wien!

Als junger Mensch wird die Arbeit der Stadtregierung primär als destruktive Arbeit älterer Männer wahrgenommen. Politik für die junge Generation bleibt hier auf der Strecke, da sich kaum jemand die Zeit nimmt, Wünsche und Bedürfnisse zu hören bzw. aufzugreifen. NEOS beginnt hier als einzige Partei, das verkrustete System aufzubrechen. Das hat mich motiviert, für die Gemeinderatswahl mit NEOS zu kandidieren. Die lebenswerteste Stadt der Welt braucht konstruktive Politik für die Zukunft.

Verkehr
Wiens öffentlicher Verkehr schneidet international gut ab. Sowohl Pünktlichkeit als auch Ausbau ist überdurchschnittlich. Besonders in den Stadtentwicklungsgebieten und am Stadtrand hinken öffentlich Verkehrsmittel hinterher. In den Abendstunden in diese Gebiete zu kommen wird zur Weltreise. Die Entwicklung und Umsetzung von zielgerichteten, evidenzbasierten Verkehrskonzepten für diese Gebiete ist mehr als überfällig. In einer Stadt wie Wien darf niemand auf den motorisierten Individualverkehr angewiesen sein.
Alternative Verkehrsmittel wie zum Beispiel E-Scooter erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Entsprechende Verkehrsflächen hierfür wurden aber nicht geschaffen, dabei eignen sich diese Fahrzeuge aufgrund ihrer Reichweite besonders für den U-Bahn Zubringerverkehr. Mit entsprechenden Leihstationen, die man mir der Jahreskarte nutzen darf, kann dieses Programm attraktiv gestaltet werden. Für die Stadt Wien bietet sich der Vorteil, den Nutzer des Geräts zu kennen und bei etwaigen Beschädigungen kontaktieren zu können.

Integration
Wien wächst! Nicht zuletzt durch die Stadtentwicklungsgebiete Seestadt und Gasometervorfeld. Hier entstehen viele neue Wohneinheiten für neue und alte Wiener. Durch den Zuzug ergeben sich viele Integrationsfragen, die die derzeitige Stadtregierung nicht oder nur unzureichend beantwortet. Generations- und kulturübergreifende Projekte fördern das Zusammenleben und bauen Ängste und Vorurteile ab. Ob Spielstraßen oder Schulbesuche in Altenheimen, Interkulturelle Zentren zum Austausch oder verstärktes Auftreten von Sozialarbeitern an Brennpunkten, die Möglichkeiten in diesem Bereich sind grenzenlos. Ich bin in einer Gesellschaft der Vielfalt groß geworden. Diese möchte ich für nachfolgende Generationen noch weiter ausbauen. Ein friedliches Miteinander muss, mehr denn je, gesichert werden um die Bildung von Schattengesellschaften zu verhindern.

Bildung
Bildung ist der Schlüssel für alles. Ich hatte Glück, meine Eltern haben mich gefördert, ich hatte Lehrer, die mich motiviert haben. Viele andere Jugendliche haben diese Voraussetzungen nicht. Glück hat jedoch im Bildungssystem wenig verloren. Die Kinder unserer Gesellschaft verdienen die beste Bildung. Jede und jeder muss die Chance haben, diese zu erreichen. Nur über den Schlüssel Bildung kann man unserer Stadt und unser Land vorantreiben!
Diese Bildung beginnt bereits im Kindergarten in der Elementarpädagogik. Hier gilt es zuerst das Angebot auszubauen. Die derzeitige Wartezeit von bis zu zwei Jahren auf einen Kindergartenplatz ist der lebenswertesten Stadt der Welt nicht würdig. Hierfür braucht es auch gut ausgebildetes Personal. Der Kindergarten darf nicht nur eine Aufbewahrungsstätte für Kinder sein, sondern die erste echte Bildungseinrichtung!


Lebenslauf

Schulbildung:
09/2012 bis 06/2020 Gymnasium Geringergasse, 1110 Wien

Schulpraktika:
04/2016 Berufspraktische Tage Bundesrechenzentrum GmbH
02/2017 Sozialpraktikum Kindergarten Wiener Kinderfreunde

Auslandsaufenthalte:
Einwöchige Sprachreise nach Edinburgh, Schottland 2018
Einwöchige Sprachreise nach Rom, Italien 2016

Sprachkenntnisse:
Englisch (Niveau B2)
Französich (Niveau B1)
Spanisch (Niveau B1)

Sonstiges:
2016 Klassensprecher