Gertraud Anna Pendl

Es ist Zeit für eine Revolution der Nachhaltigkeit

Gertraud Anna Pendl

Es ist Zeit für eine Revolution der Nachhaltigkeit

Die SPÖ stellt seit 1945 den Bürgermeister in Wien. Es ist absolut verständlich, dass man nach so langer Zeit verleitet wird, aktuelle Probleme mit bewährten, leicht angepassten Lösungen zu beantworten, anstatt mutig notwendige Themen aufzugreifen. Dies ist natürlich kein rein lokales Phänomen. Auch international wird uns immer wieder vor Augen gehalten, wie kurzsichtig und feige die Politik ist. Man denke nur an die letzte – weitgehend ergebnislose – Klimakonferenz.

Politikresignation ist eine häufige Reaktion von vielen Wählern. Dabei bräuchten wir eine Revolution der Nachhaltigkeit. Die Bürger dürfen sich von der Politik Visionen und Strategien erwarten. Diesen müssen Rahmenbedingungen folgen.

Meines Erachtens haben wir NEOS zukunftsweisende Visionen für das Zusammenleben in unserer Stadt. Es stehen die Sachthemen und die Bürger im Vordergrund und nicht die eigenen Parteiprobleme und schon gar nicht das Machtstreben einzelner Personen. Wir NEOS versuchen zu integrieren, anstatt mit populistischen Werkzeugen zu spalten. Wir vertrauen auf selbstbestimmte Bürger, anstatt diese zu bevormunden.

Das NEOS Programm für Wien deckt sich in weiten Teilen mit meinen Überzeugungen. Mir persönlich liegt neben der Bildung vor allem die Stadtentwicklung und die Umwelt am Herzen. Wir brauchen eine Stadt der kurzen Wege. Ich fordere, dass in der Verkehrspolitik schneller gehandelt wird und ausreichend breite Radwege bei sämtlichen Straßenneubauten und Sanierungen mitgedacht werden. Ich hoffe, dass das teilweise konzeptlose Versiegeln von Grünflächen aufhört und innovativen Ideen Raum geboten wird. Etc.

Es gibt in Wien vieles zu tun und gleichzeitig viel Schönes zu bewahren.

Lasst uns gemeinsam damit anfangen.



Lebenslauf

WESENTLICHES AUF EINEM BLICK
•Seit 2001 stolze Wahlwienerin, verheiratet, Mutter von zwei Kindern
•Politik-Neuling, dafür aber über 20 Jahre Berufserfahrung im Finanzbereich, hiervon über 15 Jahre als leitende Angestellte
•Selbstbestimmt - Ich folge oft dem Mainstream, genieße dennoch die Freiheit , zwischendurch auch mal andere Wege einschlagen zu können.

BERUFLICHE LAUFBAHN
10/2017 – 01/2020 Amundi Austria GmbH – Bereich Data Management (Leitung)

04/2016 – 09/2017 Sabbatical (Istanbul)

02/2009 – 03/2016 Pioneer Investments Austria GmbH
Bereich Retail Sales Products (Leitung) danach
Bereich Data Management & Pricing (Leitung)

10/2006 – 01/2009 Asset Management GmbH (Tochter der UniCredit Bank Austria AG)
Bereich Risk Management (Leitung)

08/2006 – 01/2009 UniCredit Bank Austria AG
Fachliche Assistentin des Vorstandes der UniCredit Bank Austria AG für die Division
Private Banking & Asset Management

12/2005 – 07/2006 Sabbatical (Weltreise)

12/2001 – 11/2005 Asset Management GmbH
Vermögensmanagement- und Portfoliosteuerung (Leitung ab 01/2013)

07/1995 – 10/2001 Wiener Neustädter Sparkasse (Retail banking)

AUSBILDUNG
10/2014 – 02/2017 Diplomstudium Rechtswissenschaften an der Johannes Kepler Universität, Linz
(Multimedia / 1. Abschnitt)
01/2006 – 03/2006 Certificate in Advanced English an der University of Cambridge, Melbourne
Seit 03/2004 Certified European Financial Analyst (CEFA), Wien
09/1997 – 09/2001 Fachhochschule für Wirtschaftsberatende Berufe, Wiener Neustadt
Berufsbegleitendes Studium mit den Vertiefungen Vermögens- und Finanzberatung
sowie Unternehmensrechnung und Revision.

ERWÄHNENSWERTES
12/2005 – 07/2006 Sabbatical – Weltreise

04/2016 – 09/2017 Sabbatical - Istanbul
In einer politisch angespannten Zeit lernte ich die Wichtigkeit der Grundrechte und der Gewaltenteilung praxisnah kennen.


Beantwortete Fragen

Liebe Frau Pendl,

Thema: Stadtentwicklung und leistbaren Wohnen:

Wir alle erleben, dass möglicher Wohnraum in der Stadt – hauptsächlich in den Innenbezirken und da in sehr guten Wohngegenden - durch gewerbliche Vermietung den Wienern nicht mehr zugänglich ist. Wir erleben auch dass sogar in ausgewiesenen Wohnzonen gewerbliche Vermietung stattfindet. Ob diese jetzt AirB&B heißen oder ganz anders – das Problem ist das gleiche.
Dass einerseits auf Steuerzahlerkosten Wohnraum geschaffen werden muss und andererseits Gewinne privat (widerrechtlich) abgeschöpft werden halte ich für eine Schieflage. Dass Eigentümer sich in einer „Hotelumgebung“ wiederfinden und ihr Eigentum dadurch entwertet wird ist genauso ein Problem.
NEOS stehen für Eigentum und freien Markt. Daher meine Fragen:
Gibt es eine Position der NEOS zu dieser Situation?
Wie schätzen Sie die Situation ein?
Was ist Ihre Position dazu?
Für den Fall, dass Sie etwas daran ändern wollten, in welche Richtung und mit welchen Maßnahmen würden sie das tun wollen?
Danke.
Viel Erfolg bei der Kandidatur,
Heimo Pernt — Heimo P.
Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit und wird auch im Wahlkampf und in der nächsten Wahlperiode des Gemeinderates eine wesentliche Rolle spielen. Der Klimawandel ist als Querschnittsmaterie in allen Politikbereichen mitzudenken. Wie wirst du in deinen wesentlichen Politikbereichen den Klimawandel berücksichtigen, insbesondere, was die Klimawandelanpassung betrifft? Liebe Grüße Sebastian — Sebastian Beiglböck