Nikolaus Formanek

Das Beste liegt immer noch vor uns!

Nikolaus Formanek

Kandidiert für: Weiterer Listenplatz
Vorwahl: Weitere Listenplätze NÖ 2023

  • aktualisiert:
    11.05.2022

Nikolaus Formanek

Das Beste liegt immer noch vor uns!

Drei Themenkomplexe werden für den zukünftiger Politik verantwortlich sein. Umwelt- und Klimapolitik, jugendfreundliche Demokratiereform und klarer Kampf gegen Korruption und mehr finanzieller Bescheidenheit bei Parteien.

1) Niemand kann heute die fundamentale Bedeutung strategischer Umwelt- und Klimabedeutung und ihre umfassende Auswirkungen in alle Lebensbereiche ignorieren oder abstreiten. Sie bietet uns eine Chance unser Land, aber auch Europa auf so vielen Ebenen besser und erfolgreicher zu machen, dass politisches Handeln und Engagement in diesem Bereich essentiell ist.

Die herausfordernde und schwierige Lösung der Klimakrise und globalen Erwärmung ist ein Turbo für Innovation, Forschung und völlig neue, nachhaltige und auch wirtschaftliche Chancen. Sie umfasst so viel elementare Politikfelder wie Verkehrs- und Energiepolitik, Bildungspolitik, Steuer- und Wirtschaftspolitik und direkte Demokratie. Die Rettung unserer eigenen Zukunft wird zu einem Katalysator, der Wohlstand, Freiheit und mehr Gerechtigkeit für immer mehr Menschen ermöglicht. Deshalb ist „Umwelt- und Klimapolitik“ in dieser umfassenden Definition das entscheidende politische Thema in den kommenden Jahren und Jahrzehnten.

2) Wir müssen uns schnellstens ernsthafte Gedanken über eine grundlegende Demokratiereform machen. Demokratie, so wie wir sie heute in Gemeinderäten, Landtagen und Parlament in Österreich leben und pflegen, hat zu einer gefährlichen Entwicklung geführt: nachfolgende Generationen haben keine Chance mehr ihre Interessen und Ziele politisch durchzusetzen. Jungen Menschen sind heute schon rein arithmetisch immer in der Minderheit und erleben schon heute, dass die große Mehrheit der älteren Menschen diametral gegen die Interessen der nächsten Generationen steht und entscheidet.

Aufgrund der Strukturen unserer Parteien, Konzepten wie dem „Klubzwang“ und dem Einfluß der Sozialpartner wird in Gemeinderäten, Landtagen und im Parlament Politik auf Kosten der Zukunft gemacht. Während meiner Generation keine Opfer abverlangt werden, werden alle Kosten und lebensbedrohenden Konsequenzen knallhart und rücksichtslos auf die zukünftigen Generationen abgewälzt. Alle wissen es, manche reden darüber aber die, die es am Ende dann wirklich betrifft, haben schon aus mathematischen Gründen nie eine Chance eine Wahl zu gewinnen. Und aufgrund der demographischen Entwicklung in Österreich werden sie auch nie mehr eine bekommen. Wir müssen Konzepte entwickeln die den jungen Menschen wieder eine faire Chance gibt bei politischen Entscheidungen, deren Konsequenzen sie tragen müssen, entscheidend mitzubestimmen.

3) Wir erleben ein historisches und grundlegendes Versagen der Politik und Sozialpartnerschaft. Sie haben völlig unkoordiniert und stümperhaft auf COVID19 reagiert. Dazu noch ein Korruptionssumpf, der intellektuelles Versagen mit moralischen Kapitulation verbindet. Das Image von „Politik“ wurde zerstört und die Chance, in Zukunft gebildete und verantwortungsvolle Menschen für die Herausforderungen der Zukunft zu finden, tendiert gegen Null.

Die Bevölkerung erkennt inzwischen, wie ungeniert sich „die Politik“ bereichert während die Menschen mit massiven wirtschaftlichen Einschnitten und immer neuen Krisen kämpfen. Dabei kassieren die Parteien völlig unabhängig davon, ob sie Konstruktives für die Menschen im Land leisten oder nicht. Deshalb muss neben Selbstverständlichkeiten, wie der rigorosen strafrechtlichen Verfolgung von Korruption, neuen strikten Antikorruptionsregeln und völliger Transparenz bei Parteienfinanzierung, endlich ein verständliches Zeichen der Bescheidenheit und Einsicht von Seiten der Politik gesetzt werden.

Die Kopplung der Parteienfinanzierung an die Wahlbeteiligung wäre ein solches Zeichen. Wie misst man den Erfolg von politischen Parteien? Dafür gibt es eine einfache Antwort: Den Goldstandard jeder funktionierenden Demokratie - die Wahlbeteiligung.


Lebenslauf

2021 -
Gemeinderat der NEOS in St. Pölten

2014 - 2020
selbstständiger Kabarettist, Moderator und Comedian in Deutschland und weltweit unter anderen im Quatsch Comedy Club (Berlin, Stuttgart, München, Düsseldorf) Nightwash, Schmidt-Theater Hamburg, etc. und als regelmäßiger Gaststar auf diversen internationalen Kreuzfahrtschiffen.
Webseite: http://www.nikoformanek.com

2009 - 2014
Gründer, Vorstandsvorsitzender, Aufsichtsratsvorsitzender der Gagster Comedy AG in Wien

2005 - 2009
Gründer uns Cheffotograf des APA-OTS-Fotoservice in Wien

1999 - 2009
Gründer und geschäftsführender Gesellschafter ICAN Internet Services GmbH in Wien

1995 - 1999
Bertelsmann TV/Film Europa (Kommikationschef, Vice President) UFA, CLT-UFA (heutige RTL Group) in Hamburg und Luxemburg. (1995 - 1999) Zuständig für nahezu 60 Radio- und TV-Stationen in elf Ländern.

1992 - 1995
Wahlkampfmanager und Pressesprecher für die Präsidentin des Nationalrats Heide Schmidt und für das neu gegründete Liberale Forum.

1990 - 1992
Redenschreiber Wahlkampfmitarbeiter für den damaligen Kongressabgeordneten David Dreyer (R) und im Team von Senatorin Dianne Feinstein (D)

1986 - 1990
Studium BA Communications & Broadcast in Los Angeles, USA (1986-1990) - Während der Studienzeit Kapitän der Rhetorik-Mannschaft (Debate Team) der University of La Verne. Zwei Jahre Rhetorik-Wettkämpfe in der höchsten Klasse NDT (National Debate Topic).

1985/1986
Präsenzdienst (8 Monate) beim Österreichischen Bundesheer