Felix Eypeltauer

Lust und Leidenschaft sind die Fittiche zu großen Taten!

Felix Eypeltauer

Kandidiert für: Listenerste_r
Vorwahl: Landtagswahl Oberösterreich 2021

  • aktualisiert:
    03.03.2021

Felix Eypeltauer

Lust und Leidenschaft sind die Fittiche zu großen Taten!

Oberösterreich das geben, was fehlt - Transparenz und Innovation, als Partner der Bürger_innen

Ist es nicht eigentlich unerträglich, wie bequem die Landespolitik ist?
In diesen Tagen schicken sich gewohnheitsmäßige Besitzstandswahrer_innen und Verwalter_innen an, eine weitere sechsjährige Landtagsperiode in trauter Einigkeit dahinzudämmern.
Ich finde: Das darf nicht sein. So kann es nicht weitergehen. Nicht jetzt.

Jahrzehntelang konnten wir Oberösterreicher_innen uns politische Scheinlösungen, parteipolitisches Dahinwursteln, Taktieren und die allgegenwärtige Freunderwirtschaft unserer Landesregierung leisten, weil unser Bundesland dank erfolgreicher Industrie, mutigen Unternehmer_innen und fleißigen Arbeitnehmer_innen wohlhabend ist.
Jetzt, in der größten Krise der zweiten Republik, geht das so nicht mehr.
Mehr denn je muss jeder Steuereuro genau dort landen, wo wir Oberösterreicher_innen ihn brauchen - und nicht in den Händen gut vernetzter ÖVP-Netzwerker.
Mehr denn je muss jede Entscheidung unserer Gemeinde- und Landespolitiker_innen zuallererst zu unserem Wohlstand und Wohlergehen beitragen - nicht zur Macht und zum Einfluss einer Partei.
Mehr denn je braucht Oberösterreichs Landespolitik das, was ihr fehlt:
Eine unbestechliche, professionelle Oppositionskraft als Gegengewicht zu vier miteinander verketteten Proporz- und Regierungsparteien.
Was Oberösterreichs Landespolitik fehlt, ist der Stachel im Fleisch, der Innovation treibt, den Wandel anstößt und sie auf Trab hält.
Eine Oppositionskraft, die sich nicht an der Macht anbiedert sondern sie kontrolliert, die überall dort für Transparenz und Gerechtigkeit sorgt, wo von oben herab in Gutsherrenart regiert wird - vom Landtag bis in die kleinste Gemeinde.

Die GRÜNEN betteln geradezu darum, die FPÖ als kleiner Partner an der Seite der mächtigen ÖVP abzulösen, die FPÖ ist als angenehme Partnerin der VP gewohnt an die Nähe zur Macht, die SPÖ verpufft weitgehend wirkungslos. Und alle sind sie auf den guten Willen des Finanzreferenten Stelzer angewiesen, wenn budgetiert wird und sich entscheidet, welches Regierungsressort welche Projekte wird finanzieren können. Das ist schon ein gewaltiger Maulkorb.

Die Einzigen, die hier nicht auf Koalitionen oder Eigeninteressen schielen (müssen), sind wir NEOS.
Das Einzige, was sich bei der bevorstehenden Wahl positiv verändern kann ist, dass NEOS in den Landtag einzieht und als professionelle Kontrollkraft mit neuem Stil frische Ideen in die eingestaubte Landespolitik der Apparatschiks und Parteisoldat_innen bringt.
Wir NEOS haben nichts zu vergeben, sind nur den Bürger_innen verpflichtet, keinen Vorfeldorganisationen, Pfründen oder Bünden. Auf uns ist 100% Verlass.

Wenn die Bürger_innen Oberösterreichs eine scharfe und fähige Opposition wollen, die Wirksamkeit und frische Ideen bringt, sind wir die Alternative zum trauten Einheitsbrei bei dieser Landtagswahl.

Dies gilt es als Spitzenkandidat_in überzeugend zu vermitteln - und als Landtagsabgeordnete_r umzusetzen.

Für genau diese Rolle bin ich bestens trainiert. Ich habe über 6 Jahre Expertise in der Politik und bin in Topform. Wirksame Oppositionspolitik zu machen habe ich im Gemeinderat der Landeshauptstadt ohne schweren Parteiapparat oder althergebrachte Expertise im Hintergrund von der Pike auf gelernt.
Ich gehe in mein zweites Jahr als Nationalratsabgeordneter und kenne die Regierungs-Seite aus meiner Zeit als Büroleiter der NEOS-Landesrätin in Salzburg.
Seit über einem Jahr zeichne ich gemeinsam mit einem Team großteils Ehrenamtlicher dafür verantwortlich, NEOS Oberösterreich kampagnen- und wahlkampfit zu machen. Eine Mammutaufgabe, bei der es mit knappen Ressourcen klar zu priorisieren und effektiv zu arbeiten gilt. Es ist gelungen, die Organisation zu professionalisieren und in dieser kurzen Zeit, trotz der Pandemie, in zahlreichen neuen Gemeinden und Bezirken Wurzeln zu schlagen. Ich freue mich, wenn ich auch diese Aufgabe nach der Wahl als Landtagsabgeordneter unterstützen und weiterführen darf.

Zuerst geht es darum, die Hürde in den Landtag zu nehmen. Dann geht es um alles - wir entfalten sechs Jahre lang Wirksamkeit, finden Mitstreiter_innen, bauen Netzwerke aus Expert_innen und Praktiker_innen, unterstützen Bürger_innen als Allianzpartner und bringen all das in die Landespolitik ein.
Wir NEOS werden die Oberösterreichische Politik erneuern und nachhaltig verändern, weil wir eine völlig neue Dynamik bringen. Das eröffnet Chancen für die Bürger_innen, neue Felder der Entfaltung, eine neue, transparentere Politik auf Augenhöhe.

Politik fasziniert mich. Verantwortung für mich selbst und andere zu übernehmen, ist mein innerer Auftrag. Ich tue, was ich tue, weil ich es leidenschaftlich gerne will und dafür begeistert bin.

Deshalb bewerbe ich mich als NEOS-Spitzenkandidat bei der bevorstehenden oberösterreichischen Landtagswahl.


Lebenslauf

Beruflicher Werdegang

Landessprecher von NEOS Oberösterreich - 11/2019 - heute

Mehr als ein Ehrenamt: Die politische und organisatorische Führung von NEOS in Oberösterreich gemeinsam mit einem ehrenamtlichen Landesteam. Unser Fokus lag und liegt auf dem Aufbau und der Festigung von Gemeinde- und Bezirksstrukturen und der Professionalisierung der Landesgeschäftsstelle als wesentliche Bausteine in Richtung der Landtags- und Gemeinderatswahlen in diesem Wahl.
Im vergangenen Jahr ist es gemeinsam mit unseren fleißigen Aktivist_innen vor Ort gelungen, die Zahl der aktiven Gemeindegruppen zu verdoppeln und bestehende Gruppen zu verstärken. Starke und sichtbare Gemeindeteams sind das unverzichtbare Fundament für eine erfolgreiche Landtagswahl. Gleichzeitig arbeiten wir an einem belastbaren Netzwerk von Expert_innen und Praktiker_innen aus verschiedenen Bereichen des Lebens, von der Pflege bis zur Industrie.
Mit näherrückenden Wahlen bekommt unsere Arbeit den zweiten Fokus der medialen Präsenz auf Landesebene. Die Herausforderung ist es, ohne Sitz im Landtag zur Landespolitik gehört zu werden. Dies gelingt zunehmend, hier sind wir auf die anlaufende Dynamik eines Landtagswahlkampfes angewiesen.

Abgeordneter zum Nationalrat - 10/2019 bis heute

Sprecher und Fraktionsführer in den Ausschüssen für Bauten & Wohnen, KonsumentInnenschutz und Unvereinbarkeit. Zweites Mitglied in den Ausschüssen für Rechnungshof, Verfassung, Verkehr. Als Bautensprecher stehe ich regelmäßig in Kontakt mit den bestehenden NEOS Landtagsklubs, um die Bau-, Wohn- und Raumordnungspolitik zu koordinieren. Im Zuge der Koalitionsverhandlungen mit der SPÖ Wien war ich Teil des Verhandlungsteams Wohnen und konnte so einen Beitrag zum gelingen der sozialliberalen Fortschrittskoalition zwischen uns NEOS und der SPÖ Wien leisten.

Büroleiter der Salzburger NEOS-Landesrätin Andrea Klambauer - 06/2018 bis 10/2019

Eigentlich hatte ich vor, im Ausland einen Master of Laws zu machen und die Ausbildung zum Rechtsanwalt zu beginnen. Wie so oft im Leben kam dann alles ganz anders - und das ist gut so! Am selben Tag der Zusage einer internationalen Top-Uni klingelt das Telefon: Ob ich die Kabinettsleitung für die erste NEOS-Landesrätin in Salzburg übernehmen wolle? Ich habe die richtige Entscheidung getroffen: Politik ist meine Leidenschaft, sie zu verstehen und mitzugestalten mein größter Wunsch. Hier konnte ich meinen Beitrag leisten, das Projekt NEOS zu verankern und voranzutreiben. Die Chance, Österreich zu verändern, ist genau jetzt, in diesen Zeiten des Umbruchs. Für rund anderthalb Jahre stand ich deshalb unserer Landesrätin Andrea Klambauer in allen Fragen und Herausforderungen des Regierens als rechte Hand zur Seite und leitete ein 6-köpfiges Team. Zu meiner Tätigkeit gehörte auch der ständige Austausch mit Landtagsklub, Landespartei, Parlamentsklub und Bundespartei und die Gesamtkoordination der Schwarz-Grün-Pinken Koalition. Das pinke Ressort in Salzburg ist ein richtiges "Lebensressort": Elementarpädagogik, Jugend, Integration, Wohnbau, Erwachsenenbildung, Familie, Senioren, Wissenschaft und Forschung - ein buntes, spannendes NEOS-Portfolio! Diese verantwortungsvolle Rolle hat mir einen tiefen Einblick in Landespolitik gegeben. Wie ihre internen Abläufe sind, wie Entscheidungen getroffen werden, wo die kritischen Punkte verborgen sind und natürlich auch, wie ältere und mächtigere Landesparteien anderer Couleurs arbeiten.

Gemeinderat und Vorsitzender des Kontrollausschusses in Linz – seit 08/2015

Im Gemeinderat lernt man die Regeln und Mechanismen von Politik, hier ist es konkret und unmittelbar. Nach einem Sprung ins kalte Wasser 2015 mussten wir schnell und selbständig Schwimmen lernen. Nun habe ich mir und NEOS als Kontrollausschussvorsitzender in der Causa SWAP und der Aktenaffäre einen Namen gemacht. Diese Bekanntheit und Relevanz als ehemaliger Linzer Lokalpolitiker half und hilft zusätzlich zur Rolle als Nationalratsabgeordneter, uns im Bundesland Gehör zu verschaffen.

Fachreferent im NEOS Parlamentsklub – 05/2016 bis 06/2018

Als vorübergehende Karenzvertretung gedacht wurden daraus zwei Jahre Politik pur mit einem wunderbaren Team. Eine unschätzbar wertvolle Erfahrung. Ich durfte als Neuer gleich ein umfangreiches Portfolio betreuen und mit verschiedenen Abgeordneten zusammenarbeiten. Justiz, Inneres, Bauten & Wohnen, Konsument_innenschutz, Datenschutz, Vergaberecht und die Geschäftsordnung gehörten zu meinen Themen. Hier habe ich das Parlament kennen und lieben gelernt.

Juristischer Mitarbeiter in der Anwaltskanzlei Hawel-Eypeltauer – 08/2013 bis 11/2014

Das war für mich ein wertvoller erster Einblick ins Wirtschaftsleben einerseits, die Strafjustiz andererseits. Unsere Klienten im Bereich des Wirtschaftsrechts, insbesondere des Arbeitsrechts, Gesellschaftsrechts und in zivilrechtlichen Streitsachen mitzuberaten hieß, die Realität der Wirtschaft erstmals wirklich hautnah zu erfahren.

Ehrenamtliches Engagement

JUNOS-Bundesvorstandsmitglied für Programmatik – 11/2017 bis 08/2018

Gemeinsam mit dem Bundesvorstand durfte ich die beiden wegweisenden Leitanträge zu Europa sowie Umwelt & Klima - inklusive jener grundsätzlichen Forderung nach einer aufkommensneutralen Befreiung von CO2, die später ins NEOS-Programm Eingang fand - ausarbeiten und einbringen. Mir war es ein Herzensanliegen, auf die drängende Klimafrage eine liberale, marktwirtschaftliche und damit effektive Antwort zu finden.
Bei JUNOS habe ich außerdem gemeinsam mit anderen Anträge zu den Themen Digitalisierung, Blockchain und dem Strafrecht eingebracht.

Landesvorsitzender der JUNOS Oberösterreich – 09/2016 bis 12/2017

Vorstandsmitglied bei Rotaract Linz – 07/2016 bis 12/2017

Vorstandsmitglied für Finanzen im Verein Jugend und Freizeit – 04/2016 bis 04/2019

Der VjF betreibt 7 Jugendzentren, 4 Streetworkeinrichtungen und zwei Jugendkultureinrichtungen in meiner Heimatstadt Linz. Nach Paul Pfahnl besetzt heute Sara Höller als JUNOS Oö-Vorsitzende diese Rolle.

Vorsitzender des Forum.JUS – 2011 bis 2013

Wir wollten der AG die Studienvertretung an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät streitig machen, weil wir überzeugt waren, bessere Studienvertretung leisten zu können, als die "Platzhirschen". Ich konnte in dieser Zeit erste politische Erfahrungen sammeln und realisieren, dass mein Herz nicht nur humanistisch, sondern auch liberal schlägt. 2014 schloss ich mich dann den JUNOS an und lernte wenig später NEOS kennen - ich hatte meine politische Heimat gefunden.

Ausbildung

Johannes Kepler Universität Linz – Magister iuris, 2016

Seit meiner Schulzeit begleitet mich der Wunsch nach Fairness, Sachlichkeit und dem wirklichen Verstehen von Situationen und Menschen. Ich bin umgeben von Rechtsanwälten - mein Vater und mein Opa - und Jurist_innen groß geworden und sicher ein klassisches Beispiel dafür, wie sehr uns alle das familiäre Umfeld prägt und daher Bildung "vererbt" wird. Wenn ich an die fleißigen, talentierten StudienkollegInnen denke, die es bis dahin unendlich schwerer hatten als ich ist mir wieder einmal klar: Ich will für ein Österreich kämpfen, in dem jedes Kind die gleiche Chance findet, sich zu entfalten und wirksam zu sein - egal, woher es kommt. Flügelheben war immer und wird immer die größte und wichtigste Mission von uns NEOS sein.


Beantwortete Fragen

Hallo Felix!
Ich denke deine politischen Standpunkte kenn ich deshalb frag ich dann doch lieber etwas mehr über deinen direkten Umgang in Kontakt mit Menschen :-)
Da ich ja, wie du weißt, eine nicht pinke parteipolitische Vergangenheit habe möchte ich von dir wissen welches Angebot du potentiellen NEOS-Wählern geben kannst die zwar mit den Ideen und Visionen von NEOS durchaus konform gehen könnten aber (noch) für eine andere Partei "hausieren" und sich vielleicht noch nie ernsthafte Gedanken gemacht haben einer anderen Partei Chancen zu geben sich zu beweisen.
Oder etwas anders gefragt, wie offen bist du und deiner Meinung nach NEOS Menschen mit anderer Parteifarbe gegenüber und wie könnte man diese überzeugen ausgerechnet pink zu wählen?

Lg Benjamin — Benjamin H.
Was passiert mit deinem NR Mandat wenn du mit Neos in den OÖ Landtag einziehen wirst? — Ganz Neos OÖ
Hallo Felix
Wir stehen mitens in großen Herausforderungen. Je genauer man hinschaut um so deutlicher wird, daß ein Gutteil davon hausgemacht und einer ignoranten und gleichgültigen vermeintlich liberalen (tatsächlich libertären) Geisteshaltung geschuldet ist. Wie kannst Du nicht nur für Neos sondern für die Menschen in OÖ sichtbar an Deinem Eigenen Beispiel folgendes erfahrbar machen?
- Daß ein bewußter Verzicht auf alle jene Dinge, die nur gemacht werden, weil sie möglich sind, weil's auf gut Österreichisch nix oder nur an Bagateul kosten, weils alle machen, im Nachbarn gun i's net oder weil's einfach wurscht ist, keine Verschlechterung im Lebensstandard in der Lebensqualität, bringt.
- Daß wenn man sich auf jene Dinge konzentriert die einem wichtig sind, die einem etwas Bedeuten, für die man sich begeistert und dafür auch in Kauf nimmt enttäuscht zu werden, an Lebensqualität gewinnt und gleichzeitig ohne viel Aufwand damit implizit auch etwas zum das Klimaschutz und gegen Widrigkeiten wie die Pandemie machen kann? (Weil man zB. nicht aus einer Fadess heraus einfach gedankenlos wo hinfliegt nur weils geht) — Hintermüller Christoph
Sehr geehrter Herr Eypeltauer,

warum verwenden Sie auf Ihrem Vorwahl-Profil ein Foto, auf dem Sie als hochnäsiger Schnösel rüberkommen, der von nichts eine Ahnung hat?
Ich würde das ändern und ein Foto verwenden, das Ihrer Kompetenz und Menschlichkeit entspricht (was ich erfragt habe).
Denn die Menschen gehen (leider) nunmal nach dem Äußeren und dem, was ihnen vorgespielt wird.

Liebe Grüße aus dem Wähler-Fußvolk — Ingrid
Hallo Felix, welche zentralen Eckpfeiler willst du als Mitglied des Landtags in OÖ einschlagen und für die Zukunft ausbauen, um die Problemfelder "Freunderlwirtschaft" und Intransparenz langfristig zu bekämpfen? — Georg K.
Hallo Felix,

Du hast seit 10/2019 ein Mandat zum NR , bist also ein Nationalratsabgeordneter .
Warum trittst du dann bei der Landtagswahl an ?
Sollte ein Abgeordneter nicht seine Amtsperiode fertig machen ?
Wenn du in OÖ in den Landtag gewählt wirst , gibts du ja dein NR Mandat ab.
Aber welchen Sinn ergibt das , das man ein Mandat annimmt und dann wieder ablegt?
Was ist Deine Garantie an die Wähler/innen , das du dann auch im Landtag bleibst und nicht 2024 wieder für den NR antrittst?
Oder ist Dein antreten bei der Landtagswahl einfach nur , weil Ihr an der spitze keine Persönlichkeiten habt und du als Zugpferd dienen sollst?
Das soll jetzt auch kein Angriff auf alle anderen Kandidaten sein, Hut ab vor jeden der hier antritt , aber wirklich bekannt ist ja keiner von denen .
LG Nenad — Nenad R.