Sebastian Huber

FÜR EIN BESSERES SALZBURG

Sebastian Huber

Kandidiert für: Weiterer Listenplatz
Vorwahl: Weitere Listenplätze

  • aktualisiert:
    22.04.2022

Sebastian Huber

FÜR EIN BESSERES SALZBURG

Gemeinsam können wir Salzburg in eine positive Zukunft führen.

Vor rund zehn Jahren habe ich mich dafür entschieden, bei den NEOS aktiv zu
werden. Seit vier Jahren darf ich die NEOS im Salzburger Landtag vertreten. In
dieser Zeit ist viel passiert: die „Flüchtlingskrise“ 2015 und ihre politischen
Nachwirkungen, die Pandemie, der Ibiza-Skandal, um nur ein paar der
prägendsten politischen Ereignisse der vergangenen Jahre zu nennen. Gerade
diese „Krisen“ aber haben mir noch mehr verdeutlicht, wie wichtig es ist, in der
Politik aufzustehen und für liberale Werte und eine moralische Grundhaltung
einzutreten. Der prägendste Moment aber war für mich, als sichtbar wurde, wie
dramatisch die Situation der in Moria untergebrachten Flüchtlinge war und wie
sehr die NEOS sich hier für eine Verbesserung ihrer Situation einsetzten. NEOS
schauten nicht weg, nahmen das Schicksal nicht als notwendige
Begleiterscheinung einer europäischen Flüchtlingspolitik hin, sondern setzten sich
für einen moralisch korrekten und vor allem humanistisch geprägten Umgang mit
Menschen ein. Das gab mir die Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein.
NEOS Salzburg haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie regieren und
einen wichtigen Beitrag für unser Bundesland und unsere Gesellschaft leisten
können. Es ist mir ein Anliegen, mich weiterhin im Salzburger Landtag
einzubringen und mich in den Bereichen Gesundheit, Jugend & Bildung und
Soziales zu engagieren und mich weiterhin für ein starkes gemeinsames Europa zu
einzusetzen.
Als Arzt sehe ich täglich, wie wichtig eine optimale medizinische Versorgung ist
und auch im Pflegebereich müssen wichtige Weichen gestellt werden, damit jeder,
der es braucht, auch versorgt werden kann. Auch die Interessen der Jugend
gehören stärker in den Mittelpunkt gerückt, denn ihr gehört die Zukunft. Damit
wir auch weiterhin in Frieden leben können, brauchen wir ein starkes geeintes
Europa. Dieses Europa beginnt in den Regionen. Die Vernetzung dieser Ebenen ist
ebenfalls ein wichtiger Beitrag, damit Salzburg weiterhin so lebenswert bleibt.
Dafür will ich mich einsetzen und dazu beitragen, das Land Salzburg in eine
positive Zukunft zu führen. Mein Ziel als Politiker ist es, für das Land Salzburg
umsetzbare Lösungen aufzuzeigen, für Transparenz und Kontrolle zu kämpfen und
neue Wege in der Politik zu bestreiten – und zwar im Sinne der Menschen.



Lebenslauf

Lebenslauf:
in Salzburg geboren (1964) und aufgewachsen
Verheiratet mit Elisabeth Huber seit 1991, 3 Kinder (1994, 1996, 2004)
1982-1989 Matura am E.b. Borromäum, Medizinstudium an der Universität Wien
1989-1997 Gastarzttätigkeit (Pharmakologie Universität Wien), Facharztausbildung Innere Medizin (Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Salzburg)
Seit 1999 niedergelassener Facharzt für Innere Medizin, seit 2002 Vertragsarzt aller Kassen, allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger
seit 2020 Gruppenpraxis mit Dr. Florian Hohla

Politische Tätigkeiten:
2007 bis 2012 Vizepräsident der Ärztekammer für Salzburg, Finanz- und PR-Referent
2007 bis 2017 Kammerrat der Ärztekammer für Salzburg.
04/2014 bis 06/2018 NEOS Gemeinderat in der Stadt Salzburg (Klubobmann der NEOS ab 2016)
seit 06/2018 Abgeordneter zum Salzburger Landtag und Zweiter Präsident des Salzburger Landtages
Bereichssprecher in der NEOS Landtagfraktion u.a. für Gesundheit, Soziales, Bildung, Kultur, Europa, Ehrenamt und Sport

Ehrenamtliche Tätigkeiten:
Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr (bis 2017 Landesfeuerwehrarzt der Freiwilligen Feuerwehr Salzburg)
Ehrenamtliches Vorstandsmitglied (Vizepräsident) der Suchthilfe (Betreuung, Behandlung und
Nachbehandlung von Suchgefährdeten bzw. Suchtkranken)
Mitinitiator des Salzburger Virgilbus (medizinische Versorgung für Obdachlose)


Beantwortete Fragen

Wie können Diagnosewege bei Kleinkindern mit Autismusspektrumstörung verkürzt werden (Wartezeit real von Überweisung bis zur Diagnose ca. neun Monate)? Lebenshilfe als auch Heilpädagogisches sind rappelvoll. — Shahzad
Wie würden die Neos, so sie im Land bzw. im Bund die politische Macht dazu hätten, die Qualität der medizinischen Versorgung heben! Stichwort: Wartezeiten auf OP-Termine, Behandlungen ... und Ausnutzung der Arbeitsleistung von Jungmediziner*innen. Stichwort: 60-70 Stundenwochen, zu wenig Personal in den Kliniken .... — Alexander Würfl
Welche Maßnahmen sind Ihrer Meinung nach notwendig um den derzeitigen massiven Kostensteigerungen(Energie, Nahrungsmittel…) entgegenzuwirken und vor allem die einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen zu Unterstützen?
Was ist angedacht um die Wohnungsnot zu lindern, insbesondere glauben Sie, dass die beschlossene Leerstandsabgabe wirklich ein Anreiz ist zukünftig Wohnungen zu vermieten?
Durch welche Maßnahmen wollen die Neos in Salzburg den Umstieg auf erneuerbare Energien forcieren? — Michael Macheiner
Lieber Dr. Huber, lieber Sebastian!
Du bist Mitinitiator des Salzburger Virgilbus der für eine medizinische Versorgung von Obdachlosen sorgt. Was machst da der Virgilbus genau? Kann man hier auch unterstützend mitwirken? Liebe Grüße Wolfgang — Wolfgang Mann
Neben dem allgemeinen Arbeitskräftemangel ist der Mangel an ausgebildeten Fachkräften in Lehrberufen( Lehre ist für viele unattraktiv) ein großes Problem, welches zukünftig immer stärker das Wirtschaftswachstum hemmen wird. Wie kann die Politik dem entgegen wirken? — Michael Macheiner
Hallo Herr Dr.Huber ,Können Sie mir erklären Was ist der Virgilbus ist ? — Najibullah Shinwari
Was können die Neos unternehmen, um die hohe Suizidrate in Österreich, die weit über jener der Verkehrstoten liegt, wesentlich zu verringern. Für Verkehrsprävention wird sehr viel Geld aufgebracht, aber mehr finanzielle Mittel zur Verringerung von Suizedn scheint es nicht zu geben. Ich habe eher den Eindruck, dass dieses Thema tabuisiert wird. — Andreas Parlic
Lieber Sebastian, als bislang einziger Arzt im Salzburger Landtag konntest und kannst du die Anliegen der Patientinnen und Patienten optimal vertreten. Viele Verbesserungen sind dabei durch deine politische Arbeit gelungen, daher meine Frage: welche konkreten Ziele und Ideen hast du noch, die du konkret anpacken möchtest? GLG, Christoph. — Christoph Ammerer