Matthias Strolz

Auf zur Freiheit, auf zum Glück. Gemeinsam vorwärts!

Matthias Strolz

Bundesland: Wien
Vorwahl: Nationalratswahl 2017

  • aktualisiert:
    09.06.2017

Matthias Strolz

Auf zur Freiheit, auf zum Glück. Gemeinsam vorwärts!

Machen wir Österreich zu einem Land, in dem jede und jeder die Chance erhält, aus eigener Kraft voranzukommen und etwas zu schaffen. Machen wir Österreich zur #HeimatGrosserChancen. Hier meine Vision im Detail: https://www.youtube.com/watch?v=bBgQ8sa_P9c

Ich möchte ein Land, in dem nicht der Filz, die Bürokratie, der Steuerdruck, die Arbeitslosigkeit, die Staatsverschuldung, die Freunderlwirtschaft ... wächst, sondern ein Land, in dem die Chancen für die Menschen wachsen. Die Chancen für DICH - in einer Freien Chancengesellschaft.

Die Freie Chancengesellschaft bedeutet, dass wir Österreich vom Parteienstaat zur BügerInnen-Republik umbauen. Wir können das - gemeinsam vorwärts!



Lebenslauf

Schau rein - hier einige Etappen meines Lebens bisher: https://strolz.eu/


Beantwortete Fragen

Hallo Herr Strolz,

sollten sie wieder Spitzenplatzierter werden, von dem ich ausgehe, haben sie dann noch ein Ass im Ärmel bzw. sind sie noch für Überraschungen gut? Es sieht ja eher düster aus im Zweikampf Kurz gegen Kern. — MFG
Hallo Matthias. Nach der Wahl wird NEOS in Koaltionsverhandlungen gehen. Mich würde interessieren, unabhängig von den möglichen Koaltionspartnern, welche Punkte für dich nicht akzeptabel sind. Ich meine damit bei welchen Punkten würdest du aufstehen und gehen wenn der Verhandlungspartner darauf besteht dass es im Regierungsprogramm steht? — Thomas Madler
In der Open Government Partnership (OGP) arbeiten in aktuell 75 Ländern Regierung und Zivilgesellschaft gemeinsam in Form nationaler Aktionspläne an Verbesserungen der demokratischen Prozesse, der Bürgerbeteiligung, der Transparenz von Politik und Verwaltung und der Korruptionsbekämpfung. Würdest Du den Beitritt Österreichs unterstützen? — Johannes Lutz
Wie wurde aus Neos in nur vier Jahren eine Steuererhöhungspartei und der Lieblingskoalitionspartner von RotGrün? What happened? Schade, wiederschaun. — Gerhard Bruckner, Telfs
Hallo Matthias, 5 Jahre Bürgerbewegung und 4 Jahre Parlament. Mich würde interessieren, was für dich die bisherigen Highlights waren, was deine persönlichen Erfahrungen und Learnings waren, und was du dabei, in Bezug auf die kommende Nationalratswahl, mitnimmst? — David Packer
Lieber Matthias. Ich bin ein absoluter Fan dieses 3 stufigen Vorwahlprozesses als Tool einer echten Bürgerbewegung. Dennoch möchte ich kritisch hinterfragen, ob er Bürgern/Kandidaten ohne politischer Erfahrung und ohne NEOS-Netzwerk ausreichend kommuniziert wird um ihnen tatsächliche Chancen zu bieten? Meiner Erfahrung nach führt er sogar dazu, dass sich engagierte BürgerInnen von NEOS wieder abwenden. Oder provokant anders gefragt: hätte ein politisch unerfahrener Matthias Strolz ohne NEOS-Netzwerk bei dieser Vorwahl eine Chance? — Alfred Wunderl-Auner
In der österreichischen Politik ist es wie in den meisten österreichischen Haushalten: Männer kümmern sich um die "wichtigen" Ressorts: Finanz, Wirtschaft, Verteidigung, Repräsentation und die Frauen um alles "emotionale - nicht rationale": Kinder, Familie, Bildung, Gesundheit usw.
Was sind deine Gedanken dazu? Wo würdest du dich bei einem Einzug positionieren wollen? Soll man etwas an dieser Situation überhaupt etwas verändern oder ist es genetisch veranlagt?

Freue mich auf Deine Antwort! Liebe Grüße — Maria
Lieber Matthias!

1) Ist für Dich eine Koalition vorstellbar
A ohne Pensionsreform
B mit Erbschaftssteuer
C ohne Schuldenbremse
und was wären im jeweils anderen Fall deine persönlichen Konsequenzen?

2) Wenn NEOS das Zünglein an der Waage ist, engagiert du dich für Rot-Grün-NEOS oder Schwarz-Blau-Neos oder Schwarz-Grün-NEOS?

3) Kern und die SPÖ haben ihre Koalitionsbedingungen genannt. Wie sehen deine aus? — Erwin Krammer
In meiner Wahrnehmung seid ihr eine Partei von "Leistungsträgern" für "Leistungsträger". Mit welchen Forderungen tretet ihr ein für Leute am Rande der Gesellschaft? Personen, welchen der freie Markt bzw. die auf dieser Seite geforderten Chancen nicht helfen, wie etwa der Mindestpensionistin, die sich kaum die Miete leisten kann? — Günther
Wie wichtig findest du das Thema Finanzmarkt (besonders = 1, vollkommen unwichtig = 4) und was würdest du im NR für diese Themen tun?
Ersuche um deine konkrete Position zu den u.a. Punkten (Ja/Nein? Andere Vorschläge?)
1) Der Kapitalmarkt sollte eine sehr wichtige Finanzierungsquelle für Unternehmen sein, vom KMU bis zum Konzern.
2) Eigen- und Fremdkapital sind gleichzubehandeln und Diskriminierung aufzuheben, z.B. durch fiktiven Eigenkapitalzinsabzug.
3) Die KESt bei Bankzinsen und Kapitalerträgen ist gleichzustellen und daher die Änderungen seit 1.1.2016 aufzuheben.
4) Wegfall der KESt auf Kapitalanlagen ab einer Behaltedauer von 5 Jahren.
5) Finanzbildung im Unterricht gezielt und verstärkt ausbauen. Finanzausbildung der Lehrer_innen sowie bei Unternehmer_innen ebenso.
6) MA-Beteiligung durch Anhebung des steuerfreien Sachbezuges fördern.
7) Umlageverfahren um eine kapitalgedeckte Säule erweitern.
8) Individuelle Vorsorge, z.B. für das Alter/Pension, soll viel freier sein. Ein Vorsorgedepot ähnlich der Schweiz/USA soll umgesetzt werden.
9) Die FTS ist nicht einzuführen.
10) Die Banken/der Kreditmarkt sind viel zu stark reguliert. — Erwin Krammer
Hallo Matthias, in der Steiermark bewerben sich 3 Studenten und ein Professor im Vorwahl Prozess. In der der ersten und dritten Stufe wird es für den Professor schwierig. Als Student hätte ich auch keinen Professor gewählt. Ich bin sicher darauf kann man aufbauen und das nächste mal bewerben sich doppelt so viele Studenten. Ob sich aber noch jemals ein Professor bewerben wird? — Alfred Wunderl-Auner
Lieber Matthias,
Eine starke Eigenkapitalbasis ist für jedes Unternehmen ein starker Rückhalt und eine Sicherheit für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. "Wir brauchen Investoren und keine Spekulantinnen".

Was hältst Du von der Wiedereinführung der Spekulationssteuer in Höhe des persönlichen Steuersatzes bei gleichzeitiger Steuerbefreiung von Aktienkursgewinnen und Kursgewinne auf Eigenkapitalsurrogate (Genußscheine, etc.) nach einer Haltefrist von 3-5 Jahren? — Josef Pfannenstill