Alexander Fürdös

Nur permanente Veränderung sichert unsere Zukunft!

Alexander Fürdös

Nur permanente Veränderung sichert unsere Zukunft!

Politik darf nicht von der Vergangenheit und den „Alten“ bestimmt werden, künftige Generationen müssen „flächendeckend“ eingebunden und laufend motiviert werden. Solange Österreich ein „Kammernstaat“ ist, müsste es eigentlich auch eine gesetzliche Interessensvertretung für Kinder- und Jugendliche geben.

Österreich muss endlich vom angstgetriebenen „Gruppendenken“ (= Egoismus) wegkommen und lernen „gesamtgesellschaftlich zu denken“, wozu auch eine neue Organisationsform des Föderalismus – vielleicht auf regionaler Basis, weg von den administrativen Grenzen - benötigt wird.

Angst vor Veränderungen ist verständlich, aber nur eine Gesellschaft, die bereit ist sich laufend zu verändern, kann auch eine nachhaltige, lebenswerte Zukunft für künftige Generationen schaffen.

Nachdem ich 12 Jahre in Schweden gelebt habe, denke ich, dass es möglich ist „Liberal“ und „Sozial“ zum Wohle einer zukunftsfähigen Gesellschaft zu verbinden.

Auch Bedarf es einer gesellschaftlichen Diskussion, was „gerecht“ ist, ebenso müssen „Moral“ und „Ethik“ offenbar wieder in Erinnerung gerufen werden.

Die Bevölkerung muss wieder dazu „motiviert“ werden, gerne „Leistung“ zu erbringen, stolz auf sich, das Land und dessen Gesellschaft zu sein.


Lebenslauf

Geboren in Wien. Schule. Studium an der TU Wien und an der KTH in Stockholm. Insgesamt 12 Jahre in Schweden gewohnt und gearbeitet. Projektmanager, Berater und Forscher im Verkehrsbereich.

Meine Grundausbildung als Raumplaner bildet ein gutes Fundament, da darin viele gesellschaftspolitische Fragen enthalten sind und übergreifende Betrachtungsweisen und wechselwirkendes Denken gelehrt wird. Zusätzlich studiere ich berufsbegleitend Rechtswissenschaften, da die Gesellschaft durch das Recht gesteuert wird.


Beantwortete Fragen

Hier, bei 'weitere Listenplätze' führen Sie die STEIERMARK als Bundesland an, bei 'Listenerste_r' WIEN. Was trifft zu? Mit Pseudo-Steirer_innen hatten wir es in der Vergangenheit schon viel zu oft zu tun (Vavrik, Schwarz, Wunderl-Auner, um nur drei zu nennen). — Robert M.
Beatles oder Rolling Stones? — Lukas Lametta
Wirst du morgen mit NEOS auf der Regenbogenparade sein? (Wenn nein: Warum nicht?) — Dominik
In der österreichischen Politik ist es wie in den meisten österreichischen Haushalten: Männer kümmern sich um die "wichtigen" Ressorts: Finanz, Wirtschaft, Verteidigung, Repräsentation und die Frauen um alles "emotionale - nicht rationale": Kinder, Familie, Bildung, Gesundheit usw.
Was sind deine Gedanken dazu? Wo würdest du dich bei einem Einzug positionieren wollen? Soll man etwas an dieser Situation überhaupt etwas verändern oder ist es genetisch veranlagt?

Freue mich auf Deine Antwort! Liebe Grüße — Maria Helienek
Hallo,
NEOS hat gerade im Vorstand ein Paper zum Thema "Generationenfairness" verabschiedet.
Die "nachfolgenden Generationen" sind ja schon immer ein wichtiges Anliegen von NEOS.
Was ist dein Anliegen für die Generation 50+ ?
Danke! — a
1 — oxtrwyem
1 — wvfkjayv
Christian Lindner hat in Deutschland gerade die Ehe für Alle zur Koalitionsbedingung gemacht. Wie stehst du a) zur Ehe für Alle und b) dazu, sie zur Koalitionsbedingung zu machen? — Fanni Gaismayer
Liebe_r Kandidat_in,

Wir hatten 2013 bei der Generation 50+ wesentlich bessere Wahlergebnisse als bei allen nachfolgenden Wahlen.

Wie meinst Du können wir diese wichtige Wähler_innengruppe (wieder) für uns gewinnen - natürlich ohne das jugendliche Image von NEOS in Frage zu stellen oder die jüngeren Wähler_innen zu vergraulen? — #