Katharina Werner

“Wir müssen der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen.” Mahatma Ghandi

Katharina Werner

“Wir müssen der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen.” Mahatma Ghandi

Am 10. Mai 1945 haben meine Großeltern geheiratet. Was daran besonders ist? Erst zwei Tage davor, am 8. Mai um 23:01 trat die bedingungslose Kapitulation Nazideutschlands in Kraft. Mein Großvater war polnischer Kriegsgefangener, meine Großmutter Österreicherin. Das ist über 70 Jahre her.

Über 70 Jahre Frieden im Herzen des europäischen Kontinents. 70 Jahre Freiheit, 70 Jahre Wohlstand. Möglich wurde das indem sich die europäischen Staaten nicht länger zu bekriegen und zu beherrschen versuchten, sondern sich die Hände für eine gemeinsame Zukunft reichten.

Heute stehen wir an einem Scheidepunkt. Nationalistische Tendenzen flammen wieder auf. Ängste und Hass werden geschürt, weil Arm und Reich auch in Europa immer weiter auseinander klaffen und die Menschen wieder zu raffen beginnen. Frieden, Freiheit und Wohlstand sind in Gefahr.

Seit eineinhalb Jahren bin ich Mutter einer kleinen Tochter. Wie jede Mutter sorge auch ich mich um die Zukunft meiner Tochter. Welche Schule wird sie einmal besuchen? Werden ihre Talente erkannt? Wird sie sich entfalten können? Wird sie Arbeit haben und genung Einkommen um für sich selbst und ihre Lieben zu sorgen? Wird sie ihre Meinung frei äußern können? Wird sie in Frieden leben dürfen?

Dann sehe ich Nachrichten. Meistens ein Informationsangebot des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, aber natürlich wird man auch tagsüber mit Informationen überhäuft...social media, Radio & Co sei Dank. Was ich sehe: Freiheiten werden beschränkt: Versammlungsverbot novellieren, Grenzen schließen, Impfzwang erlassen. Wohlstand wird gefährdet: Reformen um des Reformierens willen, Finanzskandal, BAWAG, BuWoG, Amtsmissbrauch und Steuerverschwendung. Zwischendurch ein sich gegenseitig Verantwortung für das Nichtstun Zuschieben von ÖVP und SPÖ. Ein "Man wolle ja, aber man könne nicht." Das alles in einem extrem gehobenen Politikstil á la Dschungel Camp.

Dann denke ich: Nein. Ich will eine andere Zukunft für meine Tochter. Ich will ein anderes Österreich. Ein starkes Österreich im Herzen von Europa. Ich will: 70 Jahre Frieden, 70 Jahre Freiheit, 70 Jahre Wohlstand.
CHANGE.AUSTRIA.NOW.



Lebenslauf

Geboren am 23.05.1985
Familienstand: verheiratet

Studium/Ausbildung

2010 - heute Doktoratsstudium Kommunikationswissenschaften Universität Zürich
2009 – 2011 Studium der Rechtswissenschaften JKU Linz (sistiert)
2004 – 2011 Diplomstudium der Politikwissenschaften - Abschluss als Mag. phil.
2006 – 2009 Magisterstudium der Publizistik- & Kommunikationswissenschaften - Abschluss als Mag. phil.
2003 - 2006 Bakkalaureatsstudium Publizistik- & Kommunikationswissenschaften - Abschluss als Bakk. phil.
1995 – 2003 Bundesgymnasium Steyr - Abschluss Matura

Zwischendurch immer wieder praktische Fortbildungen (Onlinemarketing, Buchhaltung, Sprachen etc.)

Berufstätigkeit

2016 - heute Mama einer kleinen Prinzessin
2010 - heute Unternehmerin (Einzelhandel, Marketing)
2009 - 2014 Studentische Mitarbeiterin, Projektmitarbeiterin & Lehrende am IPMZ (Universität Zürich)
2008 - 2009 diverse Praktika (Österr. Botschaft in Washington, D.C.; Medienforschung beim ORF)
2006 - 2008 Forschungs- & Projektmitarbeiterin ÖAW (ITA) & Tutorin (Univ. Wien) eschäftsführung

Politische Erfahrung

Politisch interessiert bin ich seit eh und je (wieso würde man sonst PoWi studieren?).
Besonders angetan hat es mir aber das "Bürokratie-Monster" Europäische Union und die internationalen Beziehungen - hier vor allem die Global Governance (eine kooperative, auf mehreren Ebenen angesiedelte Gestaltung von Globalisierung, bei der auch die grass roots wichtig sind). Leider ist der Zugang zu Diplomatie in Österreich sehr restriktiv (ohne das richtige Parteibuch, die passende Abstammung und die richtigen Connections läuft hier weniger als nix), weshalb ich mich dann zwangsweise auch beruflich anders orientiert habe. Im Bereich der Wissenschaft habe ich dafür auch an verschiedenen Regulierungsprojekten im Medien- & Kommunikationsbereich mitarbeiten dürfen.
2015 bin ich unverbandelt (als parteifreie Kandidatin) in meinem Heimatort für den Gemeinderat angetreten und jetzt auch Ersatzgemeinderätin. So versuche ich mich halt im Kleinen einzubringen und für das Allgemeinwohl einzutreten.
2017: Nachdem es sowieso nur eine Frage der Zeit war bis sich das Langzeitehepaar (bei dem man meinen könnte irgendjemand hätte eine Zwangsehe geschlossen) SPÖVP trennen würde und wir wieder zu den Urnen gerufen werden, habe ich als die Trennung fix war, nicht lange gezögert um mich mit meiner Langzeitflamme, den NEOS, zu verabreden und sie mit meinem Herzblut im anstehenden Wahlkampf zu unterstützen. Ja, ich habe nach 32 Jahren auf dieser Erde auch Farbe bekannt und bin nun auch Mitglied bei den NEOS.
Ja, ich habe mich um einen Listenplatz für ein NR-Mandat beworben. Aber eigentlich ist es egal, ob ich dort drauf stehe oder jemand anderer. Das Ziel ist es, das alle Pinken mit einer Stimme sprechen lässt: CHANGE.AUSTRIA.NOW.


Beantwortete Fragen

Du bist doch Ersatzgemeinderätin für die ÖVP in deinem Ort? Wie hat die OrtsÖVP auf deine Kandidatur reagiert? — Michael M.
Beatles oder Rolling Stones? — Lukas Lametta
Hallo, hälst Du Zweistelligkeit für ein realistisches Ziel (>50%)? Wenn ja, mit welchem Thema würdest Du gerne in Regierungsverantwortung gehen? Grüße, J. — J
Hallo Katharina,
Du schreibst, du bist vor 2 Jahren in deinem Heimatort als parteifreie Kandidatin angetreten und jetzt Ersatzgemeinderätin. Mich würde interessieren, was aus dieser Zeit deine persönlichen Highlights, Erfahrungen und Learnings waren, und was du dabei in Bezug auf die Nationalratswahl mitnimmst? — David Packer
Werter Kandiat_in!
Innere Sicherheit im Staate Österreich, bezeichnet den Schutz der Gesellschaft und des Staates vor Kriminalität, Terrorismus und vergleichbaren Bedrohungen, die sich aus dem Inneren der Gesellschaft selbst heraus entwickeln. Bekanntlich kommt Österreich in dieser Materie ganz gut weg!
Wie und was würdest du bei NEOS als Mandatar_in gestalten, um diese noch zu verbessern?
Ist NEOS in deinen Augen im Programm und medialen Auftritt mit innerer Sicherheit gut vertreten?
Beste Grüße Werner Burger — Wener Burger
1 — uptjslgc
1 — esydxwax
Christian Lindner hat in Deutschland gerade die Ehe für Alle zur Koalitionsbedingung gemacht. Wie stehst du a) zur Ehe für Alle und b) dazu, sie zur Koalitionsbedingung zu machen? — Fanni Gaismayer
Liebe_r Kandidat_in,

Wir hatten 2013 bei der Generation 50+ wesentlich bessere Wahlergebnisse als bei allen nachfolgenden Wahlen.

Wie meinst Du können wir diese wichtige Wähler_innengruppe (wieder) für uns gewinnen - natürlich ohne das jugendliche Image von NEOS in Frage zu stellen oder die jüngeren Wähler_innen zu vergraulen? — #