Lukas Lerchner

Der Fortschritt ist die Verwirklichung von Utopien

Lukas Lerchner

Der Fortschritt ist die Verwirklichung von Utopien

Politik ohne Visionen ist wie Kirche ohne Glauben

Meine Generation - die Generation derjenigen unter 30 - verdient im Vergleich zur selben Generation 2005 um 10% weniger. Wir haben einen realen Wohlstandsverlust erlitten. Wir wachsen mit dem größten Schuldenrucksack auf, den es in Österreich je gab. Unsere Universitäten sind überlaufen und unterfinanziert. Ich habe die Karl Franzens-Universität sowohl als Student als auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter kennengelernt und die Probleme hautnah miterlebt. Die Überschuldung diesen Landes nimmt uns den Spielraum für Zukunftsinvestitionen. Wir brauchen Politiker die nicht ihrer Partei verpflichtet sind und ihrem Klientel mehr oder weniger versteckt Steuergeschenke zuschieben können.

Meine Vorschläge sind daher:
I.) Ein Check auf Generationengerechtigkeit und Nachhaltigkeit für jedes österreichische Gesetz.
II.) Ein Informationsgesetz und ein personalisiertes Wahlrecht wie in Hamburg
III.) Eine verpflichtende Schuldenbremse und den sukzessiven Abbau der Staatsschulden

Begeisterung kann man nur mit Visionen wecken! Ich träume von einem Land, in dem endlich wieder gestaltet und nicht nur verwaltet wird. Ich träume von einem Österreich, in dem die Jungen die bestmöglichen Chancen auf Ausbildung und Verwirklichung haben. Ich träume von einer Region mit einer zukunftsfitten Infrastruktur. Ich träume von einer Politik, in der Bürger_innenbeteiligung und Transparenz nicht nur hohle Schlagworte sind.

Österreich könnte so viel lernen, wenn wir über den Tellerrand schauen würden.
Wir brauchen neue Ideen: In anderen Ländern gehören AirBnB und Uber und automatisierte öffentliche Verkehrsmittel zur Realität, warum nicht auch bei uns? Warum zahlen wir nicht die Hälfte der Politikergehälter leistungsbezogen aus, wie in Singapur?

Wir brauchen Erneuerung wie z.B. in Form einer Demokratiereform, die endlich Personen und inhaltliche Debatten statt Machtspiele und Hinterzimmerpolitik in den Mittelpunkt stellt.
Wir brauchen Mut in Form einer gläsernen Verwaltung und mehr Transparenz in der Politik. Wirklich enkelfit kann Österreich nur dann werden, wenn wir unsere Ausbildungstätten und Unternehmen wieder auf die Überholspur bringen.

Wir brauchen den Mut, der mich seit 2012 an NEOS glauben ließ, auch weiterhin im Nationalrat. Wir brauchen den Idealismus den wir hatten, um dieses Projekt für einen echten Reformschwung in Österreich mit Leben zu füllen. Durch meine Arbeit im Parlament und meine Vergangenheit in der ÖH weiß ich, wie man steinerne Strukturen von innen verändert.

Deswegen möchte ich mit euch an einem Österreich für morgen arbeiten.



Lebenslauf

Mein Name ist Lukas Lerchner. Ich bin 30 Jahre alt und studiere Geschichte und Philosophie an der Karl-Franzens-Universität Graz.

Mein politisches Engagement begann 2009 als Mitgründer des Landesverbandes Steiermark der Jungen Liberalen (JuLis) und als Wahlkampfleiter der JuLis bei den ÖH Wahlen an den Grazer Universitäten. Ich war seitdem auf unterschiedlichen Ebenen der Österreichischen Hochschülerschaft aktiv, unter anderem als Vorsitzender der Fakultätsvertretung Geisteswissenschaften sowie als Chefredakteur des GeWitter Magazins.
Von 2011 bis 2015 war ich Vorsitzender der Jungen Liberalen der Steiermark und seit Sommer 2012 bin ich für die NEOS in der Steiermark aktiv – u.a. als Mitglied des erweiterten Vorstandes der NEOS und von 2012 bis zu 2017 auch als Mitglied des Landesteams.

Da mir der intellektuelle Austausch und Redefreiheit Anliegen sind, organisierte ich 2011 die erste österreichweite Debattiermeisterschaft in Graz. Dabei konnten sich erstmals österreichische Studierende gegenseitig in der Kunst der Argumentation und Rhetorik messen.

Bis 2013 war ich am Arbeitsbereich Praktische Philosophie des Instituts für Philosophie als Studienassistent tätig und war davor Projektmitarbeiter bei einem Demokratie-Forschungsinstitut sowie beim European Training and Research Center for Human Rights and Democracy meiner Universität.

Nach dem Einzug der NEOS in den Nationalrat wurde ich Parlamentarischer Mitarbeiter des NEOS-Abgeordneten Christoph Vavrik. Von November 2014 bis März 2015 war ich als Leiter der Programmentwicklung im NEOS Lab für die Koordination und Weiterentwicklung unseres Bundesprogrammes zuständig.

Zwischen März und Mai 2015 hatte ich die Ehre, als Nummer zwei auf der steirischen Landtagsliste und Teil des steirischen Wahlkampfteams für den Einzug der NEOS in den Landtag zu kämpfen. Anschließend war ich im Sommer und Herbst im NEOS Wien Wahlkampfteam, wo ich für Inhalte und Strategie mitverantwortlich war.

Im Winter 2015 bis Sommer 2016 entschied ich mich nach einem persönlichen Kontakt mit Irmgard Griss, Teil ihres Wahlkampfteams zu werden. Ich war in ihrem Team zuerst für die Unterstützungserklärungen (12.000 UEs - damit wurde Geschichte geschrieben) und neben den Mobilisierungsbereich war ich auch im strategischen und inhaltlichen Bereich tätig. Bei unserem Versuch eine unabhängige Bürgerin zur Präsidentin zu machen, wurde mit 18,9 % der Stimmen ein unglaublicher Erfolg erreicht.

Ab Herbst 2016 bis zum Frühling 2017 kümmerte ich mich um die Programmentwicklung für den Gemeinderatswahlkampf der NEOS in Graz. Dabei konnten wir mit unserem innovativen Program einen Erfolg verbuchen und zogen als erste neue politische Kraft sowohl in den Grazer Gemeinderat als auch in zwei Bezirksvertretungen ein.


Beantwortete Fragen

Beatles oder Rolling Stones? — Lukas Lametta
Hallo, hälst Du Zweistelligkeit für ein realistisches Ziel (>50%)? Wenn ja, mit welchem Thema würdest Du gerne in Regierungsverantwortung gehen? Grüße, J. — J
Hallo Lukas!
Ich würde mich freuen, wenn du deine Positionen zu folgenden Themen kurz skizzieren könntest:

-Rauchverbot (dafür/dagegen, wenn dafür aus welchem Grund?)
-Liberales Mietrecht* (dafür/dagegen, wenn dagegen warum?)
-Flat-tax (dafür/dagegen, wenn dagegen, welche Alternative schwebt dir vor?)
-Vereinheitlichung von Steuern auf EU Ebene (dafür/dagegen, wenn dafür, welches konkretes Modell schwebt dir vor?)
-Frauenquote (dafür/dagegen, wenn dagegen, gibt es Einzelfälle in denen du sie befürworten würdest?)
-Kern oder Kurz (wer ist/wäre der bessere Kanzler?)

Lg

*http://diepresse.com/home/innenpolitik/5001856/Neos_Vermieter-soll-ohne-Grund-kuendigen-koennen — anonym
Hallo Lukas!

Welche konkreten Projekte möchtest du in deiner Region umsetzen? — Stefan Mars
Hallo Lukas! In der Steiermark bewerben sich in diesem Vorwahlprozess unter anderem für die Steiermark 3 Studenten und eine erfolgreiche Unternehmerin. Ist NEOS eine "Studentenpartei" und sind andere Bevölkerungsgruppen ausreichend vertreten? Übrigens sehr professionelles Video - erinnert mich nicht nur wegen des Wortes "abgesandelt" an den WK-Präsidenten. — Alfred Wunderl-Auner
Welches Wahlverhalten hattest du vor 2013? Welche Partei steht dir am zweitnächsten, zu welcher hast du die größte Distanz? — Luke Lametta
Hallo,
NEOS hat gerade im Vorstand ein Paper zum Thema "Generationenfairness" verabschiedet.
Die "nachfolgenden Generationen" sind ja schon immer ein wichtiges Anliegen von NEOS.
Was ist dein Anliegen für die Generation 50+ ?
Danke! — a
1 — ecyqrrln
1) Ist für Dich eine Koalition vorstellbar
A ohne Pensionsreform
B mit Erbschaftssteuer
C ohne Schuldenbremse
und was wären im jeweils anderen Fall deine persönlichen Konsequenzen?

2) Wenn NEOS das Zünglein an der Waage ist, engagiert du dich für Rot-Grün-NEOS oder Schwarz-Blau-Neos oder Schwarz-Grün-NEOS?

3) Kern und die SPÖ haben ihre Koalitionsbedingungen genannt. Wie sehen deine aus? — Erwin Krammer
Christian Lindner hat in Deutschland gerade die Ehe für Alle zur Koalitionsbedingung gemacht. Wie stehst du a) zur Ehe für Alle und b) dazu, sie zur Koalitionsbedingung zu machen? — Fanni Gaismayer
Liebe_r Kandidat_in,

Wir hatten 2013 bei der Generation 50+ wesentlich bessere Wahlergebnisse als bei allen nachfolgenden Wahlen.

Wie meinst Du können wir diese wichtige Wähler_innengruppe (wieder) für uns gewinnen - natürlich ohne das jugendliche Image von NEOS in Frage zu stellen oder die jüngeren Wähler_innen zu vergraulen? — #
Wie wichtig findest du das Thema Finanzmarkt (besonders = 1, vollkommen unwichtig = 4) und was würdest du im NR für diese Themen tun?
Ersuche um deine konkrete Position zu den u.a. Punkten (Ja/Nein? Andere Vorschläge?)
1) Der Kapitalmarkt sollte eine sehr wichtige Finanzierungsquelle für Unternehmen sein, vom KMU bis zum Konzern.
2) Eigen- und Fremdkapital sind gleichzubehandeln und Diskriminierung aufzuheben, z.B. durch fiktiven Eigenkapitalzinsabzug.
3) Die KESt bei Bankzinsen und Kapitalerträgen ist gleichzustellen und daher die Änderungen seit 1.1.2016 aufzuheben.
4) Wegfall der KESt auf Kapitalanlagen ab einer Behaltedauer von 5 Jahren.
5) Finanzbildung im Unterricht gezielt und verstärkt ausbauen. Finanzausbildung der Lehrer_innen sowie bei Unternehmer_innen ebenso.
6) MA-Beteiligung durch Anhebung des steuerfreien Sachbezuges fördern.
7) Umlageverfahren um eine kapitalgedeckte Säule erweitern.
8) Individuelle Vorsorge, z.B. für das Alter/Pension, soll viel freier sein. Ein Vorsorgedepot ähnlich der Schweiz/USA soll umgesetzt werden.
9) Die FTS ist nicht einzuführen.
10) Die Banken/der Kreditmarkt sind viel zu stark reguliert. — Erwin Krammer
NEOS sind als Rechtsnachfolger des LIF Mitglied der Partei der Europäischen Liberalen, der ALDE Party, die als einzige europäische Partei individuelle Mitgliedschaften zulässt. Die ALDE IMs erarbeiten derzeit ein Mission Statement. Meine Frage lautet daher: Welche Aufgaben siehst Du für die individuellen Mitglieder der ALDE Party, sowohl hier in Österreich als auch in Europa. Wenn Du in den Nationalrat gewählt werden, welche Unterstützung erwartest Du von den ALDE IMs? — Ronald Pohoryles
Werter Kandiat_in!
Innere Sicherheit im Staate Österreich, bezeichnet den Schutz der Gesellschaft und des Staates vor Kriminalität, Terrorismus und vergleichbaren Bedrohungen, die sich aus dem Inneren der Gesellschaft selbst heraus entwickeln. Bekanntlich kommt Österreich in dieser Materie ganz gut weg!
Wie und was würdest du bei NEOS als Mandatar_in gestalten, um diese noch zu verbessern?
Ist NEOS in deinen Augen im Programm und medialen Auftritt mit innerer Sicherheit gut vertreten? — Beste Grüße Werner Burger
In der Open Government Partnership (OGP) arbeiten in aktuell 75 Ländern Regierung und Zivilgesellschaft gemeinsam in Form nationaler Aktionspläne an Verbesserungen der demokratischen Prozesse, der Bürgerbeteiligung, der Transparenz von Politik und Verwaltung und der Korruptionsbekämpfung. Würdest Du Dich für einen Beitritt Österreichs einsetzen? — Johannes Lutz