Nikolaus Scherak

Freiheit statt Bevormundung

Nikolaus Scherak

Freiheit statt Bevormundung

In Österreich mangelt es insbesondere an einer Sache: An Freiheit.

Seit Jahrzehnten schränken die verantwortlichen Politiker in Österreich unsere persönlichen Freiheiten immer weiter ein. Anstatt uns Bürger_innen selbst darüber entscheiden zu lassen, wie wir unser Leben führen wollen, werden uns immer neue Vorschriften gemacht und neue Verbote werden erfunden.

Den Staat hat es nicht zu interessieren, wie wir unser Leben führen. Es geht den Staat einfach nichts an, ob jemand am Sonntag sein Geschäft aufsperrt. Genauso wenig hat es ihn zu interessieren, was Menschen in ihrem Privatleben tun. Der Staat ist dazu da, dass wir Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, unser Leben in größtmöglicher Freiheit verbringen zu können.

In den letzten Jahren hatte ich die Möglichkeit, mich für unsere Freiheit, sowie für unsere Grund- und Menschenrechte im Parlament einzusetzen. Immer dann, wenn die Bundesregierung neue Ideen zur Aushöhlung unsere Freiheitsrechte erfunden hat, habe ich versucht, so gut wie möglich dagegen anzukämpfen. Sei es bei der Einsicht ins Kontenregister ohne richterlichen Beschluss, der Vorratsdatenspeicherung oder der Einschränkung des Demonstrationsrechts.

Wir müssen uns in Österreich wieder auf die zentralen Werte unserer Verfassung zurückbesinnen. Dazu gehören insbesondere unsere bürgerlichen Freiheiten, unsere Grund- und Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit.

Als leidenschaftlicher Parlamentarier hab ich darüber hinaus noch ein weiteres wichtiges Anliegen: Das Parlament muss endlich wieder die Bedeutung bekommen, die ihm zusteht. Nicht die Bundesregierung entscheidet über Gesetze, sondern der Gesetzgeber, das Parlament. Wenn wir die Entscheidungsprozesse wieder ins Parlament zurückholen, dann bin ich davon überzeugt, dass auch die Qualität der politischen Arbeit wieder zunehmen würde.



Lebenslauf

Seit 2013 Abgeordneter zum Nationalrat
Seit 2014 Stv. Klubobmann des NEOS Parlamentsklubs

Im NEOS Parlamentsklub Sprecher für Asyl, Ge­schäfts­ord­nung, In­te­gra­ti­on, Immunität, Inneres, Justiz, Men­schen­rech­te, Unvereinbarkeit, Ver­fas­sung, Volksanwaltschaft, Volks­grup­pen

Geboren 1986 in Wien

Studium der Rechtswissenschaften an der Uni Wien 2005 - 2010
Doktoratsstudium Rechtswissenschaften an der Uni Wien 2010 - 2013
Studium der Menschenrechte an der Donau Uni Krems seit 2012

Mitglied des Erweiterten Vorstands bei NEOS seit 2017
Landessprecher NEOS Niederösterreich 2013 - 2016
Vorstandsmitglied bei NEOS 2012 - 2107
Bundesvorsitzender der Jungen liberalen NEOS (JUNOS) 2010 - 2014

Ehrenamtliches Engagement beim Roten Kreuz und in der HochschülerInnenschaft

Arbeitserfahrung: Juristischer Mitarbeiter in diversen Anwaltskanzleien, Praktikum im Europäischen Parlament, Vortragender beim Roten Kreuz und beim Bundesheer, Freier Mitarbeiter bei Inara

http://nikischerak.at/


Beantwortete Fragen

Werden Sie sich für Laizität einsetzen?Seit dem Abgang von Alm fehlt das den Neos ein bisschen.
Danke für Ihre Antwort! — Reinhard L.
Lieber Niki, auch für mich ist es wichtig, dass wir uns in Österreich wieder auf die zentralen Werte unserer Verfassung zurückbesinnen, dass insbesondere Abgeordnete wie Du unsere bürgerlichen Freiheiten, unsere Grund- und Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit verteidigen. Aber meinst Du nicht, dass man derzeit in Österreich damit Wahlen verliert, wenn die Wähler unglücklicherweise das Gefühl haben, dass man sich diese Freiheiten nicht leisten kann, weil der Wirtschaftsstandort "von satten, intellektuellen, aber alltagsfremden Gutmenschen" immer mehr verspielt wird? Was ist Deiner Meinung nach eine sinnvolle Strategie, um mit Deinen Themen im NR vertreten zu sein? — Alfred Wunderl-Auner
In der Open Government Partnership (OGP) arbeiten in aktuell 75 Ländern Regierung und Zivilgesellschaft gemeinsam in Form nationaler Aktionspläne an Verbesserungen der demokratischen Prozesse, der Bürgerbeteiligung, der Transparenz von Politik und Verwaltung und der Korruptionsbekämpfung. Würdest Du Dich für einen Beitritt Österreichs einsetzen? — Johannes Lutz
Beatles oder Rolling Stones? — Lukas Lametta
Hallo, hälst Du Zweistelligkeit für ein realistisches Ziel (>50%)? Wenn ja, mit welchem Thema würdest Du gerne in Regierungsverantwortung gehen? Grüße, J. — J
Hätte sich NEOS nicht stärker bei den Themen Asyl/Migration/Integration positionieren sollen? — Lara W.
Hallo Nikolaus!
Ich würde mich freuen, wenn du deine Positionen zu folgenden Themen kurz skizzieren könntest:

-Rauchverbot (dafür/dagegen, wenn dafür aus welchem Grund?)
-Liberales Mietrecht* (dafür/dagegen, wenn dagegen warum?)
-Flat-tax (dafür/dagegen, wenn dagegen, welche Alternative schwebt dir vor?)
-Vereinheitlichung von Steuern auf EU Ebene (dafür/dagegen, wenn dafür, welches konkrete Modell schwebt dir vor?)
-Frauenquote (dafür/dagegen, wenn dagegen, gibt es Einzelfälle in denen du sie befürworten würdest?)
-Kern oder Kurz (wer ist/wäre der bessere Kanzler?)

Lg

*http://diepresse.com/home/innenpolitik/5001856/Neos_Vermieter-soll-ohne-Grund-kuendigen-koennen — anonym
Hallo Herr Scherak!

- Sind sie dafür dass die 16 anerkannten Religionsgemeinschaften weiter bestehen oder soll sich der Staat im Sinne der Laizität nicht einmischen und Laizität in Österreich verankert werden? Meiner Ansicht nach gibt es deswegen zu viel Priviliegierungen als auch Diskriminierungen. Wenn ja, wie soll das umgesetzt werden?

Sind Sie für einen Ethik Unterricht oder soll der Religionsunterricht bestehen bleiben?

Danke für die Beantwortung vorab! — Lukas
1) Ist für Dich eine Koalition vorstellbar
A ohne Pensionsreform
B mit Erbschaftssteuer
C ohne Schuldenbremse
und was wären im jeweils anderen Fall deine persönlichen Konsequenzen?

2) Wenn NEOS das Zünglein an der Waage ist, engagiert du dich für Rot-Grün-NEOS oder Schwarz-Blau-Neos oder Schwarz-Grün-NEOS?

3) Kern und die SPÖ haben ihre Koalitionsbedingungen genannt. Wie sehen deine aus? — Erwin Krammer
Kurze Menschenrechtsfrage - lt. UNHRC gibt es zurzeit ca. 60 Mio Flüchtlinge. Gestehst du allen die Möglichkeit eines individuellen Asylantrages zu? Frage wegen Deiner bisherigen Argumentstionslinie bei Reden im NR. Beste Grüße! — Karl P.
Werter Kandiat_in!
Innere Sicherheit im Staate Österreich, bezeichnet den Schutz der Gesellschaft und des Staates vor Kriminalität, Terrorismus und vergleichbaren Bedrohungen, die sich aus dem Inneren der Gesellschaft selbst heraus entwickeln. Bekanntlich kommt Österreich in dieser Materie ganz gut weg!
Wie und was würdest du bei NEOS als Mandatar_in gestalten, um diese noch zu verbessern?
Ist NEOS in deinen Augen im Programm und medialen Auftritt mit innerer Sicherheit gut vertreten?
Beste Grüße Werner Burger — Wener Burger
Hallo Niki,
Du erscheinst als einer der schärfsten Kritiker hinsichtlich des ZGN 50+.
Wie stehst du zum gerade verabschiedeten Paper Generationenfairness?
Was ist dein Anliegen für die Generation 50+ ? - abgesehen von "für die Enkerln"
Danke! — .
NEOS sind als Rechtsnachfolger des LIF Mitglied der Partei der Europäischen Liberalen, der ALDE Party, die als einzige europäische Partei individuelle Mitgliedschaften zulässt. Die ALDE IMs erarbeiten derzeit ein Mission Statement. Meine Frage lautet daher: Welche Aufgaben siehst Du für die individuellen Mitglieder der ALDE Party, sowohl hier in Österreich als auch in Europa. Wenn Du in den Nationalrat gewählt werden, welche Unterstützung erwartest Du von den ALDE IMs? — Ronald Pohoryles
Christian Lindner hat in Deutschland gerade die Ehe für Alle zur Koalitionsbedingung gemacht. Wie stehst du a) zur Ehe für Alle und b) dazu, sie zur Koalitionsbedingung zu machen? — Fanni Gaismayer
Liebe_r Kandidat_in,

Wir hatten 2013 bei der Generation 50+ wesentlich bessere Wahlergebnisse als bei allen nachfolgenden Wahlen.

Wie meinst Du können wir diese wichtige Wähler_innengruppe (wieder) für uns gewinnen - natürlich ohne das jugendliche Image von NEOS in Frage zu stellen oder die jüngeren Wähler_innen zu vergraulen? — #
Wie wichtig findest du das Thema Finanzmarkt (besonders = 1, vollkommen unwichtig = 4) und was würdest du im NR für diese Themen tun?
Ersuche um deine konkrete Position zu den u.a. Punkten (Ja/Nein? Andere Vorschläge?)
1) Der Kapitalmarkt sollte eine sehr wichtige Finanzierungsquelle für Unternehmen sein, vom KMU bis zum Konzern.
2) Eigen- und Fremdkapital sind gleichzubehandeln und Diskriminierung aufzuheben, z.B. durch fiktiven Eigenkapitalzinsabzug.
3) Die KESt bei Bankzinsen und Kapitalerträgen ist gleichzustellen und daher die Änderungen seit 1.1.2016 aufzuheben.
4) Wegfall der KESt auf Kapitalanlagen ab einer Behaltedauer von 5 Jahren.
5) Finanzbildung im Unterricht gezielt und verstärkt ausbauen. Finanzausbildung der Lehrer_innen sowie bei Unternehmer_innen ebenso.
6) MA-Beteiligung durch Anhebung des steuerfreien Sachbezuges fördern.
7) Umlageverfahren um eine kapitalgedeckte Säule erweitern.
8) Individuelle Vorsorge, z.B. für das Alter/Pension, soll viel freier sein. Ein Vorsorgedepot ähnlich der Schweiz/USA soll umgesetzt werden.
9) Die FTS ist nicht einzuführen.
10) Die Banken/der Kreditmarkt sind viel zu stark reguliert. — Erwin Krammer