Josef Schellhorn

Ab und zu hat der Denkende die Pflicht, in das Weltgeschehen einzugreifen (Thomas Bernhard)

Josef Schellhorn

Ab und zu hat der Denkende die Pflicht, in das Weltgeschehen einzugreifen (Thomas Bernhard)

Ich trete an.

Ich bin ein Praktiker. Ich bin Unternehmer. Ich komme aus der Mitte der Gesellschaft. Ich bin Gastronom und Hotelier. Ich bin Arbeitgeber. Ich bin Steuerzahler. Ich bin Zwangsmitglied.

Ich bin ein Freiheitsfanatiker. Ich bin gegen jede Form von Zwang. Ich bin für die größtmögliche Unabhängigkeit des Einzelnen. Ich bin für Eigenverantwortung. Ich bin für die Förderung des Individuums. Ich bin überzeugter Europäer. Ich bin ein Liberaler.

Ich will:

-FREIHEIT FÜR DIE UNTERNEHMEN IN ÖSTERREICH DURCH
die Senkung der Lohnnebenkosten
mehr Netto von weniger Brutto
Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft

-EINE NEUE GRÜNDERKULTUR IN ÖSTERREICH DURCH
eine Totalreform der Gewerbeordnung
Single Licence (Ein Gewerbeschein)
Reduzierung der reglementierten Gewerbe auf 24

-ARBEITSZEITFLEXIBILISIERUNG WEIL
die Digitalisierung völlig neue Arbeitswelten schafft
im Tourismus die Freizeitgesellschaft bedient werden will
die jüngeren Generationen stark auf Work-Life-Balance setzen
es einen Durchrechnungszeitraum von 365 Tagen braucht (besonders für Tourismusbetriebe)

-GESAMTKUNSTWERK TOURISMUS/LANDWIRTSCHAFT WEIL
die Entwicklung des ländlichen Raumes eng mit dem Tourismus zusammenhängt
der Tourismus das größte Integrationspotenzial hat
es einen Masterplan für eine regionale Logistik der Lebensgefühle braucht
es eine große Vermarktungsagentur für Österreich braucht

-LEBENSLANGES LERNEN WEIL
unsere Lebenserwartung um 10 Jahre höher ist als noch vor 15 Jahren
ein 2. Bildungssystem die Menschen für den Wandel stark macht - das Bildungssystem
muss erweitert werden
Bildung die Befähigung für Freiheit und gesellschaftlichen Fortschritt ist

Ich trete für die NEOS bei den Nationalratswahlen an. Ich komme aus der Mitte und bin die Stimme der rund 330.000 KMUs und 305.600 EPUs in Österreich.

http://seppschellhorn.eu/blog/


Lebenslauf

Jahrgang 1967
Verheiratet, Vater von 3 Kindern
Nach Hotelfachschule und Präsenzdienst Auslandsengagements in USA, Frankreich und Italien.
1996 Übernahme des elterlichen Betriebs "Der Seehof" Goldegg am See durch die Josef Schellhorn KG
1997 Abschluss der Unternehmerakademie mit Diplomarbeit "Der Wirt am Land, das Land als Wirt"
ganzheitlich regionales Bewirtschaftungskonzept
2003 - 2013 Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung
2004 Gründung der Josef Schellhorn GmbH - Restaurant Mönchsberg 32, kurz M32 Salzburg
2004 Übernahme von Restaurant Angertal1180 durch die Einzelfirma Josef Schellhorn
2008 Übernahme von Restaurant Weitblick und Goldbergstube
2012 Übernahme der Bellevue Alm
Durchschnittliche Beschäftigung an Mitarbeitern 105
Ersatzmitglied des Gemeinderates von Goldegg 1989–2014
Abgeordneter zum Nationalrat seit Juli 2014


Beantwortete Fragen

Lieber Sepp, Du bist seit kurzem auch Vorsitzender des Kulturausschusses. Aus diversen Berichten und Interviews sind deine (sehr vernünftigen) Positionen zur "Hochkultur" bekannt. Wie sieht es bei der "Pop-Kultur" (vor allem zur Pop-Musik und zum aktuellen Filmschaffen in Österreich) aus? Wo siehst du dringenden Handlungsbedarf? Welche Alternativen siehst du hier zu den jetzigen staatlichen Förderungen? Welche Möglichkeiten siehst du Kunst und Wirtschaft zu verknüpfen? Weiters würde mich Interessieren, ob für dich eine Entlastung des Kulturbudgets durch (sinnvolle) Förderungen aus dem Wirtschaftsbudget (vor allem für tourismusrelevante Institutionen) denkbar wäre? Und zu guter Letzt: Wie sieht die Zusammenarbeit zwischen den kunst- und kulturnahen Fachgruppenvertreter_innen der UNOS und dir als Kultursprecher aus und was kann hier noch optimiert werden? — Günther
Wie halten Sies mit der Buchpreisbindung, sehr verehrter Herr Schellhorn? — Lukas Lametta
Hallo, hälst Du Zweistelligkeit für ein realistisches Ziel (>50%)? Wenn ja, mit welchem Thema würdest Du gerne in Regierungsverantwortung gehen? Grüße, J. — J
Hallo Herr Schellhorn !

Sie haben mehrere eigene Betriebe zu führen und haben auch eine wichtige Funktion in der Hoteliervereinigung. Mich würde interessieren, wieviel Zeit Sie für die Arbeit im NR aufbringen können - wieviel schätzen Sie ist Ihr durchschnittlicher Wochenstunden-Aufwand im
- im NR und P-Klub
- in den Ausschüssen
- in Partei bzw. internen Abstimmungsaufwenden

Danke und viele Grüße

Manfred Seilinger — Manfred S.
Hallo Sepp!
Ich würde mich freuen, wenn du deine Positionen zu folgenden Themen kurz skizzieren könntest:

-Rauchverbot (dafür/dagegen, wenn dafür aus welchem Grund?)
-Liberales Mietrecht* (dafür/dagegen, wenn dagegen warum?)
-Flat-tax (dafür/dagegen, wenn dagegen, welche Alternative schwebt dir vor?)
-Vereinheitlichung von Steuern auf EU Ebene (dafür/dagegen, wenn dafür, welches konkrete Modell schwebt dir vor?)
-Frauenquote (dafür/dagegen, wenn dagegen, gibt es Einzelfälle in denen du sie befürworten würdest?)
-Kern oder Kurz (wer ist/wäre der bessere Kanzler?)

Lg

*http://diepresse.com/home/innenpolitik/5001856/Neos_Vermieter-soll-ohne-Grund-kuendigen-koennen — anonym
Wenn sie Finanzminister wären, was wären ihre drei wichtigsten Anliegen und wie würden sie diese finanzieren? — K
Sehr geehrter Herr Schellhorn,

mit welchen fünf Abgeordneten anderer Parlamentsklubs sehen Sie inhaltlich die größten Überschneidungen? — B.
1) Ist für Dich eine Koalition vorstellbar
A ohne Pensionsreform
B mit Erbschaftssteuer
C ohne Schuldenbremse
und was wären im jeweils anderen Fall deine persönlichen Konsequenzen?

2) Wenn NEOS das Zünglein an der Waage ist, engagiert du dich für Rot-Grün-NEOS oder Schwarz-Blau-Neos oder Schwarz-Grün-NEOS?

3) Kern und die SPÖ haben ihre Koalitionsbedingungen genannt. Wie sehen deine aus? — Erwin Krammer
Hallo,
NEOS hat gerade im Vorstand ein Paper zum Thema "Generationenfairness" verabschiedet.
Die "nachfolgenden Generationen" sind ja schon immer ein wichtiges Anliegen von NEOS.
Was ist dein Anliegen für die Generation 50+ ?
Danke! — .
NEOS sind als Rechtsnachfolger des LIF Mitglied der Partei der Europäischen Liberalen, der ALDE Party, die als einzige europäische Partei individuelle Mitgliedschaften zulässt. Die ALDE IMs erarbeiten derzeit ein Mission Statement. Meine Frage lautet daher: Welche Aufgaben siehst Du für die individuellen Mitglieder der ALDE Party, sowohl hier in Österreich als auch in Europa. Wenn Du in den Nationalrat gewählt werden, welche Unterstützung erwartest Du von den ALDE IMs? — Ronald Pohoryles
Christian Lindner hat in Deutschland gerade die Ehe für Alle zur Koalitionsbedingung gemacht. Wie stehst du a) zur Ehe für Alle und b) dazu, sie zur Koalitionsbedingung zu machen? — Fanni Gaismayer
Liebe_r Kandidat_in,

Wir hatten 2013 bei der Generation 50+ wesentlich bessere Wahlergebnisse als bei allen nachfolgenden Wahlen.

Wie meinst Du können wir diese wichtige Wähler_innengruppe (wieder) für uns gewinnen - natürlich ohne das jugendliche Image von NEOS in Frage zu stellen oder die jüngeren Wähler_innen zu vergraulen? — #
Wie wichtig findest du das Thema Finanzmarkt (besonders = 1, vollkommen unwichtig = 4) und was würdest du im NR für diese Themen tun?
Ersuche um deine konkrete Position zu den u.a. Punkten (Ja/Nein? Andere Vorschläge?)
1) Der Kapitalmarkt sollte eine sehr wichtige Finanzierungsquelle für Unternehmen sein, vom KMU bis zum Konzern.
2) Eigen- und Fremdkapital sind gleichzubehandeln und Diskriminierung aufzuheben, z.B. durch fiktiven Eigenkapitalzinsabzug.
3) Die KESt bei Bankzinsen und Kapitalerträgen ist gleichzustellen und daher die Änderungen seit 1.1.2016 aufzuheben.
4) Wegfall der KESt auf Kapitalanlagen ab einer Behaltedauer von 5 Jahren.
5) Finanzbildung im Unterricht gezielt und verstärkt ausbauen. Finanzausbildung der Lehrer_innen sowie bei Unternehmer_innen ebenso.
6) MA-Beteiligung durch Anhebung des steuerfreien Sachbezuges fördern.
7) Umlageverfahren um eine kapitalgedeckte Säule erweitern.
8) Individuelle Vorsorge, z.B. für das Alter/Pension, soll viel freier sein. Ein Vorsorgedepot ähnlich der Schweiz/USA soll umgesetzt werden.
9) Die FTS ist nicht einzuführen.
10) Die Banken/der Kreditmarkt sind viel zu stark reguliert. — Erwin Krammer
Herr Schellhorn, "Unternehmen brauchen Investoren und keine Spekulantinnen". Was halten Sie von der Wiedereinführung einer Spekulationssteuer in Höhe des persönlichen Steuersatzes bei gleichzeitiger Steuerbefreiung von Kursgewinnen auf Aktien und Eigenkapitalsurrogaten (z.B. Genußscheine) nach einer Halteperiode von 5 Jahren.
Danke — Josef Pfannenstill