Arlette Zakarian

Es ist schöner einen Menschen zu verstehen, als über ihn zu richten - Stefan Zweig

Arlette Zakarian

Es ist schöner einen Menschen zu verstehen, als über ihn zu richten - Stefan Zweig

Bewerbung für die Wahl der Ombudsperson

Integre Persönlichkeit mit hoher sozialer Kompetenz, diplomatischer Geschick, Dialog, Weitblick, aber auch Frustrationstoleranz sollten die Leitprinzipien einer Ombusperson definieren. Diese Ansprüche haben mich zwangsläufig zu Euch geführt und meinen Wunsch gefestigt als Kandidatin für die Wahl der Ombudsperson bei der kommenden Mitgliederversammlung anzutreten.

Konflikte sind kein Nachteil für eine politische Partei, sie setzen Energien frei und regen Produktivität und Teamarbeit an, jedoch nur, wenn sie frühzeitig erkannt und auf ihre Angemessenheit geprüft werden.

Eine Ombudsperson fördert die Transparenz und eine Dienstleistungskultur innerhalb einer politischen Gemeinschaft. Sie ist bestrebt, den Dialog zwischen den Mitgliedern, den Landesteams, den Mitarbeitern, dem erweiterten Vorstand und dem Vorstand, aufzubauen und höchstmögliche Verhaltensstandards bei Neos umzusetzen.

Nächst meiner aufrichtigen Motivation im Bereich der Konfliktlösung bringe ich viel Erfahrung im Umgang mit Teams aus verschiedenen Kulturen mit verschiedenen Sprachen mit. Neben meiner juristischen Erfahrung als Litigation Lawyer, habe ich auch ein Executive Master in International Negotiation and Policy-Making an der Graduate Institute of International and Development Studies in Genf gerade in diesem Themenbereich absolviert.

Seit Jahren bin ich rund um die Welt unterwegs, dabei kommt mir zugute, dass ich sechs Sprachen in Wort und Schrift verhandlungssicher beherrsche. Ich bin armenischer Abstammung, im Iran geboren und in Österreich Zuhause. Darüber hinaus habe mehr als zwei Jahre in den Vereinigten Staaten, zehn Jahre in Frankreich und fünf Jahre in Deutschland gelebt. Weiteres bin ich dreisprachig (deutsch, französisch und englisch) aufgewachsen und spreche fließend persisch (Farsi) und spanisch.

Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, möchte ich gerne meinen bescheidenen Beitrag dazu leisten und erlaube mir Euch diese Zeilen zu schicken.

Ich freue mich aktiv bei Neos mitwirken zu können!

Ganz liebe Grüße,

Arlette


Lebenslauf

Profil

-14 Jahre berufliche Erfahrung in einem internationalem Umfeld (öffentlicher und privater Sektor)
-10 Jahre akademische Lehrtätigkeit in Frankreich, Österreich, der Schweiz und den Vereinigten Staaten
-Forschungs- und Unterrichtsgebiete: Völkerrecht und internationales Strafrecht
-Teamorientert, kommunikationsfähig, motiviert, flexibel und organisiert
-Ausgezeichnete Fremdsprachenkenntnisse

Berufliche Erfahrung

BANK OF SCOTLAND – LLOYDS BANKING GROUP, Heidelberg / London, seit 2018
Litigation Lawyer (insurance legacy cases)

-Leitung des Prozess- und Beschwerdemanagement (gemäß den deutschen und österreichischen Zivilprozessordnung) in enger Zusammenarbeit mit dem Complaints Team
-Brexit Anpassungen
-Erarbeitung von Klagebeantwortungen in Versicherungsrecht
-Entwickeln einer Strategie der Beweis-und Prozessführung
-Vorbereitung und Präsentation von Complaints Reports

THE GRADUATE INSTITUTE OF INTERNATIONAL & DEVELOPMENT STUDIES, Genf, 2014
Visiting Lecturer - Executive Master, International Negotiation and Policy-Making
Vorlesung: Public International Law

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES - FH CAMPUS WIEN, 2013
Lektorin - Master-Lehrgangs, Führung, Politik und Management
Vorlesung: Internationale Korruptionsbekämpfung: Utopie oder Herausforderung?

INTERNATIONAL ANTI-CORRUPTION ACADEMY (IACA), Laxenburg, 2012
(Eine vereinte Initiative der UN Office on Drugs and Crime (UNODC), der österreichischen Republik, der European Anti‐Fraud Office (OLAF). IACA erwarb den Status einer internationalen Organisation seit 08 März 2011)
Head of Programmes and Activities Department and Adjunct Professor

-Verantwortlich für 13 Mitarbeiter
-Vorbereitung des 2013 Third International Anti-Corruption Summer Academy 2013 (+ 100 Teilnehmer) / Erstellung und Beginn des Master of Anti‐Corruption Studies (MACS)
-Organisation von Tailor‐Made Training für nationale Anti-Korruption Experten (Thailand, Bangladesch (in Zusammenarbeit mit der Welt Bank), Afghanistan, Russland)

ESSEC BUSINESS SCHOOL, Paris, 2010 - 2012
Academic Director, Advanced Master's Degree in International Business Law and Management

-Management eines jährlichen Budgets von + 200,000 Euros
-Partnerschaft mit King’s College School of Law (London), mit der Rechtsanwaltshochschule von Paris - EFB Paris und mit der Universität Paris II - Panthéon Assas.
-Teilnahme an der Annual Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot (White & Case).
-Einführung eines Apprenticeship Programme mit verschiedenen Rechtsanwalts-und Steuerberatungskanzleien, Banken und multinationalen Unternehmen.
-Leitung des Beirates - Advisory Board des Advanced Master.
-Verwaltung der Arbeitsverträge der Lehrbeauftragten und Fakultätsmitgliedern (+ 20).

Associate Professor of Law

-Abhaltung der jährlichen Vorlesung: International Business Law
-Betreuung von Diplom - und Studienarbeiten

INSTITUT D’ETUDES POLITIQUES DE PARIS (SCIENCES PO), Paris, 2005 - 2012
Adjunct Professor in Völkerrecht und internationale Strafgerichtsbarkeit

Collège universitaire de Sciences Po - Diplôme de l’IEP Paris (BA) - Erster und zweiter Jahrgang:
-Vorlesung: International Jurisdictions: From One Jurisdiction to Another
-Vorlesung: International Law: Main Issues

Paris School of International Affairs / Master International Affairs - Vierter und fünfter Jahrgang:
-Vorlesung: Public International Law - verantwortlich für zwei Universitätsassistenten
-Seminar: Droit international public

Dean of Undergraduate Studies (Paris Campus), 2008 (interim)

-Verwaltung des Haushaltsbudgets von 150 Angestellten und Lehrbeauftragten.
-Koordination und Zusammenarbeit mit Partneruniversitäten (USA, UK, Kanada und Australien).
-Mitglied des Beirates des Numerus Clausus.

ARAB CENTER FOR THE DEVELOPMENT OF THE RULE OF LAW AND INTEGRITY, Beirut, 2008 - 2010
(Mit der Kooperation von Arab Lawyer’s Union (ALU), Union of Arab Banks (UAB), International Federation for Electoral Systems (IFES), Ford Foundation, Foundation Friedrich Naumann (FNF), United Nations Development Programme (UNDP), Middle Eastern Partnership Initiative (MEPI) and der Europäischen Union)
Senior Legal Advisor (Mitglied der MENA Commercial Law Strengthening Project, International Advisory Group)

-Entwicklung der gesetzlichen Bedingungen für die tunesische Regierung im Rahmen des Doing Business Projektes der Vereinten Nationen
-Analyse einer Anti-Korruption Politik und erste Anhaltspunkte für die die MENA Region

ORGANISATION FOR ECONOMIC CO-OPERATION AND DEVELOPMENT (OECD), Paris, 2008 - 2009
Directorate for Financial and Enterprise Affairs - Private Sector Development Division
MENA (Middle-East and North Africa) - OECD Investment Programme
Policy Analyst

-Entwurf des Implementierung Verfahrens des irakischen Investitionsrechtes (basierend auf bilaterale Investitionsversträge)
-Implementierung des Business Climate Development Strategy (BCDS) bezüglich bestimmter Staaten, wie Ägypten im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft.
-Entwurf von Verfahrensschritten in Wirtschaftsrecht (Business Climate Development Strategy)
-Juristische Unterstützung für die MENA Working Group und für die Task Force Meetings.

RENAULT - NISSAN, INTERNATIONALE RECHTSABTEILUNG, Paris, 2004 - 2008
Juristin (In-House Legal Counsel)

-Untersuchung von etwaigen Haftungsmöglichkeiten von Renault SAS hinsichtlich der extraterritorialen Anwendung der amerikanischen Bundesgesetze Helms Burton und d’Amato Kennedy bezüglich der Projekte in Iran und Libyen.
-Koordination der verschiedene rechtlichen Aspekte mit den Hauptvertragspartner und der Tochtergesellschaften von Renault (Nissan, Renault Samsung Motors, Mercosur, Dacia).
-Juristischer Berater für die Projekte mit Tata Motors.
-Analyse der Anti-Korruptions Guidelines der Welt Bank.
-Erstellung von einem Katalog von diversen Verträgen für internationale Projekte.
-Projekt Iran - Renault Pars: Verhandlung und Entwurf von internationalen Verträgen für die Niederlassung von Renault im Iran (Master License Agreement / Joint Venture, Shareholders Agreement).
-Entwicklung der Partnerschaft mit Samsung Motors: das elektrische Auto.
-Entwurf und Nachbearbeitung von Verträgen für verschiedene Länder: Libyen, Libanon, Oman, Vereinten Arabische Emirate, Costa Rica, Panama, Singapur, Australien und Neu Seeland.

HARVARD UNIVERSITY LAW SCHOOL, Cambridge, USA, 2002 - 2003
Research Assistant (Human Rights Program)

BOSTON UNIVERSITY SCHOOL OF LAW, Boston, USA, 2001 - 2002
Research Assistant (Verfassungsrechtsinstitut)

VEREINTE NATIONEN, INTERNATIONAL NARCOTIC CONTROL BOARD (INCB), Wien, 2000 - 2001
Intern

BEZIRKSGERICHT INNERE STADT UND LANDESGERICHT WIEN, 1997 - 1998
Gerichtsjahr

Ausbildung

-The Graduate Institute of International & Development Studies, Genf, Schweiz
Executive Master, International Negotiation and Policy-Making, (Valedictorian), 2014

-Boston University School of Law, USA
LLM (Master of Laws), American Law, 2002

-Universität Wien, Österreich
Doktor iuris, Zweisprachige Dissertation: französisch-deutsch, 2000

« Die Geburt der internationalen Drogenkontrolle - La naissance du contrôle international des stupéfiants »
o. Univ.-Prof. Dr. Peter Fischer & o. Univ.- Prof. Dr. Heribert Köck

-Université Paris II - Panthéon Assas, Frankreich
DEA (Master II recherche), Droit international public (postgraduate degree), 1999

-Universität Wien und Universität Salzburg, Österreich
Magister iuris, 1997

-Lycée Français de Vienne, Österreich, Baccalauréat und österreichische Reifeprüfung
-Lycée Français de Téhéran, Iran

Forschungsgebiete

-Völkerrecht und Rechte der Internationales Organisationen
-Internationales Strafrecht
-Internationales Wirtschafts- und Handelsrecht

Sprachen

-DEUTSCH - Muttersprache
-FRANZÖSISCH - Ausgezeichnet
-ENGLISCH - Ausgezeichnet
-ARMENISCH - Muttersprache
-PERSISCH (Fârsi) - Ausgezeichnet
-SPANISCH - Verhandlungsfähig

Konferenz

-«International Justice à la Carte vs. Universal Jurisdiction », 4. Max Planck Masterclass in International Law, Max Planck Institut für ausländische öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg, Deutschland, 2015.

-« Globalization or Glocalization of Justice? », 68th Annual Midwest Political Science Association (MPSA) Conference - International and Comparative Law Section - Panel: International Courts and Politics, Chicago, Illinois (USA), 2010.

-« Internationalized, Hybrid or Mixed Criminal Courts: Efficiency in Flexibility? », Second Global International Studies Conference (WISC) - University of Ljubljana (Slovenia), 2008.

-« Acteurs hors souveraineté et droit international de l’environnement : enjeux et perspectives », Colloque de la Société québécoise de science politique - Université de Montréal (Canada), 2008.

-« Les Tribunaux pénaux internationalisés : vers une justice de concert », 2ème Congrès international des associations francophones de science politique - Université Laval (Canada), 2007.

-« Tueurs en sommeil et droit international humanitaire : réflexions sur l'après-guerre », Colloque international - Kwantlen University College - Vancouver (Colombie britannique - Canada), 2006.

Juristische Beratung

-« Supporting United Nations Convention Against Corruption Implementation: Programming Entry Points and Approaches for the Arab Region », UNDP’s regional Programme on Governance in the Arab Region (POGAR) and the Democratic Governance Group (DGG) of the Bureau for Development Policy (BDP), Gammarth (Tunisia), 2009.

-« The Quality of Legal Institutions and Service - The Key Requirements to Improve the Legal Environment for Doing Business », Conference entitled « Creating a Dynamic Environment for Business in the MENA Region: Challenges and Priorities » - The Arab Center for the Development of the Rule of Law and Integrity (ACRLI), Gammarth (Tunisia), 2009.

Andere Aktivität

Integrationsbotschafterin - Österreichischer Integrationsfonds
ZUSAMMEN: ÖSTERREICH - Motivation schaffen, Vorurteile abbauen, Seit Jänner 2013

Unter diesem Motto initiierte der Außenminister Sebastian Kurz, 2011 die Aktion ZUSAMMEN:ÖSTERREICH um positive Beispiele für gelungene Integration vor den Vorhang zu bitten. Bekannte Persönlichkeiten aus Sport, Wirtschaft und Kultur, aber auch "Helden von nebenan" erzählen als sogenannte Integrationsbotschafterinnen und Integrationsbotschafter an Schulen, in Vereinen, Organisationen und Unternehmen ihre erfolgreichen Integrationsgeschichten in Bildung, Beruf und Gesellschaft und diskutieren auf Augenhöhe mit den Kindern und Jugendlichen über Integration und Migration.