Christian Trubacek

Aller Anfang ist heiter! Gestalten wir Europa.

Christian Trubacek

Aller Anfang ist heiter! Gestalten wir Europa.

Als NEOS Mitglied will ich mich dafür einsetzen, der nächsten Generation, also vielen von euch, ein politisches Umfeld, das auf Freiheit, Gleichheit, Solidarität, Humanität und Toleranz aufgebaut ist, zu hinterlassen. Das ist die Basis für die es zu kämpfen gilt. Es geht mir darum, nicht zu raunzen, wie wir Mitteleuropäer und im Speziellen wir Österreicher_innen das gerne tun, sondern zu gestalten. Die EU ist keine Sprintveranstaltung, um vor dem Ziel rechts abzubiegen, sie ist ein politischer Marathonlauf für geradlinige, rechtsstaatliche Politik.
Dafür stehe ich. Neben viel Idealismus stellt sich natürlich die Fragen, ob ich auch für etwas Konkretes stehe? Ja, ich will mich einsetzen für eine Initiative zu europaweit vereinheitlichten Standards in der Lehrausbildung, sowie der mittleren und berufsbildend höheren Ausbildung. Das ‚Erasmusprogramm +‘ sollte zu einem integralen Bestandteil nicht nur des universitären, sondern auch des Regelschul-, u. -Berufs-Bildungssystems der EU Staaten weiterentwickelt werden. Es geht um eine Harmonisierung der Ebenen 3-5 der nationalen Qualifikationsrahmen. Über Fachkräftemangel zu raunzen ist das eine. Etwas dagegen zu tun das andere. Bislang scheitern europaweite Lösungen an nationalen Vorbehalten der sogenannten Interessenvertretungen. Davon verstehe ich etwas, hier kann ich konkrete Lösungsansätze und Mitarbeit anbieten, wenn ihr mir ein Votum dafür gebt.



Lebenslauf

Name:
Christian TRUBACEK, geb. 1957 in Wien
Wohnort:
Oberwaltersdorf im Bezirk Baden/NÖ
Beruf:
Gewerbetreibender (selbstständig seit 1994) in der IT Branche;
Lehrlingsausbildner / IT Trainer seit 2009
Fachexperte der WKO für Ing.-Zertifizierung seit 2017
Ausbildung:
VS; AHS, TGM Wien (Nachrichtentechnik/Elektronik);
Elektro- & Biomedizinische Technik (Biomedical Engineering) TU Graz;
Diplomprüfung am BMWA lt. Bundesgesetz BGBl.Nr.512/1994;
Ing., Dipl.-HTL-Ing.; EUR ING


Beantwortete Fragen

Wo Menschen zusammenarbeiten, miteinander etwas bewirken wollen, da gibt es immer auch Konflikte. Diese sind weder gut noch schlecht. Es kommt vielmehr darauf an, wie man mit ihnen umgeht. Ob es gelingt, sie in positive Energie zu übersetzen. Mitunter lassen sich Konflikte aber auch nicht lösen. Daher meine Frage: Im Falle eines unüberbrückbaren internen Konflikts, würdest du als „wilder Abgeordneter“ weitermachen, oder das Mandat zurücklegen und dem oder der nächsten auf der Liste die Aufgabe übergeben? — Michael Schiebel
Stichwort "gemeinsame Verteidigungspolitik" bzw. EU-Armee.
In Zusammenhang mit dieser zukunftsträchtigen Idee, folgende Frage:

Hältst du in Zukunft, unter dem Gesichtspunkt einer stärkeren gemeinsamen EU-Außen- und -Verteidigungspolitik, eine EU-Mitgliedschaft mit einer gleichzeitigen NATO-Mitgliedschaft noch für vereinbar?

Besteht hierbei z.B. nicht das Risiko, dass eine mögliche EU-Armee (bspw. aufgrund von NATO-Interessen) instrumentalisiert werden könnte und sich eines Tages österreichische Soldaten in Konflikten außerhalb europäischen Bodens wiederfinden, die eher einer militärischen Interventions/Angriffs- als einer tatsächlich Verteidigungsoperation entsprechen?

Zweite Frage:
Wie bewertest du den Ukraine-Russland-Konflikt, vor allem in der Frage um die Krim, und wie sollte sich die EU in diesem Konflikt gegenüber Russland und der Ukraine verhalten? — Markus
Wenn Du auf ein Mandat im Europaparlament gewäht wirst, wie planst Du, den Wählern in Österreich die Arbeit des EP - in den Ausschüssen und im Plenum - sicht- und greifbarer zu machen? Welche Strategien hast Du, um mit diesem Teil der Öffentlichkeitsarbeit medial wahrgenommen zu werden? — Manuel