Nini Tsiklauri

24/7 for YOUrope!

Nini Tsiklauri

24/7 for YOUrope!

Die Europäische Union ist eine zivilisatorische Leistung, die es in der Geschichte der Menschheit so noch nie gegeben hat.

Die Herausforderung, diese einzigartige Idee erfolgreich weiterzuführen und laufend zu verbessern, hat mich motiviert, aus meinem zivilgesellschaftlichen Engagement in die Sphäre der Politik zu wechseln.

Ich habe insbesondere in den letzten zwei Jahren vielen Menschen zugehört. Die Vielfalt der Meinungen, der Ideen, der Anliegen und der Kritik ist für mich ein Auftrag, den ich ins Europäische Parlament mitnehmen werde:
Mehr Rechte für UnionsbürgerInnen, mehr Transparenz, mehr Informationen, mehr Partizipation - und damit mehr Engagement für die Europäische Union.

Ich möchte meine Arbeit im EU-Parlament auf drei Säulen stützen: Sicherheit, Unionsbürgertum, Kerneuropa.
Unter Sicherheit verstehe ich eine gemeinsame, vom Einstimmigkeitszwang befreite Außenpolitik, eine europäische Sicherheitsdoktrin mit einer europäischen Armee zur Friedenssicherung und einen klar definierten Schutz der Außengrenzen mit einer europäischen Migrationspolitik.
Die Schritte zum Unionsbürgertum sind eigentlich gar nicht so schwierig. Aber sie wären sehr wichtig, um es den Menschen Europas zu erleichtern, ihre europäische Identität zu spüren und die EU näher an sie zu bringen. UnionsbürgerInnen müssen in die Erarbeitung einer europäischen Verfassung in Form von Bürgerkomitees eingebunden werden und ihre Vertretung, das EU-Parlament, muss die uneingeschränkte Vertretung des europäischen Souveräns, nämlich der UnionsbürgerInnen werden. Ein europäischer Reisepass und eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative wären erste Schritte in diese Richtung.
Und meine dritte Säule ist Kerneuropa. Es muss möglich sein, dass Mitgliedsländer sich dazu bereit finden, eine engere Union zu bilden und den Staaten, die noch nicht dazu bereit sind, mehr Zeit zu geben. Mit dem Euro haben wir dafür ja einen Präzedenzfall.

Wenn ich gewählt werde,
... werde ich laufend und transparent meine Arbeit und Aktivitäten im Rahmen der Institutionen über Social Media-Kanäle 24/7 interaktiv teilen.
... werde ich mich im Europäischen Parlament für mehr BürgerInnenbeteiligung und für die Anliegen der jungen Generation einsetzen.
... verspreche ich: Wann immer UnionsbürgerInnen im Namen Europas zusammenkommen, werde ich mitten unter ihnen sein.

www.ninitsiklauri.eu



Lebenslauf

Geboren am 26.07.1992 in Tiflis, aufgewachsen in Budapest, Kiskunhalas und Osnabrück.

Berufserfahrung:
Projektmanagement des "Europe Lab Austria" im Bürgerforum Europa 2018-2019
Projektmanagement im Zusammenarbeit mit der der Europäischen Kommission und dem Ausschuss der Regionen - The Council of European Municipalities and Regions (CEMR) - European Cohesion Policy Project #EUinmyRegion, Österreich 2018
Internship GLOBART Academy, Wien 2017
Schauspielerin bei Saxonia Media GmbH, KiKa/ARD/ZDF, SamFilm GmbH 2005-2010

Engagement:
Initiatorin der "Pulse of Europe" Bewegung in Wien
Botschafterin von #FreeInterrail, freeinterrail.eu
Initiatorin des internationalen Friedenschors "Voices of Volunteers", ORF, Österreich
Botschafterin von "Fit am Ball Afrika", Deutschland
Botschafterin von "Der Deutsche Vorlesepreis", Kampagne: "Lies für Toleranz!", Deutschland

Sprachen:
Deutsch, Englisch, Französisch, Georgisch, Russisch, Ungarisch

Ausbildung:
Studium der Politikwissenschaften in Wien (BA)
EU-Lehrgang (CIFE)

Publikationen:
"Re:Thinking Europe", Rat für Forschung und Technologieentwicklung, Österreich, 2018
"Wer, wenn nicht wir?" Droemer - Knaur Verlag, München, 2017
"Jugend Europas, vereinigt euch!" - DIE ZEIT, 2016
"Who, If Not Us?" A four step guide to empower Europe and our generation. - whoifnotus.eu, 2015


Beantwortete Fragen

Liebe Nini, ich denke, Du bist ein perfect fit für das EU_Parlament, wenn man das so sagen darf. Aus heutiger Sicht, wo siehst Du Reformbedarf in der EU. Was würdest Du im Falle Deiner Wahl sofort angehen ? Viel Erfolg und lieben Gruß, Wolfgang — Wolfgang Theiner
Warum hast du nicht als Spitzenkandidatin kandidiert?
es scheint mir, dass du doch mindestens so sehr für Europa brennst wie Claudia?
und dein bisheriges Europa-Engagement spricht auch für sich. — Werner
Wo Menschen zusammenarbeiten, miteinander etwas bewirken wollen, da gibt es immer auch Konflikte. Diese sind weder gut noch schlecht. Es kommt vielmehr darauf an, wie man mit ihnen umgeht. Ob es gelingt, sie in positive Energie zu übersetzen. Mitunter lassen sich Konflikte aber auch nicht lösen. Daher meine Frage: Im Falle eines unüberbrückbaren internen Konflikts, würdest du als „wilde Abgeordnete“ weitermachen, oder das Mandat zurücklegen und dem oder der nächsten auf der Liste die Aufgabe übergeben? — Michael Schiebel
Hi! Danke für dein Engagement und die Vorstellung! Meine Frage: a) Warumrbst du dich gerade bei Neos und b) kannst du mir einen Programmpunkt nennen mit dem du 100% übereinstimmst und einen, den du eher ablehnst? — Lucas
Liebe Nini, ich war bei “Was eint Europa?” Zu Deinem Support statt österreichische Parteien lieber ganzeuropäisch zu wählen:
Ich bin Amerikaner. Ben Cardin & Chris van Hollen sind Senators FOR the State of Maryland. Wir entsenden sie, um uns Marylanders in Washington zu vertreten. Stell Dir vor wir würden den Senat auf einer US-weiten Liste wählen. Aus demographischen und Mediendichtegründen wären wohl ganze Teile der USA (Montana, North&South Dakota, Idaho, Wyoming ...) nicht im Senat vertreten. Die Anliegen der ländlichen Bevölkerung (“flyover country”) würden ignoriert. Und wer würde für diese “forgotten people” in die Bresche springen? Donald Trump, und hierzulande H.C. Strache.
In einer Föderation müssen die Einzelteile sicht/spürbare Repräsentation haben um die Legitimität des Ganzen zu erhalten. Das aufzugeben wäre die beste Wahlhilfe für die all diejenigen, die jetzt schon mit “Die EU ignoriert uns” hausieren gehen.
Die Sprecherin zu Deiner linken hat gesagt das müsse langsamer wachsen. Gut, aber selbst nach zweieinhalb Jahrhunderten USA kenne ich keine Initiative, die die Lokalrepräsentation zugunsten einer US-weiten aufgeben wollte. — Thomas Jandl
Welchen Song von Taylor Swift magst du am liebsten bzw. spiegelt dich als Politikerin wider? — Hans
Liebe Nini,
Falls du ins EP einziehst, in welchen Ausschüssen würdest du gerne Mitglied werden und welche Kompetenzen bringst du dafür mit? — Gregor
Liebe Frau Tsiklauri, Sie sind ja keine österreichische Staatsbürgerin. Können Sie da Österreich wirksam im Europäischen Parlament vertreten? Warum treten Sie nicht in Deutschland an? — Frederik Hegeler
Wie hälst du es denn mit den Maastricht Kriterien, wenn du im EP bist? — Wilhelm Unrau
Stichwort "gemeinsame Verteidigungspolitik" bzw. EU-Armee.
In Zusammenhang mit dieser zukunftsträchtigen Idee, folgende Frage:

Hältst du in Zukunft, unter dem Gesichtspunkt einer stärkeren gemeinsamen EU-Außen- und -Verteidigungspolitik, eine EU-Mitgliedschaft mit einer gleichzeitigen NATO-Mitgliedschaft noch für vereinbar?

Besteht hierbei z.B. nicht das Risiko, dass eine mögliche EU-Armee (bspw. aufgrund von NATO-Interessen) instrumentalisiert werden könnte und sich eines Tages österreichische Soldaten in Konflikten außerhalb europäischen Bodens wiederfinden, die eher einer militärischen Interventions/Angriffs- als einer tatsächlichen Verteidigungsoperation entsprechen?

Zweite Frage:
Wie bewertest du den Ukraine-Russland-Konflikt, vor allem in der Frage um die Krim, und wie sollte sich die EU in diesem Konflikt gegenüber Russland und der Ukraine verhalten? — Markus
Wie ist Deine Einstellung zu Zentralisierung und Regionalisierung, bzw. Nationalstaatlichkeit in der EU? — Gerhard W.
Hallo Nini,
ich hätte 3 inhaltliche Fragen bezüglich deiner Einstellung zu Europa.

1) Wie stehst du zur Einführung von eigenen EU-Steuern bzw. einer Steuerhoheit der EU? Wenn dafür, wie sehr lässt sich diese mit einem grundsätzlichen Steuerwettbewerb zwischen den Mitgliedsstaaten vereinbaren?

2) Wie stehst du zur Etablierung einer umfassenden Sozialunion mit gemeinsamen, europaweiten Mindeststandards in wesentlichen Politikbereichen (Arbeit, Soziales, Konsumentenschutz, Gesundheit)?

3) Wirst du dich im neu gewählten EP für eine erneute inhaltliche Übereinkunft zwischen EPP/ALDE/ECR einsetzen (falls diese eine Mehrheit erringen sollte)? Wenn nein, welche alternative Mehrheit fändest du inhaltlich am wünschenswertesten?

Liebe Grüße,
Victor — Victor Fulterer
Liebe Nini, unter help.gv finfet sich folgendes: Jede Staatsangehörige/jeder Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union ist Unionsbürgerin/Unionsbürger. Die Unionsbürgerschaft ergänzt die nationale Staatsbürgerschaft, ohne diese jedoch zu ersetzen.

Ist der Umkehrschluss richtig, dass man eine Staatsbürgerschaft haben muss, um Unionsbürger zu sein? Wer stellt die Dokumente für einen Unionsbürger aus und nach welchem Rechtssystem werden die Ansprüche eines Unionsburgers behandelt? lg Gerhard — Gerhard W.