Stefan Windberger

Frischer Wind(i) für Brüssel

Stefan Windberger

Frischer Wind(i) für Brüssel

Mein Name ist Stefan Windberger. Ich bin Entwicklungsexperte bei den Vereinten Nationen, International Officer der NEOS, Unternehmensgründer und begeisterter Europäer. Bei den Vorwahlen bitte ich Dich um Deine Unterstützung, um mich in Brüssel für Dich und die folgenden Themen einsetzen zu können:

EIN EUROPA, DAS CHANCEN SCHAFFT
Mein Herzensanliegen ist die Reform der EU-Entwicklungszusammenarbeit. Als Entwicklungsexperte bei den Vereinten Nationen organisiere ich Bildungsprojekte in Afrika, um jungen Menschen Perspektiven in ihrer Heimat zu ermöglichen. Auf diesen Erfahrungen möchte ich in Brüssel aufbauen. Mein Ziel ist der Ausbau und die Vergemeinschaftung der Europäischen Entwicklungshilfe, weil wir nur gemeinsam die großen Herausforderungen anpacken können. Außerdem möchte ich den zivilgesellschaftlichen Austausch zwischen Europa und Afrika stärken. An diesem Projekt arbeite ich derzeit bereits gemeinsam mit Matthias Strolz und anderen Partner_innen.

EIN EUROPA DER BÜRGER_INNEN
Der Brexit hat uns wachgerüttelt und vor allem auch eines gezeigt: Wenn die Menschen nicht ausreichend über unsere Union informiert sind, wenden sie sich von ihr ab. Darum möchte ich mehr Möglichkeiten zur Mitbestimmung schaffen und meine Arbeit als Abgeordneter möglichst bürgernahe gestalten. Ich will und werde alle 94 österreichischen Bezirke besuchen, um mit jenen Menschen über Europa sprechen, die sonst oft keine Gelegenheit dazu haben. Zudem möchte ich mich für den Ausbau von Mitbestimmungsmöglichkeiten einsetzen, etwa durch die Schaffung einer europaweiten Volksabstimmung oder den Einsatz innovativer Methoden wie Crowdsourcing zur Ausarbeitung einer europäischen Verfassung.

EIN EUROPA MIT ZUKUNFT
Europa ist (wirklich) die beste Idee, die wir je hatten. Um diesen Erfolgsweg fortzusetzen, dürfen wir nicht stehen bleiben, sondern müssen die nächsten Schritte wagen. Derzeit verlieren wir im globalen Wettbewerb den Anschluss. Unter den 20 größten Technologiekonzernen findet sich heute kein einziges europäisches Unternehmen. Dafür fließt momentan mehr als jeder dritte Euro im EU-Budget in Agrarsubventionen. Mit geistigen Grenzbalken und nationalen Alleingängen wird sich das auch nicht ändern. Damit Europa eine Zukunft hat, braucht es dringend ein Umdenken: schnellere Unternehmensgründungen, weniger Bürokratie und leichtere Finanzierungsmöglichkeiten. Dafür möchte ich mich einsetzen.

Wenn du mehr über mich und meine Ideen für Europa erfahren möchtest, folge mir auf Twitter, Instagram oder Facebook bzw. besuch' meine Website: http://www.stefan-windberger.eu



Lebenslauf

BERUFLICHE ERFAHRUNG
♦ Seit 2016: United Nations Industrial Development Organization (UNIDO), Wien - Entwicklungsexperte im Bildungsbereich, v.a. Lehrlingsausbildung in Afrika
♦ 2014-2016: Kaiser Associates, London - Analyst/Consultant bei einer Strategieberatung, Beratungstätigkeit für führende börsennotierte Konzerne
♦ 2013-2014: Windberger Consulting, Graz/Wien - Gründer eines Einzelunternehmens, u.a. Potentialanalyse für Social Impact Bonds in Österreich
♦ 2012: Boston Consulting Group (BCG), München - Visiting Associate in der Social Impact Practice von BCG, Impactanalyse ausgewählter Sozialunternehmen
♦ 2011: Yunus Centre und Grameen Bank, Dhaka - Projektmanager für Social Businesses im persönlichen Büro von Friedensnobelpreisträger Prof. Yunus
♦ 2008-2010: diverse Praktika, u.a. Volontär beim WKO Außenhandelscenter in Bangkok, Marketingpraktikant bei der Daimler AG in Moskau und Fließbandarbeiter bei Magna Steyr in Graz

AUSBILDUNG
♦ 2012-2013: London School of Economics (LSE) - MSc International Political
Economy, Thesis “Fiscal prudence, electoral success and interest group pressure”
♦ 2011-2013: Institut d’Études Politiques de Paris (Sciences Po) - MA International Affairs, Fokus auf Wirtschaftspolitik und Entwicklungsökonomie
♦ 2007-2010: Universität Graz – Bachelor in Betriebswirtschaftslehre, Austauschsemester an der Staatlichen Universität für Management Moskau

ENGAGEMENT
♦ Seit 2012: Ehrenamtlich aktiv bei NEOS - Städtebotschafter in London, Co-Leiter der Themengruppe Internationale Politik und Listenzweiter bei der Europawahl 2014 (3541 Vorzugsstimmen, „Best Liberal European Elections Campaign“ Runner-Up Award); 2011-2014 International Officer der JUNOS, seit 2014 International Officer der NEOS
♦ Seit 2007: Engagement bei den Europäischen Föderalisten, seit 2017 im Bundesvorstand der Europäischen Föderalistischen Bewegung (EFB) und bereits zu Studienzeiten in der Jugendorganisation Junge Europäische Föderalisten (JEF)
♦ Ehrenamtliches Engagement als Mentor bei Sindbad - Social Business, Consultant des Akademischen Forums für Außenpolitik, Co-Gründer der Initiativgruppe Alpbach London und Mitglied der Global Shapers des Weltwirtschaftsforums


Beantwortete Fragen

Lieber Stefan,

was macht ein IO eigentlich genau? Fliegt man dort nicht nur von Konferenz zu Konferenz? — Claus
Lieber Stefan, wie und wo würdest Du frischen Wind in die EU bringen ? Was sind aus Deiner Sicht Themenbereiche, um Du Dich kümmern würdest ? Wo siehst Du Reformbedarf in der EU ?, Viel Erfolg und lg , Wolfgang — Wolfgang Theiner
Wo Menschen zusammenarbeiten, miteinander etwas bewirken wollen, da gibt es immer auch Konflikte. Diese sind weder gut noch schlecht. Es kommt vielmehr darauf an, wie man mit ihnen umgeht. Ob es gelingt, sie in positive Energie zu übersetzen. Mitunter lassen sich Konflikte aber auch nicht lösen. Daher meine Frage: Im Falle eines unüberbrückbaren internen Konflikts, würdest du als „wilder Abgeordneter“ weitermachen, oder das Mandat zurücklegen und dem oder der nächsten auf der Liste die Aufgabe übergeben? — Michael Schiebel
Welchen Song von Taylor Swift magst du am liebsten bzw. spiegelt dich als Politiker wider? — Hans
3,6 Milliarden überwiesen europäische SteuerzahlerInnen 2016 an Orbans illiberales Ungarn. Sollen wir weiterhin illiberale, autoritäre, korrupte Staaten wie Ungarn, Polen, Rumänien, Bulgarien, etc. mit unserem Steuergeld subventionieren? — Johannes Lutz
Lieber Stefan,
Falls du ins EP einziehst, in welchen Ausschüssen würdest du gerne Mitglied werden und welche Kompetenzen bringst du dafür mit? — Gregor
Stichwort "gemeinsame Verteidigungspolitik" bzw. EU-Armee.
In Zusammenhang mit dieser zukunftsträchtigen Idee, folgende Frage:

Hältst du in Zukunft, unter dem Gesichtspunkt einer stärkeren gemeinsamen EU-Außen- und -Verteidigungspolitik, eine EU-Mitgliedschaft mit einer gleichzeitigen NATO-Mitgliedschaft noch für vereinbar?

Besteht hierbei z.B. nicht das Risiko, dass eine mögliche EU-Armee (bspw. aufgrund von NATO-Interessen) instrumentalisiert werden könnte und sich eines Tages österreichische Soldaten in Konflikten außerhalb europäischen Bodens wiederfinden, die eher einer militärischen Interventions/Angriffs- als einer tatsächlich Verteidigungsoperation entsprechen?

Zweite Frage:
Wie bewertest du den Ukraine-Russland-Konflikt, vor allem in der Frage um die Krim, und wie sollte sich die EU in diesem Konflikt gegenüber Russland und der Ukraine verhalten? — Markus
Bitte kurze Stellungnahme zu vier Themen: Stellenwert von Tierschutz; Ausgabe von Eurobonds eines gemeinschaftlichen Emittenten; eigene Steuer für EU (zB Finanztransaktionssteuer); wichtigste Maßnahme der EU zum Klimaschutz — Anton Fink