Adrian Csik-Hansen

Frage nicht, was dein Land für dich tun kann – frage, was du für dein Land tun kannst

Adrian Csik-Hansen

Bundesland: Niederösterreich
Vorwahl: Weitere Listenplätze

  • aktualisiert:
    14.06.2019

Adrian Csik-Hansen

Frage nicht, was dein Land für dich tun kann – frage, was du für dein Land tun kannst

DIE DEBATTE FINDET NICHT STATT ODER GEHT IN DIE FALSCHE RICHTUNG

Obwohl es Österreich seit 1945 noch nie so gut ging wie heute, stehen das Land und die Menschen vor zahlreichen Herausforderungen sozialer, politischer und gesellschaftlicher Natur. Als Beispiele können der globale Klimawandel, die zunehmende Vereinsamung der (alternden) Gesellschaft ebenso dienen wie ungelöste Probleme bei den nationalen Bildungs-, Pensions- und Sozialsystemen. Eigentlich müssten sich Parteien, Politiker/innen, Bürger/innen sowie Social Media Tag und Nacht mit diesen drängenden Fragen unseres Daseins beschäftigen.

Tatsächlich jedoch wird stattdessen in erster Linie über die täglich über uns hereinbrechenden Horrorgeschichten gesprochen und geschrieben. "Alternative Fakten" und "Fake-News" dominieren das Geschehen, Populisten, extreme Kräfte und Positionen bestimmen die Themen und die Debatte, der (Nicht)-"Brexit" lähmt seit Jahren die EU usw.

ENTSCHEIDENDE NATIONALRATSWAHL

Seit das türkis-blaue Bündnis im Mai jäh zerbrochen ist, befindet sich Österreich in einem Schwebezustand. Der Schaden, national wie international, kann noch nicht abgeschätzt werden, aber er ist sicher immens: Das Österreich nach "Ibiza-Gate" wird mit einer Mischung aus Erheiterung, Fassungslosigkeit und Bestürzung wahrgenommen. Meine Empörung war und ist immer noch groß. So groß, dass ich beschlossen habe, etwas dagegen zu unternehmen und bei dieser entscheidenden Wahl zu kandidieren.

NEOS ist für mich die einzige politische Kraft, die ein klares Konzept für viele der angesprochenen Probleme hat, Visionen entwickelt und nicht von den Wirkkräften des politischen Systems korrumpiert ist.

Ich möchte durch mein Engagement bei NEOS zu einem Gegentrend in Politik und Gesellschaft, im Gespräch und im Gedankenaustausch, beitragen. Wir müssen wieder lernen, miteinander in ernsthaften Diskurs zu treten.

MEINE KERNANLIEGEN

....sind, einen Beitrag dafür zu leisten, dass

• das Misstrauen und die Verdrossenheit der Menschen, die mit dem Scheitern der ÖVP-FPÖ-Koalition ihren bisherigen Höhepunkt erreicht haben, sich wieder in Interesse an Politik umkehren können
• es wieder einen konstruktiven Dialog über politische Themen gibt, von A wie Anstand bis Z wie Zukunft
• Politik als etwas durchaus Spannendes, Wichtiges und absolut Notwendiges erlebt wird
• Vernunft, Anstand und Transparenz wieder Einzug halten ins politische Geschehen
• die bald 25-jährige Mitgliedschaft Österreichs in der EU positiv, aber differenziert, betrachtet und diskutiert wird

Deshalb bitte ich um Ihre/Eure Unterstützung.



Lebenslauf

Geboren in Wien am 8. Juli 1972; verheiratet

BERUF

• seit September 2004
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Abteilung für EU-Forschungspolitik
Schwerpunktthemen: Europäischer Forschungsraum, EU-Ministerrat "Wettbewerbsfähigkeit"

• Jänner 2012 bis Juli 2014
Entsendung an die Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union als
Attaché für Wissenschaft und Forschung

• Oktober 2007 bis Juli 2008
Entsendung ins slowenische Ministerium für Höhere Bildung, Wissenschaft und Technologie in Ljubljana, Slowenien als Presidency Adviser

• März 2004 bis Dezember 2011
Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Dolmetscher für die ungarische Sprache
Übersetzung von Rechtstexten und Fachterminologie aus dem Ungarischen ins Deutsche und umgekehrt, Dolmetschen vor Gerichten, Beglaubigung von Dokumenten (im Nebenberuf)

AUSBILDUNG

• Oktober 2002 bis Juni 2003
Donau-Universität Krems, Postgraduales Aufbaustudium EURAS
Abschluss: Master in European Studies (M.E.S.)

• März 2002: Kommissionelle Prüfung als
Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Dolmetscher für die ungarische Sprache

• Oktober 1990 bis Juli 1999
Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der Juridischen Fakultät der Universitäten Wien und Salzburg
Abschluss: Magister der Rechtswissenschaften (Mag.iur.)

SPRACHEN

• Deutsch
• Ungarisch
• Englisch
• Französisch

HOBBYS

• Musik (Singen, Schwerpunkt Alte Musik)
• Pfadfinder


Beantwortete Fragen

Die schwarz-blaue Regierung hat uns auch viele auch fragwürdige Personen im Nationalrat und den Kabinetten beschert. Diese haben extreme Positionen, stellen sich selber gerne aber als Mitte dar. Soll man sich mit diesen Personen und ihren Positionen beschäftigen und ihnen so auch Aufmerksamkeit entgegenbringen? Oder soll man das Gespräch pauschal ablehnen? (Frage geht an alle KandidatInnen). Liebe Grüße Brenda — Brenda