Eduard Posch

Österreich soll Weltmeister für saubere, innovative und mutige Zukunftspolitik werden.

Eduard Posch

Bundesland: Burgenland
Kandidiert für: Weiterer Listenplatz
Vorwahl: Weitere Listenplätze

  • aktualisiert:
    14.06.2019

Eduard Posch

Österreich soll Weltmeister für saubere, innovative und mutige Zukunftspolitik werden.

Was begeistert mich an NEOS?
Der Zukunftsoptimismus: Wir sehen die Sachen nicht durch die rosa Brille, wir haben ein Verständnis für die Sorgen der Menschen. Aber wir haben Lust auf die Zukunft. Wir tragen Freude und Zuversicht in die Welt. Wir sind der notwendige Gegenpol zu den rückwärtsgewandten Angstpredigern. Und wir tun dies mit Haltung und aus Überzeugung.
Die liberale Demokratie, die Grund- und Menschenrechte und der Rechtsstaat sind für NEOS unverhandelbar - ohne Wenn und Aber.
Wir blicken über den Tellerrand und sind die einzigen, die eine klare pro-europäische Haltung haben - mit der Vision der "Vereinigten Staaten von Europa".

Was ist mein (politisches) Anliegen?
Ich will, dass die Leute ein Lächeln im Gesicht haben, wenn Sie über Politik sprechen. Ich will, das Politik wieder positiv besetzt wird und sich die Menschen dafür interessieren, debattieren und mitmachen. Ich will, dass Österreich Weltmeister für saubere, innovative und mutige Zukunftspolitik wird.
Meine Generation war in der glücklichen Lage, in Frieden, Freiheit und Wohlstand aufzuwachsen. Das will ich auch für meine Enkelkinder. Ich sehe es als Verpflichtung unserer "Oma und Opa Generation" unseren Nachkommen die Zukunftschancen auf ein gutes Leben in Frieden, Freiheit, Demokratie und Wohlstand nicht zu rauben. Das ist unsere Verantwortung, das ist mir wichtig.

Was möchte ich in Österreich verändern?
Fünf Anliegen sind mir besonders wichtig:

  1. Wir brauchen eine Demokratieoffensive mit mehr Bürger_innenbeteiligung und Transparenz auf allen Ebenen.
  2. Sämtliche Gesetze und Maßnahmen müssen unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit überprüft werden.
  3. Die Potentiale der Generation in der dritten Lebensphase müssen wertgeschätzt, genutzt und als Chance für unsere Gesellschaft gesehen werden.
  4. Wir brauchen einen Masterplan für die Entwicklung der ländlichen Regionen um die Landflucht in weiten Teilen Österreichs zu stoppen.
  5. Ich möchte, dass wir ein starkes Gefühl der europäischen Zusammengehörigkeit entwickeln und das europäische Friedensprojekt noch mehr in die Herzen der Menschen bringen.


Lebenslauf

•Geboren 1957 in Vorau, aufgewachsen und wohnhaft in Pinkafeld im Südburgenland
•Verheiratet mit Heidi seit 1980, 3 Kinder (1 Tochter, 2 Söhne), 2 Schwiegerkinder, derzeit 1 Enkelkind
•Studium der Wirtschaftspädagogik und Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien, staatlich geprüfter Unternehmensberater und Mediator
•27 Jahre im Schuldienst tätig gewesen – davon 11 Jahre als Schulleiter
•Gründungspartner einer Unternehmensberatungsfirma mit über 30 Mitarbeiter_innen
•Derzeit selbständiger Unternehmensberater als EPU
•Ehrenamtliches Engagement in verschiedensten Bereichen wie: SOS Kinderdorf Burgenland, Laieninitiative, kath. Pfarrgemeinde, Kirchenchor, SC-Pinkafeld, Pink-Up-Help & BIP Begegnung in Pinkafeld | Flüchtlingshilfe Pinkafeld | www.bip-pinkafeld.at
•Politisch tätig seit meinem 16. Lebensjahr in verschiedensten Bereichen: Klassensprecher, Schulsprecher, Landesschulsprecher für BMHS im Burgenland, Landesobmann und Bundesobmannstellvertreter des UHS – Union Höherer Schüler (heute Schülerunion), Landessenior des BMV, Gründungsobmann der Jungen ÖVP Pinkafeld, Bezirksobmann und Landesobmannstellvertreter der Jungen ÖVP, Gemeinderat u.v.m.
•Bei NEOS aktiv seit Jänner 2014, derzeit: kooptiertes Mitglied im erweiterten Vorstand, Gemeinderat, Europagemeinderat, Stadtkoordinator Pinkafeld, Regionalkoordinator Südburgenland, Leiter der Task-Force „Krankenhaus Oberwart“


Beantwortete Fragen

Wie sieht es bei Dir mit dem Tourismus aus? — Florian Werner
Die schwarz-blaue Regierung hat uns auch viele auch fragwürdige Personen im Nationalrat und den Kabinetten beschert. Diese haben extreme Positionen, stellen sich selber gerne aber als Mitte dar. Soll man sich mit diesen Personen und ihren Positionen beschäftigen und ihnen so auch Aufmerksamkeit entgegenbringen? Oder soll man das Gespräch pauschal ablehnen? (Frage geht an alle KandidatInnen). Liebe Grüße Brenda — Brenda
Hallo! :-)
Ich würde gerne etwas über deine Prioritätensetzung als potentieller NR-Abgeordneter von NEOS erfahren. Für diesen Zweck würde ich dich bitten folgende Forderungen in ihrer Wichtigkeit für dich von 1-10 (wobei 1 für „wenig wichtig“ und 10 für „zwingende Koalitionsbedingung“ steht) zu bewerten:

➡ Abschaffung kalte Progression
➡ Pensionsreform
➡ Einführung einer CO2-Steuer
➡ Ehe für Alle (auch für binationale Ehen)
➡ Bildungsreform
➡ Abschaffung der Kammerzwangsmitgliedschaft
➡ Kampf gegen Vorratsdatenspeicherung
➡ Schuldenbremse im Verfassungsrang
➡ Einführung liberales Bürgergeld
➡ Keine Abschiebung von Asylwerbern in Ausbildung
➡ Ausfinanzierung Bundesheer
➡ Einführung eines liberalen Mietrechts
➡ Abschaffung der GIS Gebühren — Victor Fulterer