Felix Eypeltauer

Gibt es Größeres, als sich mit jeder Faser des Daseins für die öffentliche Sache stark zu machen?

Felix Eypeltauer

Bundesland: Oberösterreich
Kandidiert für: Weiterer Listenplatz
Vorwahl: Weitere Listenplätze

  • aktualisiert:
    14.06.2019

Felix Eypeltauer

Gibt es Größeres, als sich mit jeder Faser des Daseins für die öffentliche Sache stark zu machen?

Ich komme aus einer zutiefst politischen Familie. Meine Oma hat mir schon früh vermittelt, was für eine große Verantwortung es ist, politisch aktiv zu sein. Sie war Staatssekretärin unter Kreisky und ihr Vater hat als erster Nachkriegsbürgermeister meine Heimatstadt Linz wieder aufgebaut.
Für sie war Politik nie ein Mittel zur Selbstdarstellung oder Machtausübung, sondern immer ein Arbeiten im Dienste des Volkes, die Übernahme der größten Verantwortung, die es gibt.

Am 3. Juli werde ich 27 Jahre alt und habe mir in Oberösterreich in den vergangenen 4 Jahren als Gemeinderat und Vorsitzender des Linzer Kontrollausschusses emsig die größte Bekanntheit eines oberösterreichischen NEOS-Politikers erarbeitet. Deshalb verkörpere ich in einem Wahlkampf glaubwürdig unseren Anspruch an saubere Politik, Transparenz und Kontrolle - Aspekte, die gerade jetzt mehr zählen denn je. Mit meiner politischen Erfahrung, meinem öffentlichen Profil und meiner Bekanntheit will ich uns NEOS die nötige Stärke bringen, um die Chance auf Zweistelligkeit und echtes Gestalten zu nützen. In den Nationalrat bringe ich als Jurist, Öffentlichkeitsarbeiter, Manager und langjähriger Ehrenamtlicher das notwendige Handwerkszeug, die Kenntnis aller drei Ebenen Gemeinde, Land und Bund und die Vertrautheit mit sowohl Oppositions- als auch Regierungsarbeit mit.

Was begeistert mich an NEOS?

Mich begeistert der entschlossene Vorsatz, Österreich eine neue politische Kraft zu schenken und mit ihr dieses Land und seine Gesellschaft im Namen der Freiheitsliebe, der Eigenverantwortung und der Nachhaltigkeit zu verändern.
Mich begeistert unser Anspruch an Redlichkeit, Aufrichtigkeit und Sachlichkeit.
Mich begeistert unser Ziel, das Feld Politik wieder erlebbar und zu einem mit Freude verbundenen Ort zu machen.
Unsere Demokratie steht mitten im Umbruch. Wir NEOS sind mutige Pioniere auf dem Weg zu Neuem.

Was ist mein politisches Anliegen?

Ich sehe uns NEOS als Speerspitze des Umbruchs und als Garant_innen dafür, dass vernünftige, besonnene, fortschritts- und freiheitsliebende Menschen mit ihren Ideen unser Land bereichern oder gar führen. Mein größtes persönliches politisches Anliegen ist also ein ganz Grundsätzliches:
Der Freiheit und der Vernunft ein politisches Zuhause zu geben.
Ich will meine Kraft für dieses Anliegen einsetzen. Was gibt es Größeres, als sich in diesen Zeiten mit jeder Faser seines Daseins für die öffentliche Sache stark zu machen? Was meine Triebfeder weiter spannt: Als junger Mensch bedeutet für mich das Gestalten unseres Landes gleichzeitig das Gestalten meiner eigenen Zukunft.
Ich lehne arrogante Macht und Intransparenz zutiefst ab - im Linzer Gemeinderat bekämpfe ich sie als Kontrollausschussvorsitzender täglich, ich lebe parlamentarische Kontrolle. Als Jurist beschäftigen mich besonders Verfassungsfragen und unsere ächzende Justiz.

Was möchte ich in Österreich verändern?

Ich möchte gemeinsam mit NEOS eine neue politische Kultur stiften, in der Vernunft, Besonnenheit, Evidenzbasiertheit, Menschen- und Freiheitsliebe dominieren, nicht Machtspiele, Marketinggetöse und Messiasgehabe.
Inhaltlich ist unser Parteiprogramm für mich die Richtschnur für diese Veränderung. Mich macht zornig, dass arrogante Systempolitiker in ihrem puren Machtrausch jene Veränderungen verhindern, die meine Generation braucht um gut in die Zukunft gehen zu können.
Räumen wir den Klein- und Jungunternehmern die Prügel vor den Füßen weg.
Surfen wir auf den technologischen Innovationen und Disruptionen, statt sie zu behindern.
Gehen wir mutig in den notwendigen Klima-Diskurs und vertreten wir marktwirtschaftliche, wirklich effektive Lösungen.
Bauen wir ein Bildungssystem, das Kindern Chancen und Kraft gibt.
Schaffen wir ein tragfähiges Pensionssystem, statt die Jungen zu verschaukeln.
Entlasten wir Einkommen, fällen wir Lohnebenkosten.
Verbessern wir unseren Rechtsstaat, indem wir unsere Justiz ausreichend ausstatten und die StaatsanwältInnen politisch unabhängig machen.
Es gibt unendlich viel zu tun.

Ich nehme nicht hin, dass Systempolitiker aus kalten Kalkül unsere Diskurse verdrehen, Wahrheiten verschweigen und die Menschen hinters Licht führen. Dieser alte Stil erstickt den Fortschritt, er gehört entlarvt, abgewählt. Dafür braucht es Mut, Leidenschaft, Können und Hartnäckigkeit - genau das glaube ich bewiesen zu haben und mitzubringen, genau dafür stehen wir NEOS überall dort, wo wir Verantwortung übernehmen.

Warum habe ich beschlossen, zu kandidieren?

Aus all den genannten Gründen, aus all den Gründen meines Lebensweges und all den Erfahrungen der vergangenen Jahre. Weil ich uns in Oberösterreich den größtmöglichen Erfolg holen will.
Weil für mich Politik das faszinierendste und wichtigste Tätigkeitsfeld ist, dem ich mein Sein widmen kann. Weil ich seit acht Jahren politisch aktiv bin, davon fünf Jahre hochaktiv bei NEOS, und Politik ausreichend kennengelernt, erfahren und gespürt habe um zu wissen:
Hier liegt meine Leidenschaft, hier treffen sich die Bedürfnisse der Zeit mit meinem Wollen und Können.

Es gibt noch so viel zu besprechen - ich freue mich auf deine Fragen!



Lebenslauf

Beruflicher Werdegang

Büroleiter der Salzburger NEOS-Landesrätin Andrea Klambauer - seit 06/2018

Eigentlich hatte ich vor, im Ausland einen Master of Laws zu machen und die Ausbildung zum Rechtsanwalt zu beginnen. Wie so oft im Leben kam dann alles ganz anders - und das ist gut so! ;)
Am selben Tag der Zusage einer internationalen Top-Uni klingelt das Telefon: Ob ich die Kabinettsleitung für die erste NEOS-Landesrätin in Salzburg übernehmen wolle? Ich habe die richtige Entscheidung getroffen: Politik ist meine Leidenschaft, sie zu verstehen und mitzugestalten mein größter Wunsch. Hier kann ich meinen Beitrag leisten, das Projekt NEOS zu verankern und voranzutreiben!
Die Chance, Österreich zu verändern, ist genau jetzt.
Seit nunmehr einem Jahr stehe ich deshalb unserer Landesrätin Andrea Klambauer in allen Fragen und Herausforderungen des Regierens als rechte Hand zur Seite. Dazu gehört auch der ständige Austausch mit Landtagsklub, Landespartei, Parlamentsklub und Bundespartei und die Koordination unserer Schwarz-Grün-Pinken Koalition. Wir arbeiten in den Themen Elementarpädagogik, Jugend, Integration, Wohnbau, Erwachsenenbildung, Familie, Senioren, Wissenschaft und Forschung - ein buntes, spannendes NEOS-Portfolio!

Gemeinderat und Vorsitzender des Kontrollausschusses in Linz – seit 08/2015

Auf https://www.facebook.com/EypeltauerNEOS/ berichte ich über mein Wirken in der Linzer Stadtpolitik.
Nach einem Sprung ins kalte Wasser 2015 mussten wir schnell und selbständig Schwimmen lernen. Nun habe ich mir und NEOS als Kontrollausschussvorsitzender in der Causa SWAP und der Aktenaffäre einen Namen gemacht. Diese Bekanntheit in Oberösterreich will ich nutzen, um in diesem wichtigen Flächenbundesland Meter zu machen.
Im Gemeinderat lernt man Politik, hier ist es konkret und unmittelbar. Zu guter Letzt faszinieren mich Rede und Rhetorik seit meiner Schulzeit - im Gemeinderat kann ich meine Skills hier seit Jahren stetig verbessern. Ich kann nur jeder und jedem ans Herz legen, sich in de Bezirks- und Gemeindepolitik einzubringen!

Fachreferent im NEOS Parlamentsklub – 05/2016 bis 06/2018

Als vorübergehende Karenzvertretung gedacht wurden daraus zwei Jahre Politik pur mit einem wunderbaren Team. Eine unschätzbar wertvolle Erfahrung. Ich durfte als Neuer gleich ein umfangreiches Portfolio betreuen und mit verschiedenen Abgeordneten zusammenarbeiten. Justiz, Inneres, Bauten & Wohnen, Konsument_innenschutz, Datenschutz, Vergaberecht und die Geschäftsordnung gehörten zu meinen Themen. Hier habe ich das Parlament kennen und lieben gelernt.

Juristischer Mitarbeiter in der Anwaltskanzlei Hawel-Eypeltauer – 08/2013 bis 11/2014

Das war für mich ein wertvoller erster Einblick ins Wirtschaftsleben einerseits, die Strafjustiz andererseits. Unsere Klienten im Bereich des Wirtschaftsrechts, insbesondere des Arbeitsrechts, Gesellschaftsrechts und in zivilrechtlichen Streitsachen mitzuberaten hieß, die Realität der Wirtschaft erstmals hautnah zu erfahren.

Ehrenamtliches Engagement

JUNOS-Bundesvorstandsmitglied für Programmatik – 11/2017 bis 08/2018

Gemeinsam mit dem Bundesvorstand durfte ich die beiden wegweisenden Leitanträge zu Europa sowie Umwelt & Klima ausarbeiten und einbringen. Mir war es ein Herzensanliegen, auf die drängende Klimafrage eine liberale, marktwirtschaftliche Antwort zu finden. Es wird an uns NEOS sein, in der Klimadebatte kühlen Kopf zu bewahren und für effektive Maßnahmen zu kämpfen, statt das Feld den umkonkreten Utopien zu überlassen.
Bei JUNOS habe ich außerdem gemeinsam mit anderen Anträge zu den Themen Digitalisierung, Blockchain und dem Strafrecht eingebracht.

Landesvorsitzender der JUNOS Oberösterreich – 09/2016 bis 12/2017

Vorstandsmitglied bei Rotaract Linz – 07/2016 bis 12/2017

Vorstandsmitglied für Finanzen im Verein Jugend und Freizeit – 04/2016 bis 04/2019

Der VjF betreibt 7 Jugendzentren, 4 Streetworkeinrichtungen und zwei Jugendkultureinrichtungen in meiner Heimatstadt Linz.

Vorsitzender des Forum.JUS – 2011 bis 2013

Wir wollten der AG die Studienvertretung an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät streitig machen, weil wir überzeugt, waren wir würden den Job besser machen. Ich konnte in dieser Zeit erste politische Erfahrungen sammeln und realisieren, dass mein Herz nicht nur humanistisch, sondern auch liberal schlägt. 2014 schloss ich mich dann den JUNOS an und lernte wenig später NEOS kennen - ich hatte meine politische Heimat gefunden.

Ausbildung

Johannes Kepler Universität Linz – Magister iuris, 2016

Seit meiner Schulzeit begleitet mich der Wunsch nach Fairness, Sachlichkeit und dem wirklichen Verstehen von Situationen und Menschen. Ich bin umgeben von Rechtsanwälten - mein Vater und mein Opa - und Jurist_innen groß geworden und sicher ein klassisches Beispiel dafür, wie sehr uns alle das familiäre Umfeld prägt und daher Bildung "vererbt" wird. Wenn ich an die fleißigen, talentierten StudienkollegInnen denke, die es bis dahin unendlich schwerer hatten als ich ist mir wieder einmal klar: Ich will für ein Österreich kämpfen, in dem jedes Kind die gleiche Chance findet, sich zu entfalten und wirksam zu sein - egal, woher es kommt.
Flügelheben war immer und wird immer die größte und wichtigste Mission von uns NEOS sein.


Beantwortete Fragen

Lieber Felix

Ich erlaube mir mich mit dieser Frage bei dir zu melden.
Im Parteiprogramm finde ich genau ein mal das Thema Sport ( korrigiere mich bitte wenn ich etwas übersehen habe). Und zwar hier: "Fremdenangst und Vorurteile müssen gezielt abgebaut werden, das Interesse
an der Vielfalt, den Entwicklungsmöglichkeiten und der kulturellen
Bereicherung ist zu fördern, vor allem durch Sport- und Vereinsaktivitäten
sowie kulturelle Veranstaltungen" (PLÄNE FÜR EIN NEUES ÖSTERREICH – INTEGRATION Seite 143)
Ich Persönlich glaube, dass Sport und Bewegung ein integraler Bestandteil von "Flügel heben" ist. Wie sieht die Neos im generellen und du im speziellen dieses Thema?

Vielen Dank für deine Antwort — Georg Mihatsch
Hallo Felix,
Ich habe Dich in Oberösterreich in letzter Zeit (abgesehen von deiner hervorragenden Gemeinderatsarbeit) nicht oder kaum wahrgenommen, auch wahrscheinlich deshalb weil du in Salzburg arbeitest. Du bewirbst dich jetzt um ein Mandat via der OÖ Liste. Warum sollten wir dich gerade wählen? Ich persönlich habe die Befürchtung, dass du ein Mandatar werden könntest den man in OÖ kaum sieht (ähnlich wie Rainer Hable). Wie kannst du meine Sorge entkräften? Danke Sarah — Sarah
Nach unserem Programm will NEOS die Trennung zwischen Staat und Kirche (was noch lange nicht vollzogen ist).
Wie wichtig ist es für Dich, dass NEOS die gesellschaftliche Säkularisierung vorantreibt?
1. Unwichtig?
2. Ziemlich wichtig?
3. Sehr wichtig? — Hans Christian Cars
Hi Felix, was hast du vor um der demographische Entwicklung bei Wahlen entgegen zu stehen. Warum sollten sich Ältere für die Interessen Jüngerer einsetzen oder vielleicht sogar der Jugend Vorrang verschaffen. Zb Pension, Pflege, Gesundheit vs. Bildung, Wohnen — Erich S.
Machst Du Dich auch für den Tourismus stark? — Florian Werner
Die schwarz-blaue Regierung hat uns auch viele auch fragwürdige Personen im Nationalrat und den Kabinetten beschert. Diese haben extreme Positionen, stellen sich selber gerne aber als Mitte dar. Soll man sich mit diesen Personen und ihren Positionen beschäftigen und ihnen so auch Aufmerksamkeit entgegenbringen? Oder soll man das Gespräch pauschal ablehnen? (Frage geht an alle KandidatInnen). Liebe Grüße Brenda — Brenda