Lukas Spanitz

Politik mit Zukunft. Für uns und die nächste Generation!

Lukas Spanitz

Bundesland: Burgenland
Kandidiert für: Weiterer Listenplatz
Vorwahl: Weitere Listenplätze

  • aktualisiert:
    14.06.2019

Lukas Spanitz

Politik mit Zukunft. Für uns und die nächste Generation!

Seit meiner Kindheit spielt Politik eine große Rolle in meinem Leben. Geboren im Mittelburgenland, aufgewachsen in einem konservativen Elternhaus, war mein Weg zur Jungen Volkspartei vorprogrammiert.
Gemeinsam mit Freunden gründete ich im September 2012 eine JVP-Ortsgruppe in meinem Heimatdorf. Mein Weg führte mich schließlich in den Bezirksvorstand in Oberpullendorf. Anfangs noch voller Tatendrang, musste ich rasch erkennen, dass hier ein echtes Einbringen neuer Ideen nicht wirklich erwünscht war. Die Jugendorganisation wurde eher als verlängerter Arm der Partei gesehen.
Ein schlichtes "Nachbeten" von Positionen kam für mich aber nicht in Frage und so schied ich nach der ersten Periode wieder aus dem Bezirksvorstand aus und trennte mich von der Partei insgesamt.

In weiterer Folge wurde ich immer mehr auf NEOS aufmerksam. Ich erkannte, dass liberale Ideen und konstruktive Politik hier gelebt wurden. Ich hatte in dieser Zeit auch meinen ersten Kontakt mit den JUNOS. Nach den Turbulenzen der jüngeren Vergangenheit führte für mich endgültig kein Weg mehr daran vorbei, mich hier aktiv einzubringen. Es ist an der Zeit endlich Politik für alle Generationen zu machen. Eine Politik, die zukunftsträchtig ist. Eine Politik, die auch unseren Kindern zugutekommt. Dafür möchte ich mich jetzt aktiv einsetzen.

BURGENLÄNDER IN WIEN - UND UMGEKEHRT

Immer wieder führte mich mein Weg nach Wien, sei es für das Studium oder beruflich. Mittlerweile lebe ich in 1120 Wien und arbeite auch in der Hauptstadt. Meine enge Bindung zum Burgenland ist aber ungetrübt. Ob im Zuge meiner Tätigkeit in Vereinen oder zu meiner Familie - mein Weg führt mich fast wöchentlich zurück ins Burgenland. 2018 wurde ich zum ersten Mal Vater und seither ist mir eine generationengerechte Politik wichtiger als je zuvor. Ich wünsche mir, dass mein Sohn mit denselben Voraussetzungen, was Umwelt und seinen Lebensraum betrifft, aufwachsen kann, wie ich damals. Es war wunderschön inmitten von Bäumen und Weingärten, Wiesen und Tieren Kind sein zu dürfen. Ich will mich nun dafür einsetzen, auch der nächsten Generation eine Welt zu hinterlassen, in der sie gut leben kann und in der sie dieses Geschenk der Natur genießen kann.

Ich möchte, speziell auch im ländlichen Bereich, das Bewusstsein für die Empfindlichkeit und Vergänglichkeit der Natur, mit dem Bewusstsein für eine nachhaltige Politik in Einklang bringen. Gerade in diesem Raum ist eine neue Politik noch viel zu wenig präsent. Wo nur konservative Werte und alte Parteien bekannt sind, wird sich nicht viel ändern. Mit meinem starken Bezug zum traditionellen Landleben möchte ich den Menschen genau dort eine alternative, eine andere Art der Politik näherbringen.
Ich weiß, dass viele auch um Burgenland bereits umdenken und offen wären für neues. Gemeinsam können wir auch hier die Menschen erreichen.

WAS MIR WICHTIG IST:

  • Ein konsequenter Umgang mit der Klimakrise (Einführung einer europaweiten CO2-Steuer, mehr Wettbewerb im Schienenverkehr)

  • Eine generationengerechte Pensionspolitik

  • Eine chancengerechte Bildungspolitik (jedes Kind ist gleich viel Wert und muss die selben Chancen haben)


Lebenslauf

Geboren am 09. Juni 1993 in Oberpullendorf, Burgenland.

Zur Zeit:

  • Quality Engineer bei Karl Rejlek GmbH
  • Vater eines einjährigen Sohnes
  • NEOS-Mitglied

Bisher:

  • Reife- und Diplomprüfung an der HTBLA Eisenstadt, Abteilung Werkstoffingenieurwesen
  • Begonnen: Studium Biomedical Engineering / Studium Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
  • Diverse Tätigkeiten in der Qualitätssicherung
  • Crowdworking

Beantwortete Fragen

Nach unserem Programm will NEOS die Trennung zwischen Staat und Kirche (was noch lange nicht vollzogen ist).
Wie wichtig ist es für Dich, dass NEOS die gesellschaftliche Säkularisierung vorantreibt?
1. Unwichtig?
2. Ziemlich wichtig?
3. Sehr wichtig? — Hans Christian Cars
Die schwarz-blaue Regierung hat uns auch viele auch fragwürdige Personen im Nationalrat und den Kabinetten beschert. Diese haben extreme Positionen, stellen sich selber gerne aber als Mitte dar. Soll man sich mit diesen Personen und ihren Positionen beschäftigen und ihnen so auch Aufmerksamkeit entgegenbringen? Oder soll man das Gespräch pauschal ablehnen? (Frage geht an alle KandidatInnen). Liebe Grüße Brenda — Brenda