Martina Künsberg Sarre

Mut ist wie Veränderung - nur früher!

Martina Künsberg Sarre

Bundesland: Niederösterreich
Kandidiert für: Weiterer Listenplatz
Vorwahl: Weitere Listenplätze

  • aktualisiert:
    19.06.2019

Martina Künsberg Sarre

Mut ist wie Veränderung - nur früher!

Ende 2011 hat mich Matthias Strolz gefragt, ob ich mit ihm und ein paar anderen politisch Interessierten eine neue politische Bewegung starten würde. Die Antwort war für mich in der Sekunde klar und somit wurde ich Gründungsmitglied der Stunde Null. Zu Beginn wurden wir - ob der Aussichtslosigkeit unseres politischen Vorhabens "Einzug in den Nationalrat" - eher belächelt. Doch unsere Bewegung nahm Fahrt auf und so kamen bei jedem unserer Treffen neue Leute dazu, die in verschiedenen Lebensbereichen etwas verändern wollten.

Ich hatte damals drei Kinder im Baby- und Kindergartenalter. Die Bildungspolitik und die Chancengerechtigkeit von jungen Menschen hatten mich viele Jahre meines Berufslebens begleitet. Als dreifache Mutter war es mir natürlich auch ein großes, persönliches Anliegen, dass sich in diesem Bereich was veränderte.

Ich war deshalb von Beginn an Teil der Taskforce Bildung bzw. habe ich sie auch eine Zeit lang geleitet. So durfte ich mit meinem Wissen, meiner Erfahrung und durch zahlreiche Gespräche mit Expert_innen gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der Taskforce das Kapitel Bildung und Wissenschaft für die NR-Wahl 2013 verfassen.

Nach wie vor leitet mich der Spruch "Politik ist der Ort, an dem wir uns ausmachen, wie wir miteinander leben wollen". Ich spüre große Verantwortung für die nächsten Generationen. Im 21. Jahrhundert darf der Bildungsweg eines jungen Menschen nicht vom Bildungsgrad der Eltern abhängig sein. Jedes Kind, egal welcher Herkunft, hat das Recht auf beste Bildung.

Auch die Herausforderungen, die Familie und Beruf mit sich bringen, kenne ich aus eigener Erfahrung nur zu gut. Ich stehe für ein modernes Familienbild, in dem beide Eltern ganz selbstverständlich Aufgaben übernehmen. Es liegt mir am Herzen, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen (und Männer) erleichtert wird.

Wie wir mit unseren Ressourcen umgehen oder wie wir dem Klimawandel entgegentreten, sind Themen, für die wir Erwachsenen jetzt Lösungen finden müssen. Ich möchte später einmal nicht von meinen Kindern gefragt werden, warum wir damals nichts unternommen haben.*

Wir leben in einem tollen, freien und sicheren Land. Das ist nicht selbstverständlich und dafür kann jede/r einen Beitrag leisten. Es gibt viel zu tun. Parteipolitische Scharmützel sind meine Sache nicht. Es geht mir auch nicht um persönliche Befindlichkeiten. Ich glaube, es ist Zeit, mit konstruktiven Kräften zusammenzuarbeiten und auf inhaltlicher und sachlicher Ebene Lösungen für ein gutes Miteinander, von dem auch unsere Kinder und Kindeskinder noch profitieren, zu finden. Dafür steht Neos, dafür stehe ich.

*Der Kommentar meiner 12-jährigen Tochter: "Mama, das stimmt. Tut was!"



Lebenslauf

*1976
aus Graz
glücklich verheiratet mit Max seit 2004
drei großartige Kinder (2006, 2008, 2011)
Emmy, der beste Hund
leidenschaftliche Hobbyimkerin mit 6 Bienenstöcken

  • Studium der Politikwissenschaft, Französisch & Publizistik an der Universität Wien, Abschluss 2000
  • Erasmus-Studium Statsvetenskap an der Universitet Göteborg, Schweden, 1997/98

  • Ö. Institut für Jugendforschung, Wien, 2000-2003:
    -Geschäftsführerin

  • Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien, 2003-2005:
    -Steuerungsgruppe für Strategie und Planung im Universitätsbereich
    -Referentin für Universitäten, Fachhochschulen und Telemedizin im Ministerbüro/Kabinett

  • Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland, 2005-2006:
    -Referentin für Programmatik und politisches Controlling in der Zentralstelle (= Ministerbüro)
    -Mitglied der ministeriumsübergreifenden Strategiegruppe "Doppelter Abiturientenjahrgang 2012"

  • Ö. Außenhandelsstelle München, Standort Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland, 2007-2008:
    -Aufbau und Leitung des Marketingbüros Stuttgart

  • promitto organisationsberatung gmbh, Wien, 2010-2019:
    -Projektleiterin und Senior Beraterin

  • Fremdsprachen:
    Englisch, Französisch, Italienisch, Schwedisch

  • Sonstiges:
    2017 - heute: Imker-Facharbeiterausbildung, Imkerschule Warth, NÖ
    2014 - 2015: Facilitator-Ausbildung, School of Facilitating Berlin
    2012: Gründungsmitglied NEOS

Beantwortete Fragen

Liebe Martina,

wie frei sollen Schulen sein ohne gewisse Standards (Zentralmatura) zu unterlaufen? — Zoltan
Die schwarz-blaue Regierung hat uns auch viele auch fragwürdige Personen im Nationalrat und den Kabinetten beschert. Diese haben extreme Positionen, stellen sich selber gerne aber als Mitte dar. Soll man sich mit diesen Personen und ihren Positionen beschäftigen und ihnen so auch Aufmerksamkeit entgegenbringen? Oder soll man das Gespräch pauschal ablehnen? (Frage geht an alle KandidatInnen). Liebe Grüße Brenda — Brenda