Nathalie Baumann

Viribus unitis

Nathalie Baumann

Bundesland: Salzburg
Kandidiert für: Weiterer Listenplatz
Vorwahl: Weitere Listenplätze

  • aktualisiert:
    13.06.2019

Nathalie Baumann

Viribus unitis

Wer denkt, er/sie könne jetzt eine Dissertation über Politik lesen, der irrt.
Denn ich bin „nur eine Frau aus der Mitte der Gesellschaft“ – 2-fache Mutter, Ehefrau, Unternehmerin, Politikerin, Gemeinderätin, Kulturbegeisterte, Pianistin, Fitness-Trainerin, Schneiderin, Köchin, Bäckerin, Wäscherin, Gärtnerin, zur Hälfte Französin, Vorarlbergerin, seit 21 Jahren Salzburgerin und vor allem Europäerin!

Ich kann nicht mehr schweigend zusehen, wie „ignorante“ Politik fortschreitet in einem Land, das Fortschritt braucht – und vor allem gelebte Demokratie!
Wenn ich mir Plenarsitzungen des österreischischen Parlaments ansehe, kann ich nicht glauben, dass das Österreicherinnen und Österreicher sind, die da sprechen (nicht alle!). Ohne Gefühl für die Bedürfnisse, die die Österreicherinnen und Österreicher haben.

Meine Worte sind klar und verständlich, es bedarf keines Studiums (obwohl, mit meinem Sohn habe ich das kleine Latinum bestanden!), um zu verstehen, was unser Land braucht!

Ich möchte, dass nachkommende Generationen in einer gesunden Umgebung aufwachsen können. Der achtsame Umgang mit unserer Umwelt und die Förderung neuer Technologien, um unsere (Um-)Welt zu schützen, ist eines meiner Anliegen, bei dem ich mitmachen muss. Der respektvolle Umgang mit Lebensmitteln ist mir sehr wichtig, vor allem, um dem Wahnsinn der Lebensmittelverschwendung gegenzusteuern. Unter dem Motto „Verwenden statt Verschwenden“ wie es andere Länder, zB. Frankreich, bereits praktizieren, muss eine Bewusstseins-Änderung und Bildung erfolgen.
Mein persönlicher Beitrag zur Umwelt bisher: ich fahre bereits seit 17! Jahren dasselbe Auto, welches nur 3l/100km Diesel verbraucht. Für meine Familie koche ich „Bio“ und saisonal, Fleisch (direkt vom Bauern aus der Umgebung) essen wir 1mal pro Woche, Obst und Gemüse kommt aus unserem Bio-Garten. Meine letzte Flugreise liegt 3 Jahre zurück (nach Paris!). Um Umweltthemen bearbeiten zu können, sollte man grundsätzlich auch danach leben!

Bildung ist ein großer Schwerpunkt, bei dem ich als 2-fache Mutter sehe, was im 21. Jahrhundert falsch läuft an unseren Schulen und generell im Schulsystem. Die Lernmethoden, die sich nicht großartig verändert haben seit Maria Theresia, gehören einer großen Reform unterzogen. Ich begleite meine Kinder seit Eintritt in die Schule tagtäglich und sehe, dass dringende Veränderungen anstehen.
Ich möchte, dass nachkommende Generationen Spaß! an der Schule haben und mit Programmen die Talente gefördert werden. Mehr Bewegung macht das Lernen leichter, das sind „alte“ Erkenntnisse, die wieder an die Schulen gehören. Diesbezüglich habe ich ein Bewegungs-Konzentrationsförderprogramm am Gymnasium St. Johann/Pg. initiiert (als Elternvereins-Mitglied) und es wird erfolgreich angewendet. Nachdem die Zahl an übergewichtigen Kindern in Österreich rapide ansteigt, herrscht hier absoluter Handlungsbedarf.

Die Wirtschaft in Österreich ist der Grundpfeiler unseres gesellschaftlichen Wohlstandes. Diese nicht zu entlasten, wäre ein fataler Fehler. Die Mitarbeiter kosten zu viel und es bleibt ihnen netto zu wenig. Deshalb setze ich mich ein, dass die Lohnnebenkosten auf mindestens 38% gesenkt werden und die kalte Progression abgeschafft werden muss. Damit werden zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen und der Wirtschaftsstandort Österreich gewinnt an Attraktivität.

Das Thema Pflege beschäftigt mich persönlich sehr, da ich im Familienkreis erlebt habe, wie groß die bürokratischen Hürden sein können. Die Familien, die pflegebedürftige Angehörige betreuen, müssen besser und unkomplizierter unterstützt werden. Die Bereitschaft, jemanden im häuslichen und familiären Verband zu pflegen, sollte mehr honoriert werden. Es kann nämlich nicht sein, dass ein Pflegesachverständiger 6 Monate braucht, um nach mehrmaliger Intervention die Pflegestufe zu überprüfen und gegebenenfalls zu erhöhen.

Auch Transparenz in allen Belangen gehört zum „must do“ in der parteipolitischen Landschaft. Denn es ist ein Unding, dass unklare Verhältnisse den Bürgerinnen und Bürgern etwas vorgaukeln und sie zum „Narren“ gehalten werden. Offenlegung der Parteienfinanzierung gehört zu anständigem Regieren wie das Amen im Gebet.

Alles in allem ist der Umfang, was in Österreich zu tun ist, groß, aber nicht unmöglich. Deshalb kandidiere ich – deshalb setze ich mich ein – deshalb ist es mir eine Herzensangelegenheit, denn ich kann nicht mehr länger abwarten und Tee trinken, es ist Zeit, etwas zu tun. „Viribus unitis“ – mit vereinten Kräften!



Lebenslauf

Name:Baumann Nathalie
Geb.Dat.:26. Mai 1971 (geboren in Bezau, Vorarlberg)
Stand:verheiratet, Gatte Michael Baumann
Kinder: Sarah (21.2.2002) und David (31.1.2005)

Adresse: 5600 Sankt Johann, Hauptstrasse 48
Telefon: 0664 3 26 27 46

Schulische Laufbahn:

Volksschule Bezau (Vlbg.) (1977-1981)
Hauptsschule Bezau (Vlbg.) (1981-1985)
Fachschule f. Bekleidungstechnik Dornbirn (1985-1988)
Höhere Techn. Bundes- Lehr- und Versuchsanstalt für Textilindustrie Dornbirn (1988-1991)

Berufliche Laufbahn:

7.1.1992 – 31.8.1994Assistentin an der Höheren Technischen Lehranstalt Dornbirn
5.9.1994 – 30.6.1995Trainee bei Huber Tricot, Götzis
21.8.1995 – 31.3.1996Ass. der Revisionsstelle bei den Vlbg. Landesversicherungen
9.4.1996 – 30.9.1998Ass. der Geschäftsleitung bei Spedition Delacher, Wolfurt
1.10.1998 – 30.6.2001Sales-Manager, Design, Coloristik bei Baumann-Textil, St. Johann
1.10.2001 – 30.6.2003Sales-Manager, Design, Coloristik bei MIBATEX, St. Johann
1.7.2003 – 31.1.2007Sales-Manager, Design, Coloristik bei Brüder Baumann GmbH, Gmünd (NÖ)
ab 1.2.2007 Leitung Verkauf und Konfektion bei Baumann Stoffe und Textildiskont, St. Johann

Sonstige Kenntnisse:
Französisch (= Muttersprache) und Englisch in Wort und Schrift
EDV-Kenntnisse im Bereich MS-Office (Word, Excel, Powerpoint,..), Corel Draw;
CAD im Bereich Grafikausarbeitung für Textildruck
Ausbildung zur Fitness-Trainerin (Jazzercise)

Hobbys:

Lesen, Skifahren, Langlaufen, Laufen, Klavier spielen, Backen, Gärtnern, Nähen, Stricken


Beantwortete Fragen

Nach unserem Programm will NEOS die Trennung zwischen Staat und Kirche (was noch lange nicht vollzogen ist).
Wie wichtig ist es für Dich, dass NEOS die gesellschaftliche Säkularisierung vorantreibt?
1. Unwichtig?
2. Ziemlich wichtig?
3. Sehr wichtig? — Hans Christian Cars
Die schwarz-blaue Regierung hat uns auch viele auch fragwürdige Personen im Nationalrat und den Kabinetten beschert. Diese haben extreme Positionen, stellen sich selber gerne aber als Mitte dar. Soll man sich mit diesen Personen und ihren Positionen beschäftigen und ihnen so auch Aufmerksamkeit entgegenbringen? Oder soll man das Gespräch pauschal ablehnen? (Frage geht an alle KandidatInnen). Liebe Grüße Brenda — Brenda
Liebe Nathalie. Dein Profil erscheint mir besonders interessant und ich überlege ernsthaft dich zu unterstützen, obwohl du bisher für mich eher ein unbeschriebenes Blatt bist. Da ich noch nicht persönlich mit dir diskutieren konnte, möchte ich zu deinem Video eine provokante Frage stellen. Du meinst mit Tempo 140 kann man keine Klimaziele erreichen? Sicher bist du schon einmal mit dem Auto nach Wien gefahren? Ernsthaft, niemals über 130? Ich gebs zu, für mich eine unnötige Einschränkung der Freiheit. Selbstverständlich gehen rasch wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel vor. Aber wäre Tempoeinschränkung auf der Autobahn wirksam? Sollte das Augenmerk nicht wo anders liegen? — Alfred Wunderl-Auner