Stephanie Krisper

Demokratie braucht Engagement. Jeden Tag.

Stephanie Krisper

Bundesland: Wien
Kandidiert für: Weiterer Listenplatz
Vorwahl: Weitere Listenplätze

  • aktualisiert:
    13.06.2019

Stephanie Krisper

Demokratie braucht Engagement. Jeden Tag.

Warum ich in der Politik bin?
Weil es keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme gibt.

„Einfache Lösungen“ sind in Wahrheit oft der Beginn neuer Probleme, die Freiheit und Demokratie gefährden. Diesen schleichenden Abbau des Rechtsstaates gilt es zu bekämpfen. Dafür sind Mut und Hartnäckigkeit gefragt. Gerade weil der Gegenwind der Regierenden stets heftig ist.

Als NEOS-Vertreterin im BVT-Untersuchungsausschuss ist es mir gemeinsam mit meinem Team gelungen, Fakten ans Tageslicht zu bringen, die klar zeigen: der ehemalige Innenminister Herbert Kickl hat das Sicherheitsdebakel, dass unser Verfassungsschutz angeschlagen und international isoliert ist, maßgeblich verursacht. Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat das zugelassen.

Die Arbeit ist nicht zu Ende. Es gibt noch viele brüchige Stellen im Fundament unserer Demokratie. Meine Expertise und Erfahrung im Bereich der Menschenrechte helfen mir dabei, das Wesentliche und Grundsätzliche im Auge zu behalten, um diese Schwachstellen zu erkennen und zu schließen.

Ich bin optimistisch: Auf lange Sicht setzen sich Ehrlichkeit und Sachlichkeit durch. Wir wachsamen Bürger_innen in der Politik, der Zivilgesellschaft sowie in den Institutionen sorgen für eine lebendige Demokratie.

Ich will mich im Nationalrat weiterhin tatkräftig für eine stabile Demokratie engagieren.

Dafür bitte ich um deine Unterstützung.



Lebenslauf

EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT BEI NEOS

seit 2016: Mitglied des Erweiterten Landesteams Wien
seit 2015: Engagement im Bezirk Leopoldstadt
2015-2018: Leiterin des Themennetzwerks Grund- und Menschenrechte
2015-2016: Themengruppenbeirätin
2013-2015: Leiterin der Themengruppe Außenpolitik
seit 2012: Wahlkämpferin bei Nationalratswahl, Europawahl, Gemeinderatswahlen in Wien und Graz, Bezirkswahl in Leopoldstadt
seit 2012: Unterstützung des Parlamentsklubs durch Einbringen meiner Expertise

BERUFLICHE ERFAHRUNG

NEOS, das Neue Österreich und Liberales Forum (seit Nov 2017)

  • Abgeordnete zum Nationalrat: Sprecherin für Inneres, Asyl, Migration, Integration, Außenpolitik, Entwicklungszusammenarbeit und Volksanwaltschaft (XXVI. GP); Fraktionsführerin im BVT- Untersuchungsausschuss (Sep 2018-Jul 2019)

Ludwig Boltzmann-Institut für Menschenrechte (Jan 2009-Nov 2017)

  • Mitarbeit an internationalen Projekten zur Folterprävention, z.B. an der Überarbeitung des Kommentars zur UNO Anti-Folterkonvention von Manfred Nowak (Oxford University Press), am EU-Projekt zur Stärkung der Rechte von Personen mit intellektuellen und/oder psychiatrischen Beeinträchtigungen im Strafverfahren etc. (seit Aug 2015)
  • Volksanwaltschaft (VA), Wien (Sep 2013-Jul 2015): Koordinatorin der Kommission V der Volksanwaltschaft als Nationaler Präventionsmechanismus gegen Folter: Besuch aller Orte von Freiheitsentziehung (Gefängnisse, Psychiatrien, Kinder-, Behinderten- und Pflegeheime) und Beobachtung der Ausübung von Befehls- und Zwangsgewalt durch die Sicherheitsexekutive; Berichtslegung an die VA, die Empfehlungen an Ministerien abgibt
  • Menschenrechtsbeirat (MRB), Wien, Niederösterreich und Burgenland (Jän 2009-Mär 2012): Koordinatorin der Kommissionen II und III des MRB: Besuch der Dienststellen der Sicherheitsexekutive und Beobachtung der Ausübung von Befehls- und Zwangsgewalt- insbesondere bei Abschiebungen, Schwerpunktaktionen und Demonstrationen- unter dem Gesichtspunkt der Wahrung der Menschenrechte; Berichtslegung an den MRB, der Empfehlungen mit allfälligen Verbesserungsvorschlägen an die Bundesministerin für Inneres richtete

NGO Caritas, Flüchtlingsabteilung, Eisenstadt (Jän-Dez 2008)

  • Rechtsberaterin: Rechtsberatung und -vertretung von AsylwerberInnen

NGO Danish Refugee Council, Sri Lanka (Vanni (LTTE-kontrolliertes Gebiet), Trincomalee und Vavuniya/Mannar) (Aug-Nov 2007)

  • Emergency Protection Officer: Identifizierung bestehender Schutzlücken zur Verbesserung der Zusammenarbeit mit anderen humanitären Organisationen; Verbesserung der Qualität und Effizienz des Protection Monitoring; Unterstützung bei der Implementierung von DRC’s Individual Protection Assistance; im Vanni: Initiierung eines umfassenden IDP-Assessment

Delegation der Europäischen Kommission zu den Vereinten Nationen

  • Menschenrechtsexpertin zum Sozialen, Humanitären und Kulturellen Komitee (Drittes Komitee) der UNO-Generalversammlung: EU Koordinierungstreffen und informellen Konsultationen zwischen UNO-Delegationen zu Resolutionsentwürfen, Berichterstattung, Evaluierung dieser Verhandlungen (New York, Okt-Dez 2006)
  • Mitglied der Delegation zur 2. Sitzung des Menschenrechtsrates (MRR): EU Koordinierungstreffen und informellen Konsultationen zwischen UNO-Delegationen zu Resolutionsentwürfen und die zukünftigen Arbeitsmethoden des MRR, Berichterstattung, Evaluierung dieser Verhandlungen (Genf, Sep 2006)

Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, Menschenrechtsabteilung

  • Mitglied der österreichische Delegation zur 62. Sitzung der UNO-Menschenrechtskommission (MRK): Unterstützung bei den komplexen Verhandlungsprozessen betreffend die Übertragung der Agenden der bisherigen MRK an den neu zu errichtenden MRR (Genf, Mär-Apr 2006)
  • Mitglied bei 61. Sitzung: Verhandlungen; Berichterstattung; Vertretung der österr. Position zu Resolutionen anderer Staaten; Lobbying für die von Österreich eingebrachten Resolutionen (Genf, Mär-Apr 2005)

UNO-Flüchtlingskommissariat (UNHCR), Legal/Protection Unit, Wien (Sep-Nov 2005)

  • Praktikantin (ehrenamtlich): Bearbeitung individueller Anfragen von Flüchtlingen; Analyse der im Rahmen des „Flughafenverfahrens“ eingebrachten Fälle; Vor-Evaluierung von Entscheidungen für ein Monitoring Projekt zwischen UNHCR und dem Bundesasylamt; Recherche relevanter aktueller nationaler und internationaler Rechtsprechung und österr. Gesetzgebung

Menschenrechtskammer für Bosnien-Herzegowina, Sarajevo (Aug 2001)

  • Praktikantin: Vorbereitung der Fälle, Ausarbeitung der Entscheidungsentwürfe

AUSBILDUNG

Juridicum, Wien (Sep 2007-Jun 2012)
Dissertation über “The European Union’s Safe Country Concepts versus the Principle of Non-Refoulement”
Titel: Dr.iur.

European Centre for Human Rights and Democratization, I-Venedig und NL-Maastricht (Sep 2003-Jun 2004)
European Master in Human Rights and Democratization
Titel: E.MA

Universität Panthéon-Assas, F-Paris (Sep 2001-Jun 2002)
ERASMUS-Studium

Universität Wien (Sep 1998-Mär 2003)
Studium der Rechtwissenschaften

Neusprachliches Gymnasium St. Ursula, Wien (1998)
Matura

SPRACHEN

Deutsch: Muttersprache
Englisch: fließend
Französisch: sehr gut


Beantwortete Fragen

NEOS war das Thema Bürger_innenbeteiligung immer ein Herzensanliegen. Welche Möglichkeiten gab es bisher mit dir als Abgeordneter in Kontakt zu treten? — Mario
HALLO
was halten Sie von der direkten Demokratie? — ludwig praschinger
Hallo Stephanie! Danke für Deine öffentliche Arbeit! 1) Wirst Du, wenn Du nach dieser turbulenten politischen Zeit wieder im Parliament sitzt, Deine Prioritäten ändern oder die gleiche Arbeit weiterführen? 2) Auf welches Resultat würdest Du Dich bei der Wahl freuen und welche Aufstellung? 3) Was sind die Risiken dieses Vorwahl der direkten Demokratie? Werden die NEOS sie je ändern? Danke! — Karin Lukas-Cox
Findest du, dass die Fridays For Future-Bewegung wichtig ist? Und warst du schon einmal bei einer dieser Demonstrationen? — Flo Bo
Auch an dich die Frage: Wenn es drei Punkte gäbe, die du sofort verändern könntest, welche wären das und warum? — Bernd A.
Die schwarz-blaue Regierung hat uns auch viele auch fragwürdige Personen im Nationalrat und den Kabinetten beschert. Diese haben extreme Positionen, stellen sich selber gerne aber als Mitte dar. Soll man sich mit diesen Personen und ihren Positionen beschäftigen und ihnen so auch Aufmerksamkeit entgegenbringen? Oder soll man das Gespräch pauschal ablehnen? (Frage geht an alle KandidatInnen). Liebe Grüße Brenda — Brenda
Hallo! :-)
Ich würde gerne etwas über deine Prioritätensetzung als potentieller NR-Abgeordneter von NEOS erfahren. Für diesen Zweck würde ich dich bitten folgende Forderungen in ihrer Wichtigkeit für dich von 1-10 (wobei 1 für „wenig wichtig“ und 10 für „zwingende Koalitionsbedingung“ steht) zu bewerten:

➡ Abschaffung kalte Progression
➡ Pensionsreform
➡ Einführung einer CO2-Steuer
➡ Ehe für Alle (auch für binationale Ehen)
➡ Bildungsreform
➡ Abschaffung der Kammerzwangsmitgliedschaft
➡ Kampf gegen Vorratsdatenspeicherung
➡ Schuldenbremse im Verfassungsrang
➡ Einführung liberales Bürgergeld
➡ Keine Abschiebung von Asylwerbern in Ausbildung
➡ Ausfinanzierung Bundesheer
➡ Einführung eines liberalen Mietrechts
➡ Abschaffung der GIS Gebühren — Victor Fulterer
Wieviele Wahlkampfeinsätze hast du im EU-Wahlkampf absolviert? (Frage geht an mehrere Kandidat_innen) — Markus
Gab es einen bestimmten Anlass oder eine wichtige Erfahrung in Ihrem Leben, die Sie bewogen hat in die Politik zu gehen oder gehen zu wollen? — Georg Sebastian A.
Liebe Steffi,

Wenn du an Menschenrechte denkst: Was ist dein wichtigstes Anliegen?

LG — Stefan